Ich cancel meine Kultur… NICHT!

Die Sommersonne sticht. Offensichtlich nicht nur meinen Kopf. Anders lassen sich cerebral-dehydrations-geschwängerte Kommentarspalten über das Für und Wieder dreckiger Witze – wahlweise VON oder ÜBER alte, weiße, cis-gender-Männer – kaum erklären. Ich las heute morgen einen Kommentar auf Spiegel-Online. Der Artikel ist dieses mittlerdings übliche „die junge Generation (Z) macht alles besser“-Geschwurbel, dem ich kaum mehr Beachtung schenke, weil es, gemäß meiner persönlichen Evidenz, viel zu oft einfach nicht stimmt. Die Autorin sitzt jedoch, wie so viele andere auch, dem üblichen Eigen-/Fremdwahrnehmungs-Bias auf.

Scheidewege muss man auch erkennen können…

Bemerkenswert indes ist mal wieder die Kommentarspalte, in der sich die typischen Apologeten des JA und NEIN die televerbale Klinke der Tür zur Sparrings-Arena in die Hand geben; „Ja, ich möchte sie miss-, und mich verstanden wissen!“ könnte die die dortige Überschrift lauten. Anlass für dieses semi-amüsante Online-Tiefdruckgebiet war ein Interview, welches der mittlerweile dank seines möchtegern-generösen Altherren-Duktus nicht mehr ertragbare Thomas Gottschalk der Süddeutschen gegeben hatte [Achtung Paywall]. Die aus dem Gespräch zitierende Überschrift „Die junge Generation heute ist so weichgekocht und so ängstlich“ war ja aber auch offenkundig mit voller Absicht auf Krawall gebürstet. Und die angeblich so woke Kommentatorine von Spiegel-Online ist voll drauf angesprungen. „Taste your own medicine“, kann man da nur sagen…

Ich will ehrlich sein: ich kann die Begriffe „Cancel Culture“ und „Political Correctness“ nicht mehr hören, weil es einerseits EIGENTLICH für jeden Menschen selbstverständlich sein sollte, zu wissen, dass Sprache ein Machtinstrument ist, welches mit Bedacht, Respekt und Empathie gebraucht werden sollte, und zwar nicht nur, wenn besagter Mensch es mit marginalisierten, stigmatisierten, benachteiligten Gruppen zu tun hat, SONDERN EINFACH IMMER!. Andererseits lässt sich dieses Wissen, wenn man seinen kleinen Dogmatikus auspacken möchte, trefflich instrumentalisieren, um den eben beschriebenen Missbrauch per Sprachgewalt durch die Hintertür zu betreiben. Derlei machen gerade die Scheiß-Nazi-Spacken, denen man damit eigentlich den Wind aus den Segel nehmen will, und die man übrigens jederzeit marginalisieren, stigmatisieren und benachteiligen SOLLTE mit Vorliebe – paradox, oder?

Es ist vollkommen gleichgültig, ob man nun an eine mythologische Schöpfungsgeschichte glaubt, die Evolutionstheorie, oder Osch’omam’pamtey, man wird immer irgendwann zu der Erkenntnis gelangen, dass Menschen ihre jeweils ganz eigenen Vorstellungen davon haben, wie ihre Welt beschaffen sein sollte. Dass nur wenige dieser vielen Menschen überhaupt ihr Schicksal beherrschen können, weil’s dazu halt Ressourcen braucht, die überall ganz und gar ungleich verteilt sind, wird durch das Publizieren solcher stilistischen Scheingefechte, die nur sehr begrenzten semantischen Gehalt haben, hervorragend verschleiert. Womit sich die junge Dame, die den oben erwähnten Artikel geschrieben hatte somit zum nützlichen Idioten jener gemacht hat, deren größtes Interesse divide et impera war, ist und bleibt – jene, die ungleich mehr besitzen, als wir machtlose Plebejer.

Wie heißt ein Facharzt für Tintenfische?

Oktopäde...

Wenn es überhaupt eine Culture geben könnte, die man dringend canceln sollte, dann den ungezügelten Kapitalismus! Und jetzt habe ich bisher doch noch gar nichts über die miesen Alt-Herren-Witze von Gottschalk und Konsorten gesagt; schlicht, weil’s darüber nicht viel zu sagen gibt. Es gab und gibt schon immer gute und schlechte Witze; und das wird auch immer so bleiben. Wann ein Witz schlecht ist, entscheidet der Rezipient. Der Unterschied von heute zu damals ist, dass jene Opfer-Gruppen früherer Zeiten heute zurückschlagen können. Ob deren Mitglieder das tun wollen oder gar sollen, entscheiden diese selbst. Ja, man darf heute gerne etwas länger darüber nachdenken, ob gewisse Äußerungen denn angemessen sind, oder nicht! Und bei einem NOT bitte auch die Klappe halten! Daraus gleich Cancel Culture zu konstruieren, klingt für mich übertrieben. Das würde ja bedeuten, dass diese ganzen alten Rassistenwitze jemals Teil unserer Kultur gewesen sind. Igitt… was für eine Vorstellung, oder? ODER? Mir ist diese ganze Diskussion viel zu aufgeregt. Ein bisschen reflektierter Pragmatismus und verbale Abrüstung würden allen Seiten gut tun. UND darüber spreche ich jetzt nicht weiter, sonst kriege ICH wieder Blutdruck. Also – immer schön locker bleiben, stur lächeln und winken… und dem Gegenüber, wenn’s am wenigsten damit rechnet, dann schick eine Retourkutsche reinwürgen. Kann man üben. Bis die Tage.

Auch als Podcast…

Links, zwo, drei, vier – in den Abgrund laufen wir…!

Irgendwo zwischen spät-krenzianischem [für die unbeleseneren: Egon Krenz] Ostalgismus, selbstgerechtem Teufelslob durch bedingungslose Pazififiererei, der Stringenz des „… ja aber …“ und der absolut Metareflexionsfreien Selbstgerechtigkeit des Dogmatismus mäandert Die Linke – leider verdienterweise – in den Abgrund. Ist das noch Politik, oder kann das weg? Ich bin Soze, aber dieser Laden hat sich nunmehr (im Rahmen seines Parteitages) vollkommen selbst demontiert, und seine realpolitische Unfähigkeit eindrucksvoll demonstriert. Die rotbraune Sarah reißt auch schon wieder ihr Schandmaul auf; die hört man ja auch nur noch, wenn es um’s Dreckwerfen geht! Und das, obwohl wir in Deutschland eine ernstzunehmende demokratische Kraft links neben der SPD dringend brauchen könnten! Denn sozialer Wandel erschöpft sich im Moment in almosenartiger Flickschusterei im Angesicht des größenwahninnig-putinesken Imperialismus. Die letzte Bastion des ungezügelten Kapitalismus auf dem Erdenrund – Russland. Nirgendwo sonst regiert das Geld skrupelloser und gewalttätiger als dort. Die führen ohne den leisesten Anflug von Schamesröte einen profitorientierten Angriffskrieg gegen ein Nachbarland; und behaupten dann auch noch, andere seien daran Schuld. Da können sich selbst die Amis noch ’ne Scheibe abschneiden. Das würde immerhin erklären, wieso der ehemalige, leider immer noch nicht weggesperrte Präsidentendarsteller Krampf, ähm, sorry, Trump sich so zum Lobe Wladimirs verstiegen hatte… Man kann einmal mehr sehen, wie sehr sich die Autokraten ähneln, egal, aus welcher Himmelsrichtung des Polit-Spektrums sie auch zu kommen behaupten mögen.

„Aus alt mach neu!“ funktioniert nicht immer – insbesondere, wenn man nur die Fassade streicht…!

Sabbernde Kommentarspalten der asozialen Medien vergleichen natürlich mal wieder die Linke mit den Grünen, obschon DIE wenigstens eine gewisse, an realen Notwendigkeiten orientierte Wandlungsfähigkeit bewiesen haben. Was widerum die grünen Dogmatiker zum geifernden Agitieren veranlasst. Man kann’s halt nie allen Recht machen. Der französische Schauspieler Henri Tisot hat mal gesagt: „Bei der Politik und bei der Fischsuppe sollte man nicht zuschauen, wie sie gemacht werden…“ Vielleicht liegt es an genau dieser medialen Omnipräsenz solcher Prozesse, kombiniert mit der gewaltsam kaputt gezüchteten menschlichen Aufmerksamkeitsspanne, dass alles und jeder zerrissen werden, bevor man überhaupt zum sachinhaltlichen Part eines Diskurses kommen kann. Und fünf Minuten später klingelt der multimediale Eiswagen schon wieder, um vor unseren staunenden Augen und Ohren neue Sorten Leid, Elend, Hass und Absurdität auf den Jahrmarktsplatz der einander jagenden Ungeheuerlichkeiten zu erbrechen. Ich glaube wirklich, dass verzögernde Techniken in den sozialen Medien hier helfen könnten. Nachrichtenredaktionen sollten nur eine gewisse Menge Artikel pro Tag zum gleichen Thema veröffentlichen dürfen- Dopplungen würden automatisch entfernt! Und DU musst erst drei Inhaltsfragen zum Text richtig beantworten und fünf Minuten warten, bevor du liken, haten, teilen, kommentieren, oder sonstwas darfst. Es würde so viel unnötige Trollerei verhindern. Und mit der Zeit eventuell sogar dazu führen, dass wir insgesamt wieder etwas geduldiger und aufmerksamer werden. Unserer Gesellschaft könnte NICHTS BESSERES passieren!

Wo war ich…? Ach ja, bei Die Linke. Sauladen. Kann weg. Ich brauche keine Oligarcho-Kleptokratie-liebenden Möchtegern-Salon-Pazifisten, die in den 60ern des vergangenen Jahrhunderts auf einem schlechten Tripp Mao-Stalinkraut hängen geblieben sind. Diese degenerierten Möchtegern-Erben Rosa Luxemburgs brauchen dringend mal ein heftiges Realitätsupgrade. Und bis dahin – raus aus allen Parlamenten mit diesem vollkommen verantwortungslosen Volk. Habe fertig. Schönen Start in die Woche.

Auch als Podcast…

Back on track!

Gar von der Glut sommerlicher Schamotthaftigkeit meiner Heimatnekropole schwitze ich diese Zeilen auf den Bildschirm. Die erste Post-KzH-Woche (Krank zu Hause) ist vorbei, und ich habe mich bei meiner Belastungserprobung sehr genau beobachtet. Zumindest habe ich das versucht, während ein Kessel bunt-hektisches Allerlei mich zum kognitiven Duell forderte. Doch was da so liegen geblieben war, während ich der psychischen Genesung frönte, ging zum größten Teil alsbald den Weg allen elektronischen Chitter-Chatters unserer ach so schnelllebigen Zeiten => in das digitale Äquivalent der Ablage Rund; ich muss an dieser Stelle einfach sagen, dass meine Kollegen*innen das Kind in meiner Abwesenheit schon gut geschaukelt haben. Man darf sich wohl einfach nicht als unersetzbar betrachten, sondern eher als Teil eines Ganzen, dass – zur Not – auch mal ohne einen funktionieren können muss. Ich lerne das gerade noch mal; hatte es glatt vergessen. Das tut weh, aber auch gut. Solche Ambivalenzen irgendwann aushalten zu können, ist allerdings essentiell. Positiv daran (zumindest für mich): je älter ich werde, desto einfacher fällt es mir, weil mir manches, was mich vor 10 – 15 Jahren noch tierisch aufgeregt hat, heute einfach am Arsch vorbeigeht. Dafür denke ich über manch Anderes heute länger nach…

VERDAMMT GUTE FRAGE!

Ich nahm dieser Tage an einem Instruktoren-Seminar teil, bei dem es zu einem guten Stück auch um einen anderen Zugang zu non-direktiver Gesprächsführung ging – etwas, das man in einer Leitungsposition durchaus für verschiedenste Situationen gebrauchen kann. Und ich kam nicht umhin, einige meiner bisherigen Postionen zu überdenken. Ich hielt mich bislang immer für einen Team-orientierten Leader. Anscheinend bin ich aber bisweilen doch dieser Typ, den alle Kinder hassen: der Papa, der meint zu wissen, was das Beste für alle anderen ist. Das ist, wie ich rational weiß, natürlich Käse, weil man Menschen (zumindest ab einem gewissen Alter) nicht zu manipulieren versuchen sollte. Denn wie arrogant ist es wohl, sich anzumaßen, dass man wüsste, was das Beste für eine andere Person ist? Bei meinen Kindern mag das bis zu einem gewissen Alter noch angehen – nämlich genau bis zu dem Moment, da sie für ihr Handeln selbst Verantwortung übernehmen können und müssen. Ab da werde ich dann oft vermutlich nur noch Zuschauer sein. Aber bis dahin ist mir natürlich daran gelegen, die zwei vor allzu großen Dummheiten zu beschützen – ohne sie dabei einzuengen… hat das IRGENDEIN Elternteil jemals perfekt hinbekommen? Bei erwachsenen Menschen, die, genau wie ich, ihre eigenen Ziele, Wünsche und Träume haben, die man ihnen nicht auf einem Display in der Stirn ablesen kann, ist das jedoch riesengroßer Bullshit. Ich will NICHT manipulativ sein!

Dann blätterte ich gestern Nachmittag, so gegen Ende des Seminars meinen kleinen Ideen-Spender um – und da tauchte doch glatt das obige Bild auf! Karma ist schon ’ne ganz schöne Bitch, oder? „Ist Macht hässlich?“. Die Frage passte meines Erachtens zum Meta-Thema des Seminars – nämlich Sprache als Werkzeug zur Reflexionsanregung, nicht aber zur Manipulation nutzen zu wollen – wie die sprichwörtliche Faust auf’s Auge. Ich würde eher dazu neigen, Macht, genau wie zum Beispiel auch Technologie, als Werkzeug zu betrachten. Der Gebrauch entscheidet darüber, ob daraus etwas Hässliches – wie etwa Missbrauch – entsteht, oder eben nicht. Ich würde den Satz daher umformulieren wollen, zu „Macht macht u. U. hässlich…“ Ich behaupte ferner, dass wahre Macht nur über jene Menschen ausgeübt werden kann, welche diesen Gebrauch bewusst – oder auch unbewusst – legitimieren. Manipulation ist allerdings dazu geeignet, eine solche unbewusste Legitimation herbeizuführen, und daher für mich einer der hässlichen Aspekte von Macht, mit dem ich selbst mich nicht beschmutzen möchte. Ich bin also wieder einmal auf ein Dilemma gestoßen, weil ich natürlich in einer Leitungsposition auch Dinge durchsetzen muss, die andere tendenziell gar nicht so gut finden – vulgo Macht ausüben. Was die Frage nach der Legitimation dieses Machtgebrauchs stellt…?

Ist architektonischer Brutalismus Machtausübung…?

Man könnte jetzt platt sagen: „Weil ICH der Chef bin, und DU nicht!“ Passiert auch im 21. Jahrhundert immer noch an viel zu vielen Arbeitsplätzen. Solches Verhalten könnte nebenbei einer der Gründe für „The Big Quit“, die große Kündigungswelle sein, von der im Moment überall geschrieben wird. Ich versuche daher ziemlich oft, meine Entscheidungen zu erklären, bzw. die Kollegen*innen in diese einzubeziehen, soweit das möglich ist; was dann, wenn ich das einmal nicht tue, immer gleich zu Irritationen führt. Man kann halt nicht alles haben. Der li-la-launige Erklärbär in mir ist zwar meistens mächtig, doch manche Entscheidung treffe ich nicht selbst, muss diese aber dennoch umsetzen. Nichtsdestotrotz stelle ich, auf Grund der oben beschriebenen Erfahrung gerade mal wieder mein Führungs-Verhalten auf den Prüfstand. Was dabei herauskommen wird, weiß ich noch nicht so genau – ich denke allerdings NICHT, dass ich gleich wieder in die nächste Depressions-Spirale komme, weil ich mich selbst nämlich meistens – allen Widrigkeiten zum Trotze – als recht reflektiert empfinde… Wie dem auch sei, ich wünsche noch einen schönes Wochenende. Wir hören uns!

Auch als Podcast…

Was will er denn jetzt schon wieder…?

…immerzu auf der Suche nach der „richtigen“ Perspektive…

Erstens liebe ich meine Stadt! Wenn man sucht, findet man natürlich immer irgendwas, was man an diesem oder jenem Ort hassen kann. Ganz bestimmt auch an Mannheim. So, wie man auch immer was findet, was man an dieser oder jener Person, diesem oder jenem Essen, diesem oder jenem Buch und was weiß ich noch allem diesem oder jenem halt so hassen kann! Haters gonna hate – that won’t change my fate! Denn mein Schicksal wähle ich selbst! Solltet ihr Anderen da draußen auch mal versuchen. Insbesondere, wenn man denkt es geht nicht mehr, ist es eine belebende Erkenntnis festzustellen, dass man manche Dinge und Personen nicht unbedingt braucht, um die richtige Wahl zu treffen. Was auch immer EURE richtige Wahl sein mag… Zweitens ist es – ENDLICH – Frühsommer, und es gibt verdammt noch mal keinen Grund, nicht rauszugehen und das Leben mal wieder auf die eine oder andere Weise zu genießen. Ich tue das, indem ich ein bisschen kreativ werde und knipse. Und warum sind es immer wieder die gleichen Motive, fragt ihr? Nun, ich will mal so sagen – wenn man nicht mal in der Lage ist, in seiner Stadt immer und immer wieder irgendwas Neues zu entdecken, wozu soll man dann wegfahren? Ist doch eh überall immer nur das Gleiche, öde Zeug, oder…? ODER?

Sunset Boulevard!

Es ist immer wieder faszinierend, was passiert, wenn man irgendwo einfach anfängt zu knipsen, während alle anderen halt auch ihr Ding machen. Ich kam da mit einem Typ ins Gespräch, der seine Drohne aufsteigen ließ, um ein paar nice Aerial Shots von einer Gegend zu machen, welche die Honks, die immer nur die Nachrichten lesen, anstatt halt mal selber hinzugehen, vermutlich als „Problemviertel“, „No-Go-Area“, „Krawallort“ oder sonstwas betrachten würden. Wir haben dort stattdessen gechillt geknipst, uns kurz zur jeweils verwendeten Abbildungstechnik ausgetauscht, während die anderen Leuts den Abend auf ihre Weise zu genießen versuchten, und gingen anschließend entspannt – und mit einem Lächeln im Gesicht – wieder unserer Wege. Zur nächsten Location, um weiter zu knipsen. Meine Erfahrungen sind diesbezüglich immer wieder ähnlich: ich fange irgendwo an, mein Equipment auszupacken – und das ist nicht annähernd so teuer oder abgefahren, wie das der Profis – fotografiere nach Gefühl in den frühen (manchmal auch späten) Abend, und komme irgendwie immer mit irgendjemand ins Gespräch. Ohne, dass ich es darauf anlege. Aber so sind die Menschen eben – die allermeisten sind offen, zugewandt und im Großen und Ganzen einfach okay! Auch, wenn ich selbst mich oft als Misanthrop charakterisiere…

Immer noch vom gleichen Standpunkt aus…

Wenn ich das tatsächlich wäre, würde es mir vermutlich nicht so leicht fallen, mein Ding zu machen, ohne dabei auf größere Schwierigkeiten zu stoßen. Damit bin ich Drittens also anscheinend auch kein Misanthrop – allerdings auch kein Künstler, sondern nur ein Hobbyist auf der ständigen Suche nach frischen Aspekten und frischen Ideen. Die erden mich im hier und jetzt, wenn meine Depression doch gerne im Davor nach den schlechten Erinnerungen wühlen will; oder aber im möglichen Danach in schwarzroten Bildern ausmalt, wie alles, was ich anpacke unweigerlich schiefgehen wird! Was ich also will, um zum Ausgangspunkt zurückzukehren? Ich will mich einfach nur vergewissern, dass es doch wieder geht! Dass meine Depression jetzt erst Mal in Bad Dunkelsheim einen ausgedehnten Erholungsurlaub macht und mich zufrieden lässt. Am Liebsten für immer, aber das ist vermutlich – wie so vieles andere im Leben – einfach nur ein frommer Wunsch. Es würde ja schon genügen, wenn sie für eine lange Weile irgendwo da hinten (ja, da hinter dem Sonnenuntergang) verschwunden bliebe. Und wenn wir uns dann irgendwann wiedersehen, will ich mich bewusst erinnern können, was mich immer wieder aus dem Tal hinausführt – nämlich meine kreativen Hobbys.

…nur beim zeitlichen Ablauf habe ich etwas geschummelt! 😉

Heute habe ich Geburtstag und ich fühle mich endlich wieder halbwegs gut; denn für mich ist die Sonne gerade erst wieder aufgegangen. Mal schauen, was die nächsten Wochen noch so bringen. Wir hören uns. Bis dahin: es ist Sommer! Macht verdammt noch was daraus!

Auch als Podcast…

Inspiration in dunkleren Stunden…!

"When you know that your time is close at hand
Maybe then you'll begin to understand
Life down here is just a strange illusion!"

Iron Maiden - The number of the Beast - Halloweed be thy Name

Wann immer ich Musik höre, ist das zumeist ein sehr privater Vorgang. Ich bin keiner von diesen Typen oder Tussen, bei denen den ganzen lieben langen Tag irgendwelche beliebige Scheiße aus dem Lautsprecher tropft. Einerseits weil „aus dem Lautsprecher tropfen“ bei meinen bevorzugten Genres keine Option ist. Es sei denn man meint damit die Eingeweide, die der arme Speaker irgendwann zu speien beginnt, während die Frequenzweiche im Todeskampf zuckend Rauchzeichen gibt. Üblicherweise habe ich aber eher meine Noise-Canceller auf den Ohren, denn wenn ich die aufdrehe, ist der einzige, der hierdurch genervt werden könnte – ICH. Entweder, weil meine Hörgewohnheiten die Technik lynchen, oder weil ich nicht genug Druck auf die Kalotte bekomme. Ich möchte mich meiner Musik hingeben, sie bewusst aufnehmen und mich mitreißen lassen. Ich entdecke auch an Stücken, die ich in- und auswendig zu kennen glaube, weil ich sie schon tausendmal gehört habe, immer noch mal wieder was Neues. Oder ich lasse mich von dem Gefühl mitnehmen, welches ich mit dem Stück verbinde. Und das tue ich am liebsten in meinem stillen Kämmerlein.

Die Liedzeilen da oben bedeuten mir schon so lange etwas, dass ich mittlerweile vergessen habe, wie lange. Mehr und mehr komme ich zu der Überzeugung, dass MEINE Musik der einzige noch wirklich funktionierende Schlüssel zu den meisten meiner tieferen Gefühle ist. By the way: wie unfassbar arrogant ist diese Bezeichnung eigentlich: „MEINE Musik“ – natürlich gibt es da draußen noch so viele Andere, die, vollkommen zurecht, diese Musik ebenso als die ihre bezeichnen! Aber zurück zum Thema. Es ist jetzt nicht so, dass ich mich nicht über die kleinen Dinge des Alltags freuen, ärgern oder sonstwas kann. Aber diese echten, tiefen Gefühle, die nachhaltig deinen Tag, ja sogar deine Woche verändern können… die spüre ich einfach nicht. Bis auf die Wut. Die ist immer da, und wartet nur darauf, rausgelassen zu werden. Meist kanalisiere ich sie, und gewinne daraus Energie für den Tag. Aber manchmal… da wird aus meinem netten ICH ein sehr, sehr uncharmantes, destruktives und nicht zu zügelndes ES. In solchen Momenten bin ich am liebsten allein. Klappt leider nicht immer. Na ja, jedenfalls wirkt es beinahe so, als wenn die meisten tiefen Gefühle bei mir sehr oft Urlaub machen – bis ich die Kopfhörer aufsetze und das richtige Lied finde! Und ja, dann spüre ich auch diese unbändige Kraft; und die Tatsache, dass unsere Leben einfach nur eine schräge, spannende, beschissene, widersprüchliche, inspirierende, anrührende, entsetzliche, kranke Illusion sind. Wie Oscar Wilde so schön sagte: „Das Leben ist eine entsetzliche Viertelstunde, durchsetzt mit Augenblicken voller Köstlichkeiten.“ („Eine Frau ohne Bedeutung“, 1893).

Musik baut Brücken – auch wenn’s manchmal nur schmale sind 🙂 …

Ich empfinde es als befreiend, diesen Umstand als Geschenk annehmen zu können; dass ich mich von der eben gemachten Erkenntnis nicht erschreckt, verwirrt oder sonstwas fühle, sondern dass ich einfach weiß, dass es so ist. Das BIN ich, das ist ein Teil meines innersten Selbst. Und ich empfinde es als Geschenk, den anderen da draußen sagen zu können: KOMMT DAMIT KLAR, ODER LASST MICH ZUFRIEDEN! Viel zu lange habe ich mich immer wieder gefragt, warum ich nicht mehr mainstream sein kann. Aber ich bin jetzt an dem Punkt, da meine Bedienoberfläche lächelt und das „FUCK YOU“, für diejenigen, von denen ich denke, dass sie eines verdient haben (und das sind doch ein paar) einfach überall rausstrahlt, während in meinem Hinterkopf die Musik spielt und mein inneres Selbst zu tanzen beginnt. An dem Tag, an dem mein äußeres Selbst einfach mitzutanzen beginnt, werde ich vielleicht wahrhaft frei sein – und wahrscheinlich meinen Job los. Aber dann wäre das wohl so. Denn (jetzt mal rasch Adorno zitieren) es gibt kein richtiges Leben im falschen. Diesen letzten Schritt zu gehen, fehlt mir nicht unbedingt der Mut. Vielmehr hält mich meine Verantwortung für meine Lieben und deren Wohlergehen davon ab, so radikal zu werden, wie es sich mein Kopf manchmal wünscht.

Also inspiriere ich mich in den dunklen Stunden mit dem richtigen Lied, kanalisiere meine Wut und mache sie anderweitig nutzbar. Solange mir das noch gelingt, hat niemand was zu befürchten. Wenn’s jedoch irgendwann nicht mehr funktioniert, werdet ihr das ganz sicher rausfinden. Bis dahin, lasst uns Spaß haben – denn für Spaß nutze ich meine Inspiration am Liebsten. Egal, ob diese in dunklen oder hellen Stunden gewonnen wurde. Morgen werde ich übrigens 48. Mal sehen, ob das einen Unterschied macht…

Auch als Podcast…

Ein Pflichtjahr für die Gesellschaft…?

Und wieder mal schwadroniert ein politischer Jemand von der Stärkung gesellschaftlicher Solidarität und dem „Für’s Leben lernen“, weil ihm im Angesicht drohender wirtschaftlicher und sozialer Probleme (durch den Ukrainekrieg, die Pandemie, die Gier der Konzerne) nichts Besseres eingefallen ist; dies bedarf selbstverständlich einer Antwort! Auch, wenn meine Meinung vermutlich von vielen als unwesentlich betrachtet wird, dürfte sie fachlich etwas fundierter ausfallen, als die unseres Bundespräsidenten. Um es kurz zu machen, denn normalerweise stellt man bei einem Abstract ja auch die gefundenen Folgerungen an den Anfang, um danach darzulegen, wie man dorthin gelangt ist, lässt sich zu Frank-Walter Steinmeiers Diskussionsbeitrag Folgendes sagen: UNAUSGEGOGERNER BULLSHIT! And here comes, why!

Eigentlich wären Nieten passender, es gab aber nur Schrauben – die halten manchmal auch unnötige Dinge fest…
  • Alle Tätigkeiten im zivilen Bereich, die für ein soziales Pflichtjahr in Frage kommen – und das sind die Gleichen, wie etwa beim Freiwillgen Sozialen Jahr FSJ – bedürfen zumindest einer minimalen Ausbildung, was den Netto-Einsatzzeitraum teilweise erheblich begrenzt. Die implizit ausgemalte Ersparnis bleibt also begrenzt.
  • Auch mit der Minimal-Ausbildung kommen eigentlich nur Hilfstätigkeiten in Betracht. Jedoch sind die Grenzen zwischen Hilfstätigkeiten und dem, was etwa eine Person mit drei-jähriger Berufsausbildung macht, oft so fließend, dass die jungen Leute u. U. in Situationen kommen, in denen sie dann Entscheidungen treffen sollen, für die sie nicht qualifiziert und nicht reif genug sind.
  • Tätigkeiten im Sozial- und Gesundheitswesen fordern die Tätigen nicht nur physisch, sondern auch psychisch erheblich! Bei weitem nicht jeder junge Mensch ist dafür überhaupt geeignet!
  • Nicht jeder Betrieb im Gesundheits- und Sozialwesen ist überhaupt in der Lage, solche Plätze anzubieten, weil die gesetzlichen Vorgaben für die Betreuung der jungen Leute, etwa im FSJ jetzt schon erheblich sind. Und da wurde die sonstige Ressourcenknappheit noch überhaupt nicht thematisiert. Hieraus ergibt sich ein struktureller Kapazitätsmangel, der weder umfänglich noch qualitativ sinnstiftend aufzufüllen ist. [Die Wehrgerechtigkeit – nur für die jungen Männer – war ja schon mit Aussetzen der Wehrpflicht lange nicht mehr gegeben! Wie soll das dann funktionieren, wenn auch noch die jungen Frauen dazu kommen?]
  • Solche Plätze für ein soziales Jahr dürfen dem Geist der entsprechenden Gesetze nach keine sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse verhindern oder zerstören. Dieser Grundsatz zum FSJ wird heute schon überall aus wirtschaftlichen Erwägungen unterlaufen. Wollen wir dem tatsächlich noch weiter Tür und Tor öffen – auf dem Rücken unserer Folgegenerationen?
  • Die „alternative Ableistung“ im Militärdienst entspricht natürlich der, leider niemals sterben wollenden Idee, die Wehrpflicht wieder zu aktivieren. Die Frage, ob eine allgemeine Wehrpflicht sinnvoll sein könnte, oder eben nicht, sollte man überhaupt nicht stellen. Und wenn, dann nur unter der Maßgabe, dass diese dann auch Frauen betrifft. Andernfalls widerspräche es den allgemeinen Gleichstellungsgrundsätzen. Überdies ist es Humbug, zu glauben, dass junge Menschen, die unter Zwang dazu verpflichtet werden, sich entweder militärischem Drill zu unterwerfen, oder aber sich als billige Hilfskraft im Gesundheits- und Sozialwesen missbrauchen zu lassen, dadurch auch nur ein Jota solidarischer, verträglicher oder dem Gemeinwohl zugewandter werden…

Was ein Mensch mit seinem Leben anfangen möchte, oder eben auch nicht, sollte spätestens mit Erreichen des Erwachsenen-Alters der betroffenen Person überlassen bleiben. Jedwedes Eingriffsrecht, welches sich der Staat hier einräumen möchte, ist nicht mehr als ein weiteres, höchst billig und unglaubwürdig verkleidetes Instrument sozialer Umverteilung von Unten nach Oben. Denn letzten Endes würde nur eine gesellschaftliche Gruppe davon profitieren: diejenigen, welche sich die, auf diese Weise erbrachte Frohnarbeit vergolden lassen können. Was für’s Leben lernt man auch im Rahmen einer ordentlichen Ausbildung. Und diejenigen, die etwas tun möchten, machen sowieso schon ein FSJ. Meine Sicht als Ausbilder und Schulleiter im Gesundheitswesen ist da relativ nüchtern; selbst junge Leute im FSJ sind teilweise nur schwer zu motivieren. Was soll ich dann bitte schön mit Menschen, die in meine Lehrsäle gezwungen werden? Und wer bezahlt das? Auch noch ich selbst – mit meinem Steuergeld. Vielen Dank, aber NEIN! Geh mal zu Demenz-Profilaxe Frank-Walter Und ansonsten hör auch mal auf Leute von der Basis, nicht immer nur dieses Industrie-Lobby-Gesocks. Schönen Tag noch.

Auch als Podcast…

Arbeit, Arbeit über alles…?

Zum Kukuck. Wie regelmäßigen Konsumenten dieser Zeilen bekannt sein dürfte, lese ich regelmäßig verschiedene digitale Postillen (gerne Zeit Online); und jedesmal wenn ich im Moment eine solche Seit aufrufe, stehen da relativ prominent irgendwelche Artikel über die Suche nach Sinn. Wann genau ist der investigative Journalismus zur emotionalen Spiekenkökerei degeneriert? Oder sollen uns all diese artikelartigen Journaille-Ergüsse vielleicht doch nur noch ein bisschen mehr indoktrinieren, wenn man allüberall liest, dass Arbeit doch ein SO wichtiger Bestandteil des Lebenssinnes wäre? Quasi dazu verführen, noch ein bisschen arbeitsamer, leistungsstärker, angepasster, und vor allem auch noch konsumfreudiger zu werden? Man entkommt den Dogmen unseres Wirtschaftssystems ja selbst in der Freizeit und im Krankenstand nicht mehr! Und das mir, der ich derzeit genau wegen der Arbeit zu Hause hocke und noch immer dunklen Gedanken nachjage! Als wenn mehr Arbeiten mehr Sinn machen würde…

Ich finde, der Nasenbär ist hier ein gutes Sinnbild…

„To make sense“ wurde – natürlich semantisch falsch – mit „Sinn machen“ eingedeutscht. Sinn kann jedoch, sehr zum Leidwesen der Apologeten des Kapitalismus, nicht durch Dritte hergestellt werden, sondern er muss durch Reflexion emergieren, also im Prozess des Lebens – cogito, ergo sum => ich denke, also bin ich – hervor treten und für jeden individuell be- und ergreifbar werden! Könnte man diesen Prozess abkürzen, bräuchte es die ganze Werbeindustrie nicht. Sinn kann sich also nur aus dem (Er)Leben ergeben; oder eben auch nicht! Was die ganzen Artikel (bösartig gedacht) vermutlich wirklich wollen, ist Folgendes: unsere Wahrnehmung framen, damit wir Arbeit tatsächlich als Sinnspender wahrnehmen und damit systemfreundlich handeln lernen: „schaffe, schaffe, Häusle baue“, wie der Schwabe sagt. Ich bin allerdings Badener!

Allein die Tatsache, dass mich das so triggert, sagt so einiges über meinen derzeitigen Zustand aus, der sich mit den zwei Worten „AKKU LEER“ ziemlich treffend beschreiben lässt. Und dennoch bleibt mein Gehirn ja nicht stehen, ist nicht im Zustand der Stase, sondern läuft munter weiter analysierend mit durch meine Existenz. Was bedeutet, dass es auch jetzt, genau in diesem Moment damit beschäftigt ist, mich Sinn in eben dieser Existenz erkennen zu lassen. Was mich mit den gerade geschilderten Wahrnehmungen und Gedanken versöhnt, ist der Umstand, dass ich tatsächlich meine Arbeit NICHT brauche, um Sinn zu erfahren. Man mag mich bitte an dieser Stelle nicht falsch verstehen: ich mache meinen Job immer noch gerne, und ich gehe auch gerne mal ein paar Extrakilometer, um zu halbwegs guten Ergebnissen zu kommen (genaugenommen ist exakt DAS der Grund, warum ich wieder mal so da hänge!). Und ich freue mich, wenn es meinem Team und mir gelingt, den Shit zu rocken. Aber wenn es diesen Job morgen nicht mehr gäbe, verfügte ich über ziemlich viele Tätigkeiten, durch die ich meine gesamte Existenz sinnstiftend füllen könnte, ohne die Friktion tatsächlich nennenswert spüren zu müssen! Und dies eben jetzt erfahren zu dürfen, ist gerade wahrhaft befreiend.

Sinn wird in diesen Pamphleten gerne mit Kreativität verdongelt, weil kreativ zu sein quasi ein wichtiges Leistungsmerkmal für die Wissensarbeiter ist, auf welche sich die meisten dieser Artikel beziehen. Eine Verkürzung, die ich mittlereile ehrlich gesagt anmaßend finde. Kreativität meint in dem Zusammenhang dieser Form von Schreibe nämlich gerade NICHT, wertvolle Kulturartefakte zu erschaffen (egal ob durch Recyclingkreativität oder „creatio ex nihilo“, also die Schöpfung aus dem Nichts), sondern neue, häufig variierende Probleme durch jeweils angepasste Stratregien lösen zu können => Kreativität wird also meistens mit Problemlösungskompetenz verwechselt. Diese Kompetenz ist aber in fast jedem Gewerk gefordert; insbesondere auch in solchen, auf die so genannte Akademiker (vulgo selbsternannte „Leistungsträger“) nur zu gerne abschätzig herabblicken. Sinn kann überall emergieren, wo man mit Aufgaben konfrontiert ist, welche die Problemlösungs-Kompetenz aktivieren – weil es Selbstwirksamkeitserfahrung erzeugt. Und die ist ein angenehmes Erlebnis. Was aber im Umkehrschluss bedeutet, dass ich mir den Ort meiner Sinnstiftung selbst bestimmen kann, wenn ich mir – für mich persönlich – hinreichend stimulierende Aufgaben suche. Und das Schöne daran ist: die müssen aber auch gar nix mit Arbeit zu tun haben!

Was bleibt also als tatsächlich sinnstiftend an meiner Arbeit zurück? Das was ich daraus mache! Was leider das eine Problem nicht löst: wie kommen ein paar Fetzen Futter auf den Tisch in der halbwegs gut beleuchteten, halbwegs angenehm temperierten Hütte mit dem dichtem Dach, in der ich nicht in Lumpen gekleidet nach dem Tagwerk wieder ankomme? Für die Deckung existenzieller Grundbedürfnisse bin ich, so wie die allermeisten Menschen, auf abhängige Lohnarbeit angewiesen. Und viel zu oft stehen Arbeitsmenge und erlöstes Einkommen in einem eklatanten Missverhältnis zueinander. Was man also tun könnte, um Menschen tatsächlich ihren eigenen Sinn im Leben finden zu lassen? Einerseits wäre es dringend an der Zeit, unser allgemeinbildendes Schulwesen zu reformieren, damit es zukünftig, anstatt hauptsächlich arbeitsfähige, angepasste Untertanen auszuspucken, unseren Kindern hilft, tatsächlich zu kreativen, verantwortungsbewussten, solidarischen Menschen zu werden! Und wie wäre es dann, als Ergänzung, mit einem bedingungslosen Grundeinkommen, anstatt diesem überteuerten, ineffizienten, Menschen ihrer Würde beraubenden Bürokratiemonster Hartz 4? Ich bin mir sicher, wir könnten so viel besser werden. Man müsste nur mal was wagen, und den den Status Quo Status Quo sein lassen; die ganzen Bedenkenträger, Besitzstandswahrer, Bürokraten schreien lassen, und einfach machen. Ob’s schlimmer werden könnte, als jetzt? Das wird es sowieso, egal ob wir je etwas tun, oder nicht! Wir müssen also JETZT etwas ändern. Andernfalls sind wir eh alle am Arsch! Denkt mal drüber nach…

Auch als Podcast…

Feels like the first time…

Dieses Gefühl, wenn man den Kopf wieder aus dem Wasser nimmt und tief Luft holt! Ich bin kein sonderlich guter Schwimmer, und war nie zum Tauchen gemacht; aber dieses Gefühl ist befreiend! Und für mich im Moment vergleichbar mit dem, was ich gerade ohne Wasser erlebe. Ich habe in den letzten Tagen feststellen müssen, dass es nicht mehr geht. Ich hatte mir – einmal mehr – zu viel aufgeladen und war drauf und dran, mit allem an die Wand zu fahren. Man sollte meinen, dass Menschen mit Ende 40 langsam vernünftig würden, aber dem ist wohl nicht so. Jetzt im Moment bin ich also erst mal für zwei Wochen raus – dann wird neu bewertet. Es ist insofern ein komisches Gefühl, als ich das lange Wochenende sowieso frei geplant hatte, und deshalb ein paar Aktivtäten mit den Kindern anstanden, die wir dann auch einfach gemacht haben. Ich hab’s ja an der Waffel, nicht an den Füßen [sorry für die Flapsigkeit]. Davon ab waren die Kinder – und die Gattin – in den letzten Monaten einfach zu kurz gekommen.

Im Zoo trifft man manchmal sogar Tiere hinter den Glasscheiben…

Nun sitze ich zu Hause und bin wie so ein Brennstab im Abklingbecken. Die Temperatur sinkt kontinuierlich, seit die Grundumdrehungszahl per Dekret gebremst wurde. Und dennoch fühlte ich mich anfangs schlecht. Fast so, als wenn ich’s nicht verdient hätte, K.O. zu sein, bevor ich nicht auch noch das letzte Fitzelchen selbst erledigt hätte. Man erkennt den Grund für meine derzeitige Situation recht leicht, wenn man kurz von außen drauf schaut, oder? Dieses Gefühl der Illegitimität weicht gerade nur sehr langsam. Und das ausgerechnet mir, der immerzu laut über das Stigma psychischer Erkrankungen referiert, und dabei auch vor dezenter Polemik nicht zurückscheut, um einen Punkt zu machen. Aber so ist es nun mal. Die verdammten preußischen Primärtugenden habe ich quasi mit der Muttermilch aufgesogen, und das verkompliziert die Dinge manchmal. Ich stecke also gerade mitten in einem Lernprozess. Wenn’s nicht teilweise eher schmerzlich wäre, müsste gerade ich als oller Pädagoge das doch feiern, nicht wahr…?

Das Problem mit diesem speziellen Lernprozess ist, dass es sich jedesmal, wenn’s wieder schlimm geworden ist, anfühlt wie das erste Mal. Daher auch das Foreigner-Zitat im Titel. Alles in allem will ich aber nicht klagen. Weil ich meinem Team und meinem Arbeitgeber gegenüber transparent gehandelt habe und alles daran setze, bald wieder normal zu funktionieren. So ein Jahr wie 2014 brauche ich nicht noch mal. Was nun aber den eben genutzten Begriff „funktionieren“ angeht, bin ich mir noch nicht so sicher, was das am Ende bedeutet. Ich weiß – ganz sicher – dass es dieses Mal vor allem die Arbeitsbelastung war, die mich ins Aus manövriert hat. Dem steht gegegnüber, dass ich – nach aktueller Planung – bis nächstes Frühjahr zumindest mein Master-Studium endlich abgeschlossen habe. Das nähme eine Menge Druck raus. Trotzdem ist bloßes „funktionieren“ mir nicht genug. Ich möchte das Gefühl haben, zu leben! Und mir vielleicht auch Träume zu erfüllen! Unsere Zeit auf Erden ist begrenzt, und auch für meine Gesundheit gibt es kein Gehaltsäquivalent, welches irgendjemand zu zahlen bereit wäre.

Immerhin hab ich gerade viel Zeit zum Nachdenken. Mal schauen, mit welchen gelegentlich schrägen, evtl. irritierenden, hoffentlich aber kreativen Ideen und Plänen ich aus dieser verordneten Auszeit herauskommen werde. In jedem Fall ist der Kopf für’s erste wieder über Wasser – alles andere findet sich. Bis die Tage.

Auch als Podcast…

Ein Schnipsel Intellektualität…

Karl Lauterbach geht mit Benjamin von Stuckrad-Barre spazieren, twittert darüber und nennt es „mit Intellektuellen verbunden bleiben“. Toll. Schön wäre es natürlich, wenn der Popliterat von Stuckrad-Barre auch als Intellektueller qualifizieren würde. Aber da ist bis zu den Qualitäten, etwa eines Peter Sloterdijk (auch wenn ich manche seiner Thesen rundweg ablehne) noch mehr als nur ein bisschen Luft. Und das liegt mitnichten daran, dass der Benjamin ein Jahr jünger ist, als ich. Es geht mir auch gar nicht um die Person – ich weiß es natürlich nicht, aber vielleicht ist er ja sogar ein netter Typ. Aber er ist halt KEIN Intellektueller; ebensowenig wie der selbsternannte Philosophie-Professor der Nation Richard David Precht! Diese Menschen haben lediglich zum rechten Zeitpunkt halbwegs lesbare Ergüsse publiziert, die den Nerv der Zeit trafen. Man kann ihnen also ein gewisses Talent nicht absprechen. Aber ein wenig gewandte Sprache und ein gehörige Portion Opportunismus machen noch keinen Intellektuellen aus. Ansonsten könnte ICH dieses Etikett auch beanspruchen. Es geht mir vor allem darum, dass Politik sich NUR NOCH um Publicity, Public Opinion und pubertäres Geschnatter dreht. Keine Substanz im öffentlichen Diskurs, keine echten, sachlichen Kontroversen; nur noch Nebelkerzen, substanzloses Geschwafel und Selbstdarstellung. Schließlich sind ja irgendwann auch wieder Wahlen. Der Typus des Berufspolitikers ist mir ein Graus. Diese absolute Unart unseres politisches Systems treibt mittlerweile Blüten, die man abschneiden sollte.

Oh… ich kann das Geraune auf den Rängen hören. Wird er sich jetzt zu irgendeinem Unsinn versteigen, womöglich dieses „das wird man doch noch sagen dürfen“ auf den Bildschirm projizieren – und damit verschisse Faschisten-Rhetorik replizieren, die seit Jahren von einer Veränderung des Systems von innen heraus träumt? Nee, keine Chance. Die blaubraunen Faschos dürfen gerne weiterträumen, doch ihnen wird dieses Land NIEMALS gehören, so lange es genug aufrechte Demokraten gibt. Aber der Umstand, dass Menschen, die aus purem Glück heraus eine gewisse Bekanntheit erlangt haben, dann auch noch Zugang zu Politikern, und damit unter Umständen zu deren Meinungsbildungsprozessen bekommen, bereitet mir Bauchschmerzen. Denn diese bekannten Menschen sind in aller Regel auch Menschen, die über gewisse Ressourcen verfügen und daher naturgemäß eher NICHT aus Sicht der Ottonormalverbraucher argumentieren. Und das ist ein Dilemma. Nun unterstelle ich dem Herrn v. S.-B. keinesfalls unlautere Absichten – immerhin hat er ja Karl Lauterbach öffentlich als Held tituliert, und daher… Moment, noch mal einen Schritt zurück: Der Benjamin nennt den Karl einen Helden und dann gehen die spazieren, damit die Politik den Kontakt zu den Intellektuellen hält…? Tja, also, wenn DAS kein Geschmäckle hat, weiß ich’s auch nicht…

Wahrscheinlich interpretiere ich da zu viel hinein. Aber die ANGST der Politiker, sich der direkten, ungefilterten Kritik normaler Menschen aus diesem Lande auszusetzen, weil sie dabei eine schlechte Figur machen könnten (und evtl. sogar dazu angeregt würden, ihre Ansichten zu überdenken…?) bereitet mir hinsichtlich des Zustandes unserer Politik mehr Sorgen, als die stabil 10 – 15% vollidiotische Faschofratzen, denen man überall begegnet. Denen sagt man die Meinung, bis sie so dumm sind, etwas Justiziables zu tun, und dann zeigt man sie an. Im Zweifelsfall weist man sie auch ein wenig robuster in ihre natürlichen Grenzen. Aber die sind tatsächlich kein Problem. Man muss ja NICHT jeden integrieren. Aber ein Polit-Betrieb, der immer selbstreferentieller und abgeschotteter wird und dessen Aktionen nur noch von der Amygdala (möglicher Wahlverlust!) diktiert werden… der ist DRINGEND reformbedürftig. Das Problem ist folgendes: jene, die das sofort ändern würden, wollen ein 4. Reich! Jene, die das ändern könnten, wollen, auf Teufel komm raus, ihre Macht nicht verlieren. Die einzigen wahren Verlierer in diesem Dilemma sind wir Bürger. Können wir das irgendwie ändern? Keine Ahnung, aber ich hoffe, ich bin nicht allein mit dem Versuch…

Auch als Podcast…

Ochmaninov!

Hatte letzte Woche so einen mentalen Crash-and-Burn-Moment, an dem ich immer noch knabbere. Leute, die meine Grunderkrankung (Depression) teilen, wissen, was ich meine: Eigentlich ist alles gut. Und plötzlich knallt es vollkommen unerwartet, und du findest dich subjektiv im freien Fall weider, voll deinen negativen Affekten ausgeliefert, und fragst dich immerzu, was zum Teufel da gerade passiert? Natürlich suchst du dann nach einem Trigger, irgendeinem Auslöse-Ereignis, der sprichwörtlichen Laus auf der Leber. Doch da ist selten was Greifbares zu finden. Man würde doch so gerne irgendwas oder irgendwem die Schuld geben – aber glaubt mir, nach Schuld zu suchen, ist der falsche Ansatz! Auch wenn einem das manchmal erst jemand anders in Erinnerung rufen muss. Ist ja nicht so, dass ich mit dieser Scheiße keine Erfahrung hätte… Jedenfalls sind das solche Momente, in denen ich – meiner 13-jährigen gar nicht unähnlich – „OCH MANNO!“ rufen möchte. Der Komponist dieser Symphonie der Unzufriedenheit soll also fürderhin Ochmaninov heißen. Ähnlichkeiten mit irgendwelchen Russen sind vollkommen zufällig!

…noch mal Kontraste!

Statusbericht: Bedienoberfläche läuft stabil? CHECK! Aufgaben werden erledigt? CHECK! Man kann seine Erfolge genießen? MÖÖÖP! Ich will das gar nicht dramatisieren, aber ich lebe halt so vor mich hin, während ich ganz bewusst sagen kann, dass ich gerne lauthals schreiend davonlaufen würde. Fremdenführer auf den Osterinseln, ausgestattet mit der Erlaubnis, Idioten, die die berühmten Statuen angrapschen müssen, erschießen zu dürfen, wäre gerade eine echte Alternative. Ich könnte mir natürlich auch mit einem Nageltacker in die Patella schießen, um mal rauszufinden, wie sich das anfühlt; aber bei näherem drüber Nachdenken… doch lieber Variante EINS. [CAVE/ …eventuell ist es hilfreich, darauf hinzuweisen, dass galliger Humor mir schon immer ein liebes Hilfsmittel war. Wer damit nicht klarkommt, sollte sich derzeit was Anderes zum lesen suchen.]

By the way: DIE RUSSEN. Nö, eigentlich kein Bock! Es gibt so viele, kluge und unkluge Mitmenschoide, die sich dazu äußern (manche sogar für Geld), dass ich da ganz bestimmt nicht meinen Hut in den Ring werfen müsste. Außer vielleicht ein winziges Snipet Meinung: ich bin FÜR Waffenexporte in die Ukraine! Und ich bin dringend dafür, Saktionen und andere Maßnahmen auszuweiten, um die wahren Nazis in dieser Affäre (also Putin und seine zusehends verblödende Klepto-Oligarchie) weiter unter Druck zu setzen. Atomkrieg? So dumm ist selbst der schwache, kranke, alte Mann in Moskau nicht. Wenn wir hierdurch einen Wirtschaftseinbruch erleiden sollten, dann ist das so. Wir wirtschaften eh falsch! Die Alternative wäre nämlich eventuell, sich einem lupenreinen Autokraten zu beugen, und damit einer weiteren Ausdehnung seiner Machtsphäre Tür und Tor zu öffnen. Will ich nicht! Ob ich eine Kristallkugel habe, in der ich die Zukunft sehen kann? Gottseidank nicht! Genau deshalb kann ich jedem Tag soviel Leben verleihen, wie mir eben möglich ist. Über eine mögliche gesehene Zukunft zu grübeln, würde mich nämlich weder glücklicher, noch klüger machen. Und über den Zustand der restlichen Welt etwas zu sagen, fehlen mir derzeit die Kraft, die Expertise und die Lust…

Und sonst so? Das Einzige, was mir momentan tatsächlich einen positiven Kick verleiht, ist mein Hobby N°1: Pen’n’Paper. Ist für mich Eskapismus, Therapie, Meta- und Selbstreflexion in einem. Und macht auch noch in der Gruppe Spaß. Das gibt’s nicht mal beim Psychotherapeuten auf Kassenrezept. Da wurde mir nämlich auch mitgeteilt, dass ich doch an Gruppensitzungen teilnehmen könnte. Das WILL ich aber nicht. Die anderen Kranken, mit denen ich mein Leid teilen will, suche ich mir nämlich lieber selbst aus; so arrogant bin ich dann schon noch, zu glauben, dass ich das ganz gut hinkriege. Also: wieder mal zurück auf Anfang. Kleine Schritte gehen, kleine Brötchen backen, gute Dinge tun, welche die Seele entschlacken helfen, und abwarten, wie es sich die nächsten Tage entwickelt. All das, während ich mich – verfickt und zugenäht – dauernd mit beruflichem Quatsch beschäftigen muss, dem ich mich momentan nur mäßig gewachsen fühle. Und das Ende vom Lied? Manchmal is alles Schiet! Man liest sich…

Auch als Podcast…