Schrei(b)blockade…

Der Monat Februar – nass, kalt, mithin zu weiten Teilen eklig zu erleben – ist schon wieder zu weit mehr als der Hälfte rum, und auf dem Zähler stehen bisher nur sehr wenige Beiträge. Und würde sich die Beitragszahl mit der Menge an medial umherfliegendem Mist messen müssen, müsste ich wohl sagen, dass ich meine Ziele weit verfehlt habe. Doch das hier ist keine Nachplappermaschine für den lausigen Content, den alle anderen auf ihren Seiten eh schon regurgitieren. Ich verstehe meine Bloggerei ganz im ursprünglichen Sinn nicht als Hinterhof- oder Westentaschen-Journalismus; auch wenn ich mich gelegentlich der so genannten großen Themen annehme. Nein, dass hier ist und bleibt ein Ort höchst privater Betrachtungen über den Scheiß der so passiert. Und wenn zu Hause viel Scheiß passiert, bleibt halt manchmal keine Zeit zum Betrachten…

Der vielerorts beübte Spagat aus Home-Office und Home-Schooling will – aller Übung zum Trotze – einfach nicht so recht funktionieren. Oder anders formuliert: versuche ich allen gerecht zu werden, indem ich meine Zeit gerecht aufteile, kann ich es am Ende einfach doch niemandem Recht machen, weil ich nicht so recht weiß, wie das funktionieren soll, so dass das ganze nicht so recht… ach ihr versteht schon, was ich meine, oder? Am Ende ist daran nichts gerecht, man wird niemandem wirklich gerecht und gerecht gegenüber jenen, denen man das aufbürdet, ist es ganz gewiss nicht. Die beste Ehefrau von allen freut sich so sehr, dass diese Woche in Baden-Württemberg Faschingsferien sind, weil es die Last für alle Beteiligten ein wenig reduziert. Eine einzige Woche lang…

Die Blockade rührt also mal wieder aus dem Workload… Obwohl, schreien könnte ich schon. Unter normalen Umstände bin ich vermutlich einer der vehementesten Karnevalshasser, die ich kenne. Diese ganze Verkleidungs-Schunkel-Sauf-Ichtuesoalswennichmalfreibin-Kacke ist mir dermaßen unerträglich, dass es kaum in Worte zu fassen ist. Und jetzt bin ich nach einem Jahr Pandemie tatsächlich so weit, dass ich die Jecken bedauere. Was zum Teufel ist mit dieser Welt nur passiert? Wie man es auch dreht und wendet – diese Jeckerei bleibt im Kern ein Ärgernis und passiert ja spätestens nächstes Jahr, so der Wahnsinn des Lebens bis dahin wieder in normalen Bahnen laufen mag von Neuem. Mal sehen, ob wir da nicht auch einen guten Grund finden, diesen Kram abzusagen. ich bleibe gespannt.

Ich habe ja letzthin vor allem aus dem Fernlehre-Nähkästchen geplaudert und will das hier jetzt nicht nicht noch mal aufwärmen. Nur so viel – es geht weiter und weiter und weiter. Aber auch da gilt, dass es gute und schlechte Tage gibt, denn man kann es nicht zwingen. Wer meint, dass Lehre aus dem immer gleichen Zusammenklatschen vorgegebener Inhalte besteht, dem kann ich Folgendes sagen: Ahnungslose Amateure. Denn so vielfältig wie das Leben, so vielfältig sind auch die Zugänge zu Wissen und Fertigkeiten. Und so schwierig, wenigstens den größten Teil der Insassen eine Lehrsaales am richtigen Punkt abzuholen. Mal davon abgesehen, dass mit anderer Leute Content arbeiten zu müssen, ein Krampf ist. Aber mein leben besteht ja nicht nur aus dem Lehren und Lernen… obwohl, im Moment irgendwie schon.

Das soll nicht als Klage daherkommen. Es ist nur so, dass die Dinge, die ich gerne tun würde mal wieder hinten runter fallen. Man kann sich nicht auf ein eigenes Schreibprojekt konzentrieren, wenn so viel Anderes erledigt sein will, wenn so viele Menschen sich an einen wenden, weil sie sich Hilfe erhoffen. Und viele haben ja auch alles Recht dazu, weil es zu meinen vornehmeren Pflichten gehört, beraten zu können und zu dürfen. Und doch wünschte ich mir manchmal, es wäre ein bisschen weniger hektisch und ein bisschen mehr, als wenn die Welt nicht Kopf stehen würde. Ich denke, ich habe jetzt tatsächlich den Corona-Blues. Ich habe – und man möge mir meine Fäkalsprache an dieser Stelle bitte verzeihen – von dieser Scheißdrecksverficktundzugeschissenen Kack-Pandemie die Schnauze gestrichen voll! Ich kann nicht mehr! Ich will nicht mehr! Und ich weiß nicht mehr weiter!

Wenn es nicht unangemessener, inhumaner, ekliger, absolut und vollkommenen beknackter Sozialdarwinismus wäre, würde ich langsam gerne sagen, lasst die Covidioten machen, was sie wollen. Die, die dran verrecken, verrecken dran – und fertig. Aber das ist natürlich zu kurz gedacht, unverhältnismäßig, egoistisch, blaschwalaberschätz… Lasst euch impfen, verdammt! Tragt eure Masken , Herrgottnocheins! Haltet euch an die Regeln, zum Henker! Und habt noch ein kleines bisschen Geduld. Wir haben ein Jahr überstanden. Dann packen wir den Rest auch noch. Und bis dahin wird halt über Zoom geprostet. (Und wenn mir jetzt einer wegen des Alkoholkonsums kommt…!) Tschüss und bis die Tage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.