Dunnerlittchen…

Gemessen an meiner Schreibtätigkeit während des Urlaubes ist schon wieder viel zu viel Zeit ins Land gegangen. Andererseits – man muss sich ja auch nicht an allem und jedem abarbeiten. Seit ich mich vor ein paar Monaten komplett aus Facebook verabschiedet habe, und nur noch auf Instagram präsent bin (und ein bisschen auf Twitter) habe ich mich kaum noch in irgendwelche Verbal-Scharmützel verwickeln lassen. Nur in dem Forum dieser Zeitung, der ich dauerhaft folge, kommt es manchmal zu Kontroversen. Aber denen entziehe ich mich mittlerweile (fast) konsequent durch Ignoranz der Idioten. Ist gut für die Seele, wie ich feststellen durfte. Mal davon ab, dass es auch so genug zu tun gibt. Ich könnte mich z. B. über das Wetter auslassen. Toll für die Natur, auch wenn ab und zu etwas weniger flüssiger Sonnenschein in den Tagesstunden manches einfacher machen würde. Aber wir typischen deutschen Spießer suchen halt immer nach was zum meckern.

Ich will wieder dahin!

Ja, irgendwie habe ich mich wenigstens ein bisschen dahin entwickelt. In manchen Dingen durchaus wertkonservativ, freue ich mich mittlerweile sogar über Besitzstandswahrung…. NEEE, war gelogen. Ich verfolge allerdings die Debatten um den nahenden Herbst und Winter, Energiepreise und angedachte Unterstützungsmaßnahmen für die Bedürftigen mit mehr als nur Stirnrunzeln. Und frage mich, warum es nicht möglich ist, durch Fortune und Frechheit errungene Übergewinne einfach zu 100% abzuschöpfen und denen zu geben, die’s viel nötiger haben, als irgendein Shareholder? Vielleicht könnte jenes Dilemma unserer Zeit daran Schuld haben, dass viel zu viele einfache Werktätige sich zu Shareholdern haben machen lassen. Das ist nämlich, mit Blick auf das Verhandeln von Tarifen und Arbeitsbedingungen ein bisschen so, als wenn man den Totengräber seine eigene Grube ausheben lässt. Meines Wissens macht man das üblicherweise nur in Mafiakreisen so. Was auf das Geschäft mit Fiat-Geld einmal mehr ein unschönes Licht wirft. Könnte man einfach abschaffen und es ginge der Welt um einiges besser.

Ich WILL wieder DAHIN!

Um es hier klar zu sagen: da draußen ist so viel in Bewegung, dass man leicht den Überblick verlieren kann; z. B. russische Flüchtlinge. Bemerkenswert war dann auch dieser neueste Trend, dass direkt während der Verkündung der Mobilmachung durch Wladimir Wladimirowitsch ein nicht unerheblicher Teil seiner Wunsch-Putineska… ähm Soldateska flugs das Weite suchte. Im wahrsten Wortsinn, sind Flüge aus Russland derzeit doch bis Ende nächster Woche ausverkauft. Dafür stapeln sich an der finnischen Grenze mittlerweile die Autos… so viel zu deinem großen vaterländischen Krieg der Heimführung und Entnazifizierung der Ukraine du dreistes, stures, wahnhaftes Abziehbild eines Diktators. Schöne Grüße nach Moskau – mögt ihr ultranationalistischen Vollidioten an eurem Kaviar ersticken!

I C H W I L L W I E D E R D A H I N!

Ich habe mich dem Rest des Weltwahnsinns ansonsten eher unbewusst entzogen, weil ich mich meinen akademischen Studien zu wimen hatte. Nicht mein Blog zu pflegen ist ein bedauerlicher Nebeneffekt. Was ich allerdings dabei über die Generation Z gelernt zu haben glaube, wird einerseits hoffentlich mit einer halbwegs guten Note gewürdigt und andererseits demnächst auch hier verwurstet. Kann den Laden hier ja nicht kaputtgehen lassen. Ach ja… Dunnerlittchen, es ist fast Oktober. Um noch mal auf’s Wetter zurückzukommen: es darf gerne jede Nacht regnen, wenn ich wenigstens ein paar goldene Tage bekomme, um noch mal mein Gesicht in die Sonne halten zu dürfen. Wer weiß schon, was der Winter bringt? Nicht mehr lange, und ich brauche zur Depressions-Prophylaxe wieder die Tageslichtlampe. Ich hoffe, in den nächsten Tagen noch mal zum Schreiben zu kommen und wünsche euch allen so viel Frieden und Sicherheit, wie ihr nur bekommen könnt. Wie geil wäre es denn, wenn wir in ein paar Wochen sagen könnten: „Stellt euch vor, es ist Krieg, und keiner geht hin!“ In diesem Sinne – schönes Wochenende.

Auch als Podcast…

Beannachtaí na hÉireann N°8 – Farewell is calling…

Die Suche nach Leprechauns und den sagenhaften Töpfchen voller Gold, welche sie angeblich bewachen blieb leider, vielen Besichtigunsgtouren zum Trotze erfolglos. In der Hinsicht ist die Bilanz des Urlaubs also nicht ausgeglichen. Aber gibt es sowas überhaupt – eine Urlaubs-Bilanz? Ich meine, natürlich geben wir Geld dafür aus und wäre ich ein echter Homo Oeconomicus, müsste ich wohl eine Skala einführen, wie erholsam / schön / lecker / lehrreich / beeindruckend / wasweißichnochalles der Urlaub denn war. Führen wir also eine neue Einheit ein (denn ohne Kennzahlen gibt’s keine Wirtschaftlichkeits-Berechnung!) Der RECREAT ist eine dimensionslose Zahl zwischen 0 und 1, so wie der Gini-Koeffizient. Ist der Wert unter 0,5 REC oder nähert sich gar den unteren drei Perzentilen an (0,1 – 0,3 REC), war der Urlaub Scheiße, steigt der Wert jedoch über 0,85 REC war’s Bombe… Und wie misst man das jetzt? Tja, da fangen die Probleme an. Ich könnte jetzt einen Graphen malen, was alles toll war und dann das Integral unter der Kurve bilden. Aber das ist alles Kokolores, denn Urlaub ist – zumindest im Idealfall – erlebtes Glück; und Glück kann man nicht messen (auch, wenn sogenannte Wirtschafts-Wissenschaftler das immer wieder behaupten).

Lough Derg, von den Graves of the Leinstermen aus…

Ich persönlich fühle meine Zufriedenheit lieber im Rückfahrt-Wiederstands-Koeffizienten REWIKOEF. Der funktioniert proportional zum RECREAT und liegt bei mir im Moment bei 0,95! ICH WILL HIER NICHT WEG! Und das schönste daran – ich muss nix messen, ich muss einfach nur auf meinen Bauch hören. OK, sollte man vielleicht nicht machen, wenn man gerade hungrig ist, aber im Großen und Ganzen fühlt man doch, ob’s geil war. Und das war es bis hierher ziemlich! Ich habe zwar nicht meine täglichen Bahnen im toskanischen Pool gezogen, dafür bin ich sogar bei Regen durch die hier umliegenden Hügel spaziert, habe gelesen, geschrieben, geknipst, ja sogar gebastelt (Nerd-Kram), versucht, mir keinen Druck zu machen, auch wenn ich zu Hause davon unvermeidlich empfangen werde – und ich durfte Menschen und Orte erleben, die mir Freude bereitet haben. Und ich habe hier so gut und ausreichend geschlafen, wie seit Monaten nicht! Mein Entschluss steht fest – ich will wieder her.


Nerd-Stuff 😉
…and even nerdier 🙂

Für’s Erste muss ich mich jedoch damit bescheiden, zu akzeptieren, dass vor allem die schönsten Dinge im Leben irgendwann ein Ende haben. Heute Abend gehen wir noch mal essen und dann hocken sich die beste Ehefrau von allen und ich, wenn die Kinder sich mal zurückgezogen haben, in Ruhe vor den Kamin. Einen Vorteil hat diese Location – wir müssen nicht in aller Herrgottsfrühe los, um den Stau vor’m Gotthard so kurz wie möglich zu halten. Ausschlafen, frühstücken, fertig packen, nach Dublin fahren, einschiffen, alles easy going. Ich habe neulich mal irgendwo gelesen, dass kurze Urlaube besser sein, weil man sich bei einem langen auch nicht mehr erholen würde, denn Erholung auf Vorrat gäbe es ja nicht, und dann auch genausogut nach 10 Tagen wieder arbeiten gehen könnte. War bestimmt irgendsoein Ratgeber-Fuzzi*ne/x, das/die/der auf Selbstoptimierung angewiesen ist. Ich könnte JETZT locker noch mal weitere drei Wochen Urlaub machen und wäre noch lange nicht ausreichend erholt – oder mit dem Besichtigungsprogramm fertig! Und dennoch lässt sich meine Zufriedenheit mit dem, was wir bisher hatten nicht leugnen. Ich denke, ich pfeife daher auch weiterhin auf Selbstoptimierung, wenn es sich nicht gerade um kognitive / intellektuelle Verbesserung meines Selbst handelt. Ich wünsche euch schon mal ein schönes Wochenende. Die nächste Sendung kommt wieder aus Deutschland. Bis dahin – Gach ádh atá uait!

Beannachtaí na hÉireann N°7 – Bachelor of Bricklaying…?

Die beste Ehefrau von allen bemerkte dieser Tage, als wir einmal mehr auf dem Weg zu einer Alte-Steine-Besichtigung waren, dass der Mangel an Auszubildenden in so vielen Gewerken schon ein wenig traurig wäre, und dass die Akademisierung an einigen Stellen doch schon sehr seltsame Blüten triebe. Und so ganz unrecht hat sie damit natürlich nicht. Denn jedes Gewerk hat zwar Bedarf an einer gewissen Menge Akademiker, die – je nach Art und Struktur des Tätigkeitsfeldes – natürlich durchaus variieren mag. Einen Bachelor of Science in Bricklaying oder Facility Management braucht es indes vermutlich nicht unbedingt. Umso mehr aber viele junge Menschen, die dem derzeit schlechten Rénomée, etwa des Handwerkes zum Trotze, einen solchen Beruf ergreifen und erlernen möchten. Denn der Ruf nach einer dringenden Erhöhung der Akademikerquote in Deutschland, der mehr oder weniger zeitgleich mit den Bologna-Reformen erstmals erscholl, ließ stets die Erkenntnis des wahren Wertes unseres dualen Ausbildungssystems vermissen.

Die hatten auch keine Bachelor-Abschlüsse…

Das derzeit immer weniger junge Leute den Weg in eine duale Ausbildung finden, liegt allerdings weniger an der (tatsächlich durch manche Münder stattfindenden) subjektiven Entwertung der nicht-akademischen Berufe, sondern an deren oftmals wirklich nur noch als mangelhaft zu bezeichnenden Attraktivität und Bindungskraft. Auch, wenn Vertreter des Handwerkes das möglicherweise nicht offen zugeben können. Das eigentliche Problem liegt jedoch viel tiefer: wir, so als Gesamtgesellschaft, haben ein Werte-Problem! Und ein Wertschätzungs-Problem! Und ein Wertigkeits-Problem obendrein! Unsere Werte haben sich immer mehr in Richtung „Schein statt Sein“ verschoben. Wertschätzung zollen wir heute nur noch jenen, die wir respektieren; doch das sind viel weniger Menschen, als unsere Wertschätzung in Wirklichkeit verdienen. Und Wertigkeiten können wir nicht mehr einschätzen. Wie kann es sein, dass ein Influenza*rin/x fiskalisch hochgejuxt wird und eine Pflegefachkraft manchmal nur knapp über Mindestlohn verdient? Was macht einen Fußballer so viel wertvoller, als einen Gerüstbauer? Warum muss ein Manager für oftmals hochspekulative Fiat-Geld-Wetten (Hedgefonds) besser bezahlt werden als ein Zusteller, Metzger, Bäcker, Landwirt, etc.? Ja also, ich weiß es ehrlich gesagt auch nicht…

Vielleicht liegt es daran, dass wir WACHSTUM IMMER NOCH ALS GOTT VERHEREN! Ebenso wie seinen (be)trügerischen, hinterhältigen Bastardbruder MAMON. Wem kommt so ein Brüderpaar noch bekannt vor? Nur mit dem Unterschied, dass Thor es schafft, ein halbwegs ordentlicher Kerl zu werden. WACHSTUM wird das nicht mehr hinbekommen. Das einzige, was dieser Gott hin bekommt ist unsere Welt. Das einzig Nachhaltige an dauerhaftem WACHSTUM ist die Vernichtung unseres Planeten! Schade, nicht wahr…? Aber so viele da draußen glauben immer noch an dieses vollkommen irre Versprechen, ihren Anteil am steten Fortschritt unseres Lebensstandards zu bekommen, wenn sie nur schön immer mitmachen bei diesem Wettlauf, gebaut auf den tönernen Füßen dauernder Ressourcenverschwendung. Ist es nicht komisch, dass jedes Problem unserer Zeit darauf hinausläuft? Man könnte einwenden, dass ich monothematisch bin, und dass, wenn man einen Hammer in der Hand hat, halt alles aussieht, wie ein Nagel. Das Einzige, worum ich bitte ist, meine Gedanken im wahrsten Wortsinn nachzudenken und zu schauen, ob, bzw. wo ich mich verrannt oder getäuscht habe. Denn ich würde mich gerne täuschen. Jedoch, mir fehlt der Glaube…

Wie auch immer, auch ein Urlaub an einem verdammt schönen, verdammt inspirierenden, verdammt ursprünglichen und verdammt gastlichen Ort wie Irland kann meinen unruhigen Geist leider nicht so beruhigen, dass ich diese Dinge vergesse. Ist vielleicht auch ganz ok, denn es gibt eh schon zu viele, die sich alle Mühe geben, diese Realität zu vergessen und sich mit unnützem Konsum zu betäuben. Nicht mit mir. Denkt doch mal drüber nach, tut was sinnvolles, anstatt einfach so weiterzumachen wie bisher – aber nehmt nicht euch selbst, sondern die Fakten ernst. Dann habt ihr trotzdem was zu lachen. So wie ich. Macht’s gut, bis die Tage.

Beannachtaí na hÉireann N°6 – Dear Diary…

Das Wetter ist hier in Tipparary seit gestern unbeständiger, und es regnet dann und wann. Nicht weiter schlimm, denn es gibt ja auch bei weniger als 25°C und Sonnenschein schöne Dinge, die man tun kann. Die Bilder in diesem Post sind jedoch zugegebenermaßen bei gutem Wetter entstanden.

St. Patrick’s Rock, Cashel
Cormac’s Chapel, St. Patrick’s Rock

Wir waren die Tage an einem kleinen Häuschen auf einem angemessenem Grundstück vorbeigekommen, und als ich den Preis recherchiert hatte, träumten wir für eine Weile von einem Ferinhäuschen hier in Irland. Selbst jetzt lässt mich der Gedanke nicht so recht los. Wäre das eine sinnvolle Investition, oder einfach nur das Verbrennen der Altersvorsorge? Ich weiß es nicht. Und da ich den allermeisten Wirtschaftswissenschaftlern das Wort nach dem 2. W nicht mehr abkaufe, werde ich auch keinen von denen fragen. Rechnen kann ich selbst, schönen Dank… Was allerdings bleibt, ist die Erkenntnis, dass man Glück an sich zwar nicht kaufen kann, wohl aber kann der Einsatz von etwas Penunze den Weg zu etwas mehr Glück ebnen helfen. Zufriedenheit wächt vielleicht nicht auf Bäumen, aber manchmal findet man welche, wenn man drunter liegt; also, unter dem Baum…

St. Patrick’s Rock von der Hoare Abbey aus gesehen
Hoare Abbey von St. Patrick’s Rock aus gesehen… 😉

Ich habe es tatsächlich geschafft, neben dem Auftanken neuer Energie und frischen Mutes auch tatsächlich zumindest einen Teil der verbliebenen Aufgabe zu erledigen, und ich bin nun guten Mutes, auch diesbezüglich nicht mit leeren Händen nach Hause kommen zu müssen. Es bleibt eine dienstliche Sache, die ich noch tun muss, obwohl Urlaub ist. Derer werde ich mich Montag annehmen und evtl. 8 – 10 Minuten meiner kostbaren Freizeit opfern, um die Maschinerie am Laufen zu halten. Chefsein ist doch kein Zuckerschlecken – man ist es halt immerzu!

„Innenbereich“, Hoare Abbey
Der einzige verbliebene Säulenbogen am Kreuzgang, Hoare Abbey

Tiefschürfende Gedanken gibt’s bei anderer Gelegenheit. Einstweilen wünsche ich allen ein schönes Wochenende. Habt Spaß, soweit möglich, hinreichend ungefährlich und nur mäßig ungesund und denkt immer an Oscar Wilde: „Wer meint, er habe die Lebensaufgaben erledigt, der ist erledigt.“ In diesem Sinne – bleibt unerledigt. Auf bald…

Beannachtaí na hÉireann N°5 – quiet quitting…

Flausen im Kopp – so nannte man das in meiner Jugend, wenn jemand plötzlich komische Ideen entwickelte und/oder Sachen machen wollte, die zu diesem Zeitpunkt, an diesem Ort, oder sogar insgesamt nicht ins Konzept passten! Ist jedem Mensch schon mal passiert, sofern ein gewisses Alter erreicht wurde. Nun ist es aber natürlich so, dass solche Flausen im Kopf in den allerseltensten Fällen – wenn man mal von den frühen Ausfällen Johnny Knoxvilles und seiner Crew absieht – sonderlich neuartig oder kreativ sind/waren. Sich auf mannigfaltige Art zum Affen zu machen hat schon seit Jahrtausenden Konjunktur, also ist es heutzutage ziemlich schwierig, noch was wirklich Neues zu finden. Was dazu führt, das man relativ häufig – insbesondere dann, wenn man gerade denkt, besonders kreativ und individuell zu sein – zumeist den Quatsch vergangener Generationen kopiert; und das oft noch nicht mal besonders gut.

Solche Phänomene sind natürlich nicht auf das Privatleben, bzw. die Freizeit beschränkt, sondern finden sich auch im Arbeitsleben wieder. „Alter Wein in neuen Schläuchen“ ist ein Synonym für die Umdeklaration von Gammelware, um diese doch noch irgendeinem Trottel verkaufen zu können. Derlei Beschiss gab es anscheinend auch schon bei den Römern. Jetzt indes verwendet man dieses Sprichwort für alle möglichen kulturellen Wiedergänger, wie etwa unnötige Modetrends. Also braucht man eben diese neuen Schläuche. Und so wundert es nicht, das aus „Dienst nach Vorschrift“ neulich „Quiet Quitting“ wurde. Klingt halt Denglisch und damit Hip; und was Hip ist, ist manchmal auch Hop, meist aber nur Flop! Denn seien wir mal ehrlich: egal wie man es nennt – „innerliche Kündigung“, „quiet quitting“, „Dienst nach Vorschrift“, etc. – es ist immer ein Hinweis darauf, das Menschen von ihrer Arbeit die Schnauze voll haben. Die Gründe können allerdings sehr unterschiedlich sein…

Worauf liegt mein Fokus…?

Oft wird unterstellt, dass die Leute faul sein, Low-Performer, nicht leistungsbereit genug um „Karriere“ zu machen. Doch um was für eine „Karriere“ geht es hier? Ich verweise auf das Bukowski-Zitat von neulich. Wenn sich meine Karriere darauf reduzieren lässt, für andere Leute Geld machen zu müssen und wenig Sinn hinter meiner Arbeit sehen zu können, dann ist quiet quitting einfach nur die logische Konsequenz. Dann laufen die Tage nach folgedem Schema: Ankommen – Einstempeln – Roboten – Ausstempeln – LEBEN… Das gleiche gilt, wenn der Chef kein Leader ist, sonder ein Boss. Und das kommt, wie man ja weiß, von „bossen“. Wieder einmal sind wir an dem schmalen Grat zwischen gesunder Sinnstiftung durch Arbeit und sinnloser Selbstausbeutung angelangt. Wieder einmal stellt sich die Frage: wieviel ist GENUG? Auch, wenn die Antort auf diese Frage gewiss individuell unterschiedlich ausfallen mag: Ich stehe hier auf dem Standpunkt, dass die Arbeit innerhalb des vertraglich vereinbarten Stundensaldos zu schaffen sein muss. Andernfalls sind Stellenbeschreibung und Workload schlicht falsch beschaffen!

Wenn die Arbeit zum Berg wird, sollte man manchmal einfach drumherum gehen!

Ich möchte an dieser Stelle beruhigen: ich habe nicht still gekündigt und bin auch nicht kurz davor. Ich befinde mich allerdings seit ca. drei Jahren in einem Prozess kontinuierlicher Neubewertung. Und ich komme immer mehr zu dem Schluss, dass ich nicht weiter vorwärts drängen kann und will. Wenn man auf die 50 zugeht, fängt man an, ein erstes Résumée zu ziehen; und man hat, zumindest mit etwas Glück, die charakterliche Reife erlangt, auch an die unangenehmen, die peinlichen, ja sogar die schmerzhaften Stellen des Selbst zu gehen. Ich kann unumwunden sagen, dass ich mit gewisser Zufriedenheit auf den Mann blicke, der ich geworden bin. Dennoch kenne ich meine Schwächen. Und eine davon ist, zu selten NEIN gesagt zu haben; und dies immer noch zu tun. In aller Deutlichkeit: ich mag meine jetzige Arbeit – aber es gibt Dinge, die mich noch mehr faszinieren. Wäre ich ledig und los, hätte ich vielleicht schon was anderes probiert. Aber die Verantwortung für meine Lieben nötigt mich, die Stabilität der Faszination vorzuziehen. Mal sehen, welche Optionen sich dem zum Trotze ergeben. Ich wünsche einen schönen Tag.

Beannachtaí na hÉireann N°4 – living in Paradise?

Wie bereits die Tage erwähnt, hatte die beste Ehefrau von allen sich direkt nach unserer Ankunft an der diesjährigen Urlaubslocation mit der Frage zu befassen begonnen, was man an diesem hübschen Cottage ändern müsste, um es in eine angemessene, permanente Residenz verwandeln zu können. Und natürlich fängt man dann an zu träumen, wie es wohl wäre, Deutschland den Rücken zu kehren. Nicht, wegen der Krisen, denen sich unser Land gegenwärtig gegenüber sieht und der im Zuge dessen dauernd steigenden Kosten; sondern weil man jedes Mal in der Fremde feststellt, dass es da arg schön ist. Arg viel schöner, als zu Hause; und das dieses Delta an SCHÖN einen unwiederstehlichen Lockruf darstellt, es woanders zu versuchen! Und natürlich treten dann auch gleich unvermeidlich die typischen Unzulänglichkeiten der heimischen Existenz in den Fokus: der Job nervt, manche Nachbarn nerven, die Stadtverwaltung nervt, der Verkehr nervt, usw…

Lough Derg

Nun ist dieser Lockruf bei näherer Betrachtung eine Illusion. Denn in Irland müssten wir genauso einem Broterwerb nachgehen, wie in Deutschland. Und man kann sich nicht sicher sein, eine Anstellung zu finden, die a) den eigenen Fähigkeiten und Vorstellungen entspricht und b) auch noch den gleichen Lebensstandard erlaubt, welchen wir jetzt haben. Und man müsste sich immer fragen, wie kurz oder lange es dauert, bis auh dieses NEUE sich in einen Alltagstrott verwandelt hat, den man eigentlich loswerden wollte. Zudem sind die Hürden für eine permanente Einwanderung / Einbürgerung aus gutem Grund recht hoch. Denn auch die Iren betrachten unregulierte Einwanderung in ihre Sozialsysteme mit gewisser Reserviertheit, sind Land und Bevölerung doch deutlich kleiner als bei uns.Zudem wäre ich nicht bereit, unserer Kinder zu entwurzeln. Damit bleibt der Gedanke ein kühne Spielerei, mit der man sich mal die Zeit am Kaminfeuer vertreiben kann. Aber träumen ist ja bekanntlich nicht verboten!

Inis Cealtra „Holy Island“, Lough Derg

Allerdings tritt ein Faktum hinzu, dass ich kaum mehr verleugnen kann: die letzten drei Jahre, in denen ich auf mühe- und schmerzvolle Weise vom Notfallsanitäter zum Schulleiter gewachsen bin, in denen eine Pandemie die Welt – und meine Wahrnehmung derselben – grundlegend verändert hat, in denen auch private Anfechtungen meine mentale Resizlienz angezehrt haben, und vielfältige Belastungen mich immer wieder an meine Grenzen führen, sowie immer noch ungelöste Probleme und Aufgaben lauern, haben mich verändert! Früher dachte ich immer in diesen typischen Kategorien von immer vorwärts und weiter. Ich wollte meiner Familie einen besseren Lebensstandard bieten, mehr Möglichkeiten, mehr Freiheiten. Heute steht all das zur Disposition! Ich frage mich immer häufiger, was ich hier eigentlich wofür tue. Da fällt mir ein Zitat ein:

„How the hell could a person enjoy being awakened at 6:30AM, by an alarm clock, leap out of bed, dress, force-feed, shit, piss, brush and hair, and fight traffic to get to a place where essentially you make a lot of money for somebodey else and were asked to be grateful for the opportunity to do so?

Charles Bukowski

Friedhof und Kapelle werden immer noch genutzt…

Ich denke, es läuft auf Folgendes hinaus: ich brauche ein verdammtes Sabbatical! Um mal all die Gedanken packen und zu Ende denken zu können, die sich meinem inneren Auge immerzu nur als Nebelfetzen präsentieren. Um mal wieder RICHTIG mit mir selbst klarkommen zu können. Um ein paar Dinge zu ordnen, eine Zukunft zu erkennen und mindestens ein Buch fertig zu schreiben, welches seit zwei verf*****n Jahren darauf wartet. Vielleicht wil ich nicht auswandern. Aber so drei, vier Monate könnte ich es hier schon aushalten… Ich wünsche noch ein schönes Wochenende.

Beannachtaí na hÉireann N°2 – it takes time!

Unterwegs. Auf dem Weg. Im Fluss. Zu entdecken bedeutet, sich bewegen zu müssen. Zu entdecken bedeutet, (wenigstens manchmal ) geduldig sein zu müssen. Zu entdecken bedeutet, offen bleiben zu müssen. Das Letztere ist der schwierigste Kunstgriff von allen, sind wir Menschlein doch stets darauf erpicht, aus der subjektiv viel zu wenigen freien Zeit das Meiste heraus zu holen. Ganz so, als wenn Urlaub so etwas wie ein Wettbewerb wäre, wer sich am nun am schnellsten und nachhaltigsten erholt…? Als wenn Erholung etwas wäre, dass man in ein geheimes Lager packen und erst wieder herausholen kann, wenn man etwas davon benutzen möchte? Wer glaubt denn bitte sowas. Man kann sich nicht auf Vorrat erholen. Müßiggang ist ein Prozess, ergo ist auch das Produkt ein Prozess! Wir sehen hier quasi eine Dienstleistung an uns selbst – und Diensleistungen werden zumeist nach dem Uno-actu-Prinzip erbracht!

Garrykennedy Harbor

Ich ertappte mich selbst dieser Tage auf einer unserer Ausfahrten bei dem Gedanken, die Fahrtdauer mit der Aufenthaltsdauer am Ausflugsziel zu vergleichen. Ganz so, als wenn das Eine mehr oder weniger wert wäre, als das Andere. Wann, wenn nicht im Urlaub ist der Weg das Ziel? Und ja, wir haben Teile dieser Strecken mit unserem eigenen Auto bewältigt. Einem vollbesetzten Diesel-Fahrzeug bei ca. 75 Km/h Durchschnittgeschwindigkeit. Die energieverschwendungsinduzierte Schnappatmung darf sich also in Grenzen halten. Wir sind auch im Urlaub nicht gerade die Fossilverschwender par excellence. Zudem könnte man sagen, das Verreisen immer auch eine Reise zu sich selbst ist, weil man in der Fremde ja oft erst versteht, wer man eigentlich (gerade) ist, was man (wirklich) an sich hat und was einem an sich fehlt. Weil das wortwörtliche Verlassen der gewohnten Umgebung (also der individuellen Komfortzone) einen dazu zwingt, kognitive (und andere) Ressourcen zu mobilisieren, die sich sonst im Dämmerzustand befinden. Damit erfüllt das Reisen eine wichtige mentalhygienische Funktion, wenn wir abseits des Müßigganges dazu angeregt werden, uns selbst wiederzufinden.

Hochkreuz, Clonmacnoise

Zeit bleibt also auch im Urlaub unsere kostbarste Ressource und verrinnt gerade jetzt, während ich diese Zeilen schreibe und während so viele in dem verzweifelten Versuch gefangen sind, ihren Alltag so gut wie möglich zu vergessen. Wäre es nicht viel besser, sich im Alltag mehr Fluchten einzubauen und das Leben insgesamt als das zu nehmen, was es ist: ein unüberschaubares Mosaik verflochtener Verbindungen, Tätigkeiten, Erinnerungen, Dinge, etc., die nur im ZUSAMMEN wirklich Sinn emergieren lassen? Dann könnte man auch viel gelassener darauf reagieren, wenn man weit reisen muss, um ein gestecktes Ziel zu erreichen, dort gefühlt viel zu wenig Zeit für alles hat, was vermutlich erlebenswert wäre, um schließlich genausoweit wieder direkt zurück in den Alttagstrott fahren zu müssen! Ich versuche mich gerade daran – und bin mir natürlich nicht sicher, diese weisen Worte auch in Taten umsetzen zu können; schließlich bin ich ein gewöhnlicher Mensch. Aber gedanklich ist es eine tolle Haltung. Vor allem ist man dann damit beschäftigt, mehr solcher kleiner Fluchten zu planen. Da hat man gar nicht so viel Zeit für Alltagstrott und Alltagsstress. Man muss nur ein wenig aufpassen, dass man sich nicht auf andere Art stresst 😉 . Einstweilen wünsche ich eine schöne Restwoche.

St. Flannan’s Cathedral, Killaloe

Beannachtaí na hÉireann N°1 – Safely got there…

Es war, um es mal so auszudrücken, eine durchaus nicht unanstrengende und mit vielen Eindrücken gesegnete Anreise hierher. Ganz anders als beim Weg nach Mittelitalien, den ich schon so viele Male gefahren bin, dass ich ihn abseits der typischen Verkehrsprobleme routiniert abspulen kann, ohne ein Navi zu brauchen, musste ich mich diesmal auf ein Solches verlassen. Und es hat geklappt! Frankreich zu durchqueren verlief so problemlos, dass ich tatsächlich irritiert war. Selbst der unvermeidliche Weg durch Paris – Freitags Morgens um 09:00! – weil ja die Ost-West-Verbindung nach Cherbourg von uns aus nicht wirklich dran vorbei führt, war vergleichsweise geschmeidig. Vive l’amitié franco-allemande. Und wir haben Cherbourg mehr als pünktlich erreicht.

Hafenbefestigung Charbourg, von der Fähre aus.

Die Fahrt auf einem Schiff ist für den ungeübten Seereisenden manchmal mit Problemen des Gleichgewichtsorganes verbunden. Wir sind (fast) davon verschont geblieben. Ein Abenteuer war es, vor allem für die Kinder dennoch. Und wenn man, dem unfassbar starken Wind zum Trotze, lange genug auf dem Oberdeck auszuharren vermag, wird man mit einem damatischen Sonnenuntergang belohnt, wie man ihn an Land kaum je zu sehen bekommt. So eine Autofähre ist schon ein seltsames Ding. Zieht man aber meine Ungeduld ab, verlief alles glatt: vorne rein, hinter raus, so wie man es auch sonst gewohnt ist. Fun-Fact: es gibt anscheinend einen Menschen anderer Nationalität, der mir zumindest biometrisch ähnlich ist und in Frankreich gesucht wird. Die Police Nationale schaute dann auch ein wenig konsterniert. Ausreisen durfte ich trotzdem. In Irland werde ich anscheinend nicht gesucht, dort dauerte die Passkontrolle beim Check-In ca. 30 Sekunden.

Dramatisches Licht!

Irland hat sich seit dem letzten Besuch 2001 verändert. Das wird vor allem augenscheinlich am Zustand des Fernstraßennetzes. Wo früher eine normale Bundestraße von Dublin nach Limerick führte, windet sich heute eine Autobahn durch’s Land, die nur an wenigen Stellen mautpflichtig ist. Aber sobald man Tipparary erreicht, macht selbst diese landschaftlich Spaß. Und da sind wir nun. In einem hübschen kleinen Cottage in Sicht-/Laufweite des Lough Derg. Mitten im Grünen, an einem eher typisch irischen asphaltierten Feldweg 2. Ordnung, der sich gemütlich durch die Hügel schlängelt. Heute ist es sonnig bei ca. 20°C und nichts stört meine Kreise. Meine beste Ehefrau von allen hat sich denn auch schon gedanklich damit beschäftigt, wie sich unser Feriendomizil zur permanenten Wohnstatt modifizieren ließe – ein untrügliches Zeichen dafür, dass sie auch zufrieden ist. Die Kinder haben eigene Zimmer und waren gestern recht rasch außer Sichtweite. Man kann hier direkt rings ums Haus spazieren gehen, bis runter an den See und bis zu einer reizenden kleinen Ortschaft, deren Pub sich, wie man so hört, guter Küche rühmt. Selbst gekocht habe ich trotzdem schon.

fine accomodations…

Ich bin dankbar dafür, mittlerweile rasend schnell umschalten zu können vom Arbeitstier zum Müßiggänger. Das hat noch nicht einmal etwas mit diesem zeit(un)geistigen Mode-Dingens „Entschleunigung“ zu tun. Mein Kopf läuft immer mehr oder weniger gleich schnell. Es geht auch nicht um „Digital Detox“ (wie man sehen kann, bin ich ja online…), oder um das, was irgendwelche Coachfluenzeranzien für teuer Geld als Achtsamkeit verkaufen wollen, sondern um das bewusste Lenken der eigenen Aufmerksamkeit auf das, was wirklich wichtig ist. Und da gibt’s eigentlich nur ein paar wenige Dinge: Familie, Freunde, Gesundheit und ein wenig existentielle Sicherheit. Schafft man es, sich von dem ganzen Müll, der Tagein, Tagaus über zig Kanäle aus uns einstürmt mal ein wenig loszumachen und wieder ein gutes Gleichgewicht zwischen ICH, WIR und WELT herzustellen, fallen einem auch die einfachen schönen Dinge wieder ins Auge…

Das ist es, woran uns Urlaub gemahnen soll: Ausgleich! Und auch, wenn ich mir eine Aufgabe mithergebracht habe, höre ich den Sirenengesang der Entspannung, seit der Diesel vor mittlerweile über 48h gestartet ist. Wir hören uns die Tage. Stay safe and stay tuned.

My true story…?

Ich lag auf dem Rücken. Nein, dies ist nicht der Beginn SO einer Geschichte. Dennoch lag ich heute Morgen unter einem Baum am Badesee, und blinzelte durch die Blätter. Ich lese im Moment, teils zweckgebunden, teils aus persönlichem Interesse ein Buch, welches sich aus der Sicht eines Ethnologen mit Hannah Arendts „The Human Condition“ auseinandersetzt. Es geht in diesem Buch im Kern um die Frage, auf welche Weisen und auf welchen Ebenen die mannigfaltigen individuellen Geschichten der Menschen miteinander interagieren und was das für die Begriffe „privat“ und „öffentlich“ bedeutet. Der Autor spricht über Storytelling als eine Grundform des menschlichen Ausdruckes und der jeweiligen Identität. Selbstverständlich muss sich jemand mit meiner Verbindung aus Hobby (Pen’n’Paper-Rollenspiel) und professionellem Background (Erwachsenen-Pädagogik und Organisations-Entwicklung) quasi auf so ein Topos stürzen. Sowas bleibt bei mir allerdings selten lange ohne Folgen für meine Denke und was diese so ausspuckt, wenn der Tag lang ist…

Meine Gedanken wanderten zu dem Moment, da ich mit meinem Bruder brach. Ich ertrug sein selbstgefälliges, stets an den materiellen Dingen ausgerichtetes Geschwafel im Nachgang des Todes unserer Mutter nicht mehr, und habe ihn damals, ohne weiter darüber nachzudenken – per Whatsapp – aus meinem Leben befördert. Seit 22 Monaten ist Funkstille. Und ich bereue das nicht. Was ich allerdings bereue ist, nicht früher nach den Untiefen der Geschichte meiner Familie geforscht zu haben. So vieles blieb – meinen ausdrücklichen Fragen an meine Mutter und meine Geschwister zum Trotze – unausgesprochen. Und so vieles ist für mich bis heute nur schwer einzuordnen. Was ich allerdings bis heute UNMÖGLICH finde, ist die Art, in der meine älteren Geschwister so taten / tun, als wenn ich ein Kind wäre, das nichts versteht. Unabhängig davon, ein 48jähriger Familienvater und leitender Angestellter im Gesundheitswesen zu sein, bin ich vermutlich, Kraft meiner Erfahrung, meiner Ausbildung und meiner durch die eigene Depressionserkrankung geschärften Sinne der EINZIGE, der manches verstehen könnte. Klingt das arrogant? Ich denke nicht. Denn meine Geschwister haben das was war, zumindest soweit ich weiß, nie aufgearbeitet.

Jedenfalls gingen meine Gedanken heute Morgen, ziemlich unvermittelt, zu diesen Orten auf der Landkarte meines eigenen Narrativs zurück, die ich selbst mittlerweile dem Vergessen anheim gegeben habe; überwuchert von dem, was JETZT ist. Und ich verstehe nun, nach ein paar Dutzend Seiten in diesem Buch, welches ich gerade lese auch, warum! Denn nach einer kurzen Beschäftigung mit diesen bitteren Erinnerungen kam ich zu folgendem Schluss: DRAUF GESCHISSEN! ICH BIN NICHT MEHR TEIL DIESER GESCHICHTE! Ich will es nicht sein, weil ich weiß, dass es mir nicht gut täte. Und ich erwarte auch nicht mehr, dass noch irgendjemand kommt, und mir irgendwas zu erklären versucht. Der Zug ist endgültig abgefahren. Ich will einfach nur weiter meinen Frieden damit halten. Ob ich irgendwann auch meinen Frieden mit meinem Bruder mache? Wer weiß? Vielleicht bei einer Beerdigung; denn das waren die jeweils letzten Anlässe, zu denen ich ihn zu sehen bekam. Falls diese Worte irgendjemandem bitter vorkommen sollten – das sind sie nicht! Ich habe nur keine Lust mehr, um den heißen Brei herumzureden. Bei manchen meiner Kollegn*innen bin ich mittlerweile als No-Bullshit-Guy bekannt, weil ich es lieber direkt mag. Und da dies MEIN Leben ist, setze ich dieses Bedürfnis auch um.

S0, das wäre raus. Das Wochenende ist fast rum, Zeit sich mit den letzten Arbeitstagen und den letzten Urlaubsvorbereitungen zu befassen. Schönen Abend.

  • Jackson, Michael (2013): The Politics of Storytelling. Variations on a Theme by Hannah Arendt. Second Edition. Kopenhagen: Museum Tusculanum Press.
Auch als Podcast…