Erwachsen bilden N°29 – Content production

Schon drei Wochen haben wir jetzt Online-Unterricht durchgeführt. Im großen und ganzen muss man sagen, läuft es besser als ich gedacht hätte. Das technische Setup funktioniert in den allermeisten Fällen stabil, die Plattform, die zum Einsatz kommt ist zwar nicht wirklich intuitiv administrierbar, aber man kann das mit vertretbarem Aufwand erlernen; und das didaktische Mojo wächst mit seinen Aufgaben. Ich habe zwar schon Distanzlehre gemacht, aber das hier ist was Neues, Anderes und irgendwie macht es auch Spaß. Sicher, man kann praktische Lerninhalte nur begrenzt in einem reinen Online-Setting realisieren, aber zumindest die Themen sozial-kollaboratives Arbeiten und Output-orientierte Steuerung der Lernerfolge funktionieren bislang ordentlich. Vielleicht hat uns da auch ein wenig der Novelty-Factor geholfen.

Was allerdings anstrengt, ist die Content-Production. Um den Schülern motivierende und hilfreiche Anregungen geben und den Selbstlernprozess in die richtigen Bahnen lenken zu können, ist es notwendig, Materialien vorzugeben, an Hand derer sich die Lernenden durch den Tag und den Stoff arbeiten können. Weder Schüler noch Lehrer in der Erwachsenen-Bildung halten regelmäßig 6-8h Frontalunterricht am Tag durch – in einem Online-Setting schon zwei Mal nicht; weshalb ich mit vielen Gruppen- und Selbstlern-Phasen arbeite, während derer ich natürlich ansprechbar bin, um die auftretenden Fragen, Sorgen und Probleme direkt bearbeiten zu können. Was aber bedeutet, dass ich einerseits präsent bleiben muss, andererseits aber auch mit der Produktion der Lernhilfen beschäftigt bin.

Ein Beispiel: Für eine 20 – 25 Minuten lange, kommentierte PowerPoint© als Video gehen im Mittel etwa drei bis vier Stunden Arbeit ins Land: ein Storyboard schreiben, passende Grafiken zusammenstellen, bzw. anfertigen. Dann alles auf den Folien zusammenbauen, mit Texten versehen und am Ende schließlich einsprechen. Dann noch umwandeln und auf Youtube© hosten. Müsste ich die Dinger auf dem freien Markt verkaufen, wären die schweineteuer. Und würden vermutlich nicht gehen, weil man den Arbeitstaufwand ja nicht unbedingt sieht. Vieles visualisiere ich selbst, weil mit dem Stift zu denken mir erlaubt, Gedanken in Bilder zufassen. und Bilder sagen ja bekanntermaßen oft mehr als tausend Worte. Solche Präsentations-Videos sind aber auch nur ein Teil.

Manche meiner Schüler haben sich ein bisschen darüber lustig gemacht, dass ihr Arbeitsplatz besser ausgestattet sei, als meiner. Mal im Ernst – wie soll ich denn mit Twitch-Streamern mithalten… 😉

Auch Padlets© kommen natürlich zum Einsatz. Was bei meinen Kindern funktioniert, geht auch für junge Erwachsene in der Berufsausbildung; eingebettet in das Firmeneigene Moodle©, mit den Lernsitzungen in Big Blue Button© ergibt sich eine Lernumgebung, die reichlich Power für die Distanzlehre bietet. Neben der Eigenproduktion ist natürlich aber auch die sinnvolle Auswahl und Kuratierung weiterer Inhalte ein entscheidender Punkt, damit hier keine wertvolle Lernzeit verloren geht. Wie gut oder schlecht es gelaufen ist, werden wir gewiss erst mit etwas Abstand wirklich sagen können. Andererseits möchte ich mir nicht nachsagen lassen müssen, beim Distanzunterricht so gnadenlos versagt zu haben, wie viele Einrichtungen des allgemeinbildenden Schulwesens – welche Faktoren im Einzelfall auch immer dazu geführt haben mögen. Wir werden sehen. Zum Abschluss möchte ich noch ein paar Worte live sagen. Ansonsten: hope to c u soon!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.