Überzeugter Trottel…?

Ich bin ein reflektierter Mensch. Ich denke viel über die Dinge nach, die ich zu tun und zu lassen habe. Ich treffe meine Entscheidung stets erst nach reiflicher Abwägung aller Interessen, die berührt sein könnten und versuche dabei alle Stakeholder so gut wie nur möglich zufrieden zustellen. Ich – FUCK IT, GODDAMIT! Wenn du am Ende einer Straße an einer T-Kreuzung stehst und dich nun fragen musst, ob du besser rechts oder links abbiegen solltest, allerdings in dem intuitiven Wissen, dass beide Optionen dich ziemlich sicher nicht (wieder) glücklich machen werden, weil du glaubst, genau zu wissen wohin das alles führen wird… könnte es dann sein, dass der Weg in das Dickicht direkt vor dir der Beste von allen ist…? Meine aktuelle T-Kreuzung ist schon vor einer geraumen Weile in Sicht gekommen; und ich war tatsächlich sogar schon abgebogen, bin ein paar Schritte des Weges gegangen und stehe nun doch wieder zögernd da, weil ich eigentlich keinen Bock mehr habe, DIESE Straße zu gehen. Es gibt diesen einen Moment, in dem du wahrhaft feststellst, dass du auf dem falschen Dampfer bist: nämlich, während du jemandem mit deinem Mund versicherst, dass du bereit wärst, bestimmte Dinge zu tun, während jede andere Faser in deinem Körper aufspringen, „FICKT EUCH DOCH ALLE!“ schreien und gehen will. Yup, bin gerade genau dort gewesen!

Bei mir fließt es nicht mehr…

Ich werde in genau drei Wochen 50 und lese derzeit gelegentlich in verschiedenen Magazinen, dass DAS für den Arbeitsmarkt sowas wie eine magische Grenze ist, ab der es recht schnell exponentiell schwerer würde, sich zu beruflich verändern. Ich glaube da jetzt nicht so wirklich dran, denn a) habe ich ein umfangreiches Qualifikationsportfolio, b) ist in meinem Metier der Fachkräftemangel so verf***t groß, dass ich wohl verdammt schnell wieder „unter der Haube“ wäre; und c) hängt es ja immer von der individuellen Bereitschaft ab, sich auf etwas Neues einzulassen. Jemand, der sein Leben lang „irgendwas mit Medien“ gemacht hat, könnte da eher unter die Räder kommen. Vielleicht sage ich das aber auch nur, weil ich denke, dass wir heute viel zu viel Wert auf Äußerlichkeiten legen und zu wenig auf echte innere Werte achten… Schwamm drüber. Ich glaube, mit Fug und Recht behaupten zu können, dass ich ein Mensch bin, der seine Überzeugungen zu leben versucht. Ich schaffe das natürlich nicht immer, weil wir Menschen nun mal schwache, fehlerbehaftete Wesen sind, die meist einfach nur versuchen, dieses Ding namens „Leben“ irgendwie zu überstehen, ohne allzuviel kaputt zu machen und irgendwie ans gerade aktuelle Ziel zu kommen. Allzuoft war das für mich allerdings in letzter Zeit der nächste Freitagnachmittag…

Was sagt das über mich aus? Nicht viel mehr, als dass ich meine Verpflichtungen ernst nehme und versuche, meinen Job mit halbwegs akzeptabler Fehlerquote irgendwie hinzubekommen. Jeden Tag auf’s Neue. Aber Freude…? Freude habe ich schon seit einer ganzen Weile bei meiner Arbeit nicht mehr empfinden können. Oh sicher, dann und wann komme ich echt in den Flow, wenn ich die Aufgabe, mit der ich dann gerade beschäftigt bin als sinnvoll und interessant empfinde. Aber natürlich will auch der Quatsch erledigt werden, der einfach nur dadurch entsteht, dass wir Menschen leider dazu neigen, uns Sicherheiten schaffen zu wollen – Stichwort Bürokratie! Es ist nicht so, dass mir das schwerfällt. Dazu bin ich mittlerweile ein bisschen zu geübt und erfahren. ABER… ich halte es langsam nicht mehr aus. Nicht den Umstand, dass es Bürokratie gibt. Auch nicht den Umstand, dass sich meine Arbeit durch Umstrukturierungsprozesse verdichtet hat. Selbst die „Zahlen-Schubserei“ ist mir mittlerweile nicht mehr fremd. Aber aus politischen Gründen gegen meine Instinkte und Überzeugungen handeln zu müssen… das geht nicht mehr lange gut! Ich höre meine beste Ehefrau von allen schon wieder diesen Satz sagen: „Dann kündige doch – mach was anderes…“ Wenn das nur so einfach wäre…

Ich meine, etwas anderes zu machen, wäre vermutlich nicht schwer. Stellen, auf die meine Qualifikationen passen würden, gibt es schon einige. Auch einige, bei denen das Salär zum mittlerweile erreichten Lebensstandard passen würde. Aber ich lasse nur sehr ungern Dinge halbfertig liegen. Und im Moment hat mein Job, allen bislang schon erreichten Meilensteinen zum Trotz immer noch Projektstatus! Und das mindestens noch zwei Jahre lang. Außerdem weiß man nach über 30 Jahren im Berufsleben, dass nicht alles Gold ist, was glänzt und andere potentielle Arbeitgeber ebenso ihre Problemzonen haben, die man nicht immer auf den ersten Blick sehen kann. Wenn ich doch nur ein bisschen geduldiger wäre. Aber ich will ehrlich sein – ich bin schon viel geduldiger, als noch vor ein paar Jahren oder gar Jahrzehnten. Allerdings bin ich wesentlich weniger duldsam gegenüber BULLSHIT! Und die strategische Kurzsichtigkeit (immer schön in dem charmant klingenden Diktum „Leben in der Lage“ verbrämt), der Quartalszahlenangst-getriebene Aktionismus, das vollkommene Verkennen struktur-organisatorischer und rechtlicher Begrenztheit, der Mangel an Feingefühl gegenüber Anderen, stets gepaart mit extremer (an Narzissmus grenzender) Empfindlichkeit hinsichtlich der eigenen Person… all diese Dinge, die ich nun seit Jahren an einigen Protagonisten beobachte, die sind Bullshit. Bullshit der übelsten Sorte. Bullshit, der in dem Spruch kulminiert: „Menschen kommen wegen toller Teams und gehen weger schlechter Chefs!“ Und der Teufel weiß, ich habe auch meine Fehler gemacht.

50! Ist das nicht der Geburtstag, an dem man sein bisheriges Leben auf die Waage legt, und evtl. etwas Neues anfängt, wenn das Alte einfach Scheiße ist? Wenn ich nur nicht so ein Trottel wäre, der davon überzeugt ist, dass man Dinge, die man anfängt auch zu Ende bringt! Ganz ehrlich – dieses eine Mal könnte ich mit dieser Regel brechen. Ich versuche es noch ein bisschen. Ein kleines bisschen. Aber wenn ein paar Menschen den Olivenzweig, den ich ihnen – wider meine Überzeugung, weil ich nicht mehr verstehen kann, nicht mehr verstehen will, warum man ums Verrecken nicht zur Selbstkritik fähig ist – hinhielt nicht nachhaltig annehmen und ihr wiederliches, kleinliches, Ego-getriebenes Rumgepisse hinter den Kulissen bleiben lassen, lasse ich vielleicht zur Abwechslung einfach zurück, was ich aufgebaut habe und warte was passiert. Mittlerweile täte es nicht mal mehr sonderlich weh. Nachher geh ich ins Kabarett – DAS wird sicher nett. Schönen Samstag.

Auch als Podcast…

Midazolam und Marterhörner N°0 – Ye olde medic…

Es war der Winter ’93-’94, als ich das erste Mal mit der wüsten Welt der Notfallmedizin in Berührung kam. Damals war ALLES anders. Alle Gerätschaften waren schwerer (auch wenn’s mir nicht so vorkam, immerhin war ich ja deutlich jünger), unschieriger und wesentlich weniger performant, als man das heute so kennt. 12-Kanal-EKG? Gab’s in der Klinik. Die RTWs? Düsseldorfer Transporter von Mercedes (immerhin kam ich erst, als es schon 3-10er und 5-10er waren, keine 4-8er mehr). Ich bin auch auf Iveco gefahren (in den 90ern furchtbare Schleudern, keine Ahnung, wie die heute sind) und auf VW (in meiner Erinnerung immer ein bisschen wehleidiger als Mercedes; außer die KTWs auf Bully-Basis. Die waren Bombe). Viele Hilfsmittel gab’s noch nicht und überhaupt war das ganze Tun eher Basic. Wobei ich nicht weiß, ob die Qualität der Patientenversorgung heute so viel besser ist. Es kommt ja nicht auf die Gadgets an, sondern auf die Menschen, die sie nutzen; bzw. dies im richtigen Augenblick auch mal unterlassen. Immerhin ging es in dem Job schon immer um Menschen, die an Menschen mit Menschen für Menschen arbeiten. Und ich bin mir nicht so sicher, ob die Entwicklungen der letzten Jahre genau diesen Aspekt nicht haben aus dem Fokus geraten lassen? Aber darum soll’s hier heute gar nicht gehen.

Heute hinterm Schloß – alter Sani, alter Weg…

Damals war vor allem deswegen alles anders, weil die technische Entwicklung noch nicht so weit fortgeschritten war, weil die Welt sich anders anfühlte, weniger vernetzt war – und weil ICH selbst diese Gefühle hatte, welche vermutlich jeden jungen Menschen erfüllen, der/die/das in die weite Welt aufbricht, um dort eigene Spuren hinterlassen zu dürfen: unbesiegbar, unsterblich, unfehlbar… in Summe also unglaublich arrogant. No hard feelings Leute, chillt und versucht Folgendes zu verstehen: es war immer so, ist heute so und wird wohl auch immer so bleiben, dass die Jungen den Alten zeigen müssen, wo der Hammer hängt. Es ist ein notwendiger Rite de Passage. Ein Übergeben/Übernehmen des Staffelholzes, welches nie ganz ohne Schmerzen und Reibungsverluste abgehen KANN, weil wir Menschen uns recht einfach an die Dinge gewöhnen. Zum Beispiel daran, Recht und den Hut aufzuhaben. Ich war ja genauso. Insbesondere am Anfang meiner beruflichen „Karriere“ im Rettungsdienst hatte ich den Kopf voll Nix, aber ’ne Fresse, groß wie bei ’nem T-Rex. Ich habe damals relativ schnell lernen müssen a) demütiger, b) besser und c) sozial verträglicher zu werden. So, wie alle anderen auch. Hat weitestgehend geklappt. Das Prinzip SATAN beherrsche ich allerdings immer noch in Perfektion: Sicheres Auftreten Trotz Absoluten Nichtwissens, a.k.a. „Fake it, until you make it!“.

Die gesellschaftlichen, technischen, organisatorischen Voraussetzungen waren also ganz andere, als für unsere heutigen Berufsanfänger. Es vermag zumindest mich daher wenig zu verwundern, wenn meine jungen Kolleg*innen heute an viele Dinge anders herangehen. Und vielleicht klingen meine Worte deshalb ein bisschen wehleidig, weil ich diese Zeit vermisse. Weil ich mit einem gewissen Neid auf die jungen Menschen blicke und selbst gerne noch mal so carefree, laid back und auf die Action versessen wäre, wie damals. Ich erinnere mich einige Jahre zurück, als ich mich mit einen älteren Kollegen unterhielt, der in seinen 60ern noch mal das Mopedfahren für sich entdeckt hatte. Ich fragte ihn, wie das so sei und er antwortete: „Ich bin mir meiner Sterblichkeit mittlerweile zu sehr bewusst…“. Damals war es ein guter Lacher für uns beide, aber heute…? Ich bin weit davon entfernt, in Weltschmerz zu versinken, weil ich selbst schon eine Weile keine Sanitätsdroschke mehr bewegt habe; ich habe ja auch so eigentlich genug zu tun. Aber neulich kam jemand auf mich zu und machte einen Vorschlag, der mich seitdem nicht mehr loslässt. Ich glaube, ich muss es wieder tun: RTW fahren! Und zwar wie früher – mit Glanz und Gloria! Auch wenn der Lack zumindest bei mir schon ein bisschen ab ist.

Ich will’s noch mal wissen: kann ich das noch so gut wie früher. Ich meine, ich war nie der „Spitzensani“. Ich habe mich immer eher so im guten oberen Mittelfeld gesehen. Aber der Drang, wieder selbst „gegen Tod, Not und Elend zu reiten“ ist auch nach über 30 Jahren immer noch da. Ich bin wohl einer dieser „Dinosaurs of EMS“, die diesen ganzen Scheiß einfach im Blut haben. Und es ist nicht so, dass ich ganz am Anfang – dank der oben beschriebenen Gefühle – nicht gegen die eine oder andere Tür gelaufen wäre, Fehler gemacht hätte und Lehrgeld bezahlen musste. Oh nein, von alledem ist mir genug widerfahren. Doch diesen Schmerz kann ich heute verkraften. Allerdings musste ich mittlerweile schon ein paar Kollegen in das große Danach gehen lassen, von denen ich so Einiges gelernt habe; das tut schon weh. Ich hoffe, es gibt so was wie ein Walhalla für Paramedics; sie hätten es verdient. Die Straße war nie gerade, sie war nie einfach und sie hat dir Fehler niemals leicht verziehen. Trotzdem bin ich sie, nachdem ich ein paar Dinge über mich und den Job gelernt hatte, allen Schmerzen und Widrigkeiten zum Trotz gerne gegangen; und wurde stolz auf meinen Job, weil ich immer mit Menschen an Menschen für Menschen arbeiten durfte. Auch heute als Pädagoge stimmt dieser Satz noch – und trotzdem ist es etwas vollkommen Anderes. Und mittlerweile weiß ich: die alte Straße möchte mich noch nicht vollkommen gehen lassen. NA DAS WIRD WAS GEBEN… vor allem Geschichten. Vielleicht erzähle ich hier in Zukunft ein paar. Alte und Neue. Bis dahin – startet gut in die neue Woche.

Auch als Podcast…

New Work N°16 – work ethics…?

Man liest, so ungefähr seit Anbeginn der Pandemie im Frühjahr 2020 immer wieder etwas über die Themen „Home-Office“, „Work-Life-Blance“, „4-Tage-Woche“, „Renteneintritt“ usw. Und je nachdem, WER sich da gerade äußert, ist die andere Meinung Teufelswerk. Ich habe ja schon öfter gesagt, dass es total nice wäre, WENN IHR ENDLICH MAL MIT EUREM EGO-GETRIEBENEN DOGMATISMUS AUFHÖREN KÖNNTET, IHR VERF*****N A*******GEN! Ach es ist so wunderbar; manche behaupten, nachweisen zu können, das Home-Office die Produktivität steigert, andere, dass es sie senkt. Manche sagen, dass weniger Wochen- bzw. Lebens-Arbeitszeit den Gesamtwohlstand unserer Landes bedrohen würden, andere sagen jedoch, dass wir das mit gesteigerter Produktivität locker wieder reinkriegen würden. Was ist denn nun wahr? Sagen wir mal so – nichts davon wirklich vollkommen und ebenso nichts davon wirklich vollkommen nicht. Das wahre Problem dabei ist, dass auf dem Marktplatz der Interessen und Meinungen jene seit jeher ein größereres Gewicht genießen, die von so genannten „Elitenvertretern“ geäußert werden – also Menschen, die hinreichend viel Geld und/oder Macht haben, Meinungen zu kaufen, die ihren Wohlstand und ihre Macht schützen. Denn Macht ist ein autopoietisches System und versucht sich daher selbst zu erhalten. Die ganze öffentliche Debatte ist also weitgehend nutzlos, weil man entweder die eine oder die andere Seite schreien hört. Ausgewogene Berichte, Ideen und Meinungen? Weitestgehend Fehlanzeige…!

Ich las (leider auf ZON hinter der Bezahlschranke, sorry) einen Artikel, in dem vier recht junge Menschen (zwischen 21 und 26) von ihrem Einstieg ins Berufsleben, dem Clash mit der 40h-Woche und der Enttäuschung über den Verlust an subjektiver Freiheit berichten. Und natürlich von der daraus resultierenden Bereitschaft, relativ schnell den Job/Arbeitgeber zu wechseln, in der Hoffnung, dass es doch woanders schöner, chilliger, einfacher, weniger anstrengend, etc sein muss. Wer sagt es Ihnen…? Blödsinn beiseite hat der Umgang mit der eigenen abhängigen Lohnarbeit etwas mit psychologischem Framing zu tun, mit Geduld, mit Verantwortungs-Bewusstsein, mit Genügsamkeit und letzten Endes auch mit der Zurücknahme des eigenen EGOs. Insbesondere, wenn Teamwork gefragt ist. [EXKURS: Notfallsanitäter*innen glauben von sich, sie seien hoch teamfähig. Das ist eine Illusion, denn sie bilden lediglich kurzfristig (tageweise) Arbeitsgruppen, um unter Druck ebenso kurzfristige Ergebnisse für die Patienten zu erzielen. In der Theorie zumindest, denn in der Realität sind nicht wenige von ihnen eher damit beschäftigt, sich fortwährend einen auf ihr Blaulicht-Ego runterzuholen; vollkommen egal, ob Männlein, Weiblein, oder Diverslein! Das Einzige, was sie dabei hinkriegen, ist für kurze Phasen ihr EGO an die Kette zu legen, damit es so aussieht wie Teamarbeit… EXKURS ENDE] Auch, wenn der Absatz in der Wahrnehmung mancher so begonnen haben mag: das hier ist kein wohlfeiles Gen-Z-Bashing, sondern der Hinweis darauf, dass JEDE GOTTVERDAMMTE GENERATION erst einmal lernen muss, sich mit den (sehr realen) Zwängen des Arbeitslebens zu arrangieren. Daran hat sich seit der Antike wenig geändert. Was sich jedoch geändert hat, sind die Bedingungen, zu denen eben diese Zwänge u.U. verhandelbar sind. Und die jungen Leute nehmen diese Chance auch aktiv wahr!

Aus Gen-Xern wie mir spricht da manchmal einfach der blanke Neid, dass WIR diese Chance nicht hatten, denn ich bin mir ziemlich sicher, dass wir sie ebenso ergriffen und uns unsere Nische etwas bequemer gemacht hätten. Ich nehme die jungen Leute heute auch nicht als weniger leistungsbereit oder belastbar wahr; sie sind jedoch – zumindest teilweise – viel kritischer, als viele meiner Altersgenossen dies jemals waren. Kommen wir also zum Anfang zurück; oder besser zur Frage nach dem eigenen Arbeitsethos und dem Umgang mit den eben angesprochenen Zwängen. Wie etwa, xx Stunden pro Woche an einem bestimmten Ort anwesend sein zu müssen (außer man ist krank, oder hat Urlaub), dort auch noch Dinge tun zu müssen, die jemand anders für einen bestimmt und sich an verschiedene Verhaltensregeln halten zu müssen. Ich sage es mal so: am Anfang stand die Berufswahl, und die ist in Deutschland laut Art. 12 GG eine persönliche Entscheidung! Also chillt mal alle eure Base und kommt klar! Es heißt „Arbeit“ und die verbraucht in jeder physikalischen Betrachtung Energie. Ihr gebt also eure Energie für das Geld, dass man euch zahlt. Fun Fact: es ist erneuerbare Energie und sie erneuert sich tatsächlich von selbst, wenn ihr ein bisschen nett zu eurem Körper seid. Sozialen Zwängen ist man überall unterworfen, nicht nur bei der Arbeit. Oder randaliert ihr in der Straßenbahn, pisst beim Fußball eurem Banknachbarn ins Bier, jagt eure Familie mit dem Auto, schlagt euren Hund und zündet den Stadtwald an…? Wenn die Arbeitsstelle und der Arbeitnehmer nicht zusammenpassen, ist es eine Selbstverständlichkeit, dass ein Wechsel zumindest erwogen werden muss – egal, in welchem Lebensalter. Jetzt könnte jemand sagen „Ja, aber uns Alte will doch niemand mehr haben!“. Wenn das wirklich der Fall ist, ist allerdings zumeist vorher schon so einiges schief gelaufen. Und jeder Personaler, der auch nur ein bisschen Grips im Kopf hat, weiß, dass Erfahrung durch nichts zu ersetzen ist, außer durch mehr Erfahrung.

Ob wir tatsächlich so viele Arbeitsstunden brauchen, wie speziell die neoliberalen Politiker derzeit überall gerne behaupten, hängt von der Art und Organisation der jeweiligen Arbeit ab. Manche braucht Ruhe, andere Action, manche ist körperlich (und lässt einen u.U. physisch vor der Zeit altern), andere eher kognitiv, manche braucht Präsenz, widerum andere lässt sich remote erledigen, manche erfordert eine intensive Ausbildung, andere nur ein kurzes Anlernen. So vielfältig wie Menschen, das Leben, unsere Gesellschaft und unsere Arbeitswelt sind, so vielfältig sind auch die Anforderungen an unser berufliches Handeln. Und trotzdem gibt es eine Menge Leute (insbesondere so Typen, wie Arbeitgeberpräsidenten), die glauben, alles und jeden in Schablonen pressen zu können. Ich glaube, es täte der Debatte und uns allen gut, wenn man sich einfach kollektiv folgender dreier Tatsachen erinnern könnte:

1) Wissenschaftlicher und technischer Fortschritt erzeugen eine Dynamik, die althergebrachte Arbeitsformen und -modelle nach und nach obsolet macht. Die Dynamik gesellschaftlicher Veränderungsprozesse braucht daher eine äquivalente Antwort im Handeln der Arbeitgeber.

2) Wir haben abseits produzierender Gewerke immer noch keine guten Modelle, mit denen sich die Produktivität kognitiver und kreativer Arbeit sauber bewerten lässt. Diese Frage MUSS ebenso geklärt werden, wie der Wert von Care-Arbeit.

3) Unser gegenwärtiges Wirtschaftssystem produziert eine weiterhin unnötig große soziale Ungleichheit. Erwerbsloses Einkommen aus Kapitalerträgen muss mindestens äquivalent zum Erwerbseinkommen aus unselbstständiger Arbeit besteuert werden.

Was der Satz „Arbeit muss sich (wieder) lohnen!“ tatsächlich bedeutet, muss jede*r für sich selbst entscheiden. Was er NICHT bedeuten kann ist „weiter so“. Menschen vorzuwerfen, sie würden zu wenig arbeiten, während man sich an ihrer Produktivität in unzulässigem Maße bereichert, ist ASOZIAL SCHEISSE vom Feinsten. Und was machen meine Mitmenschoiden: bezeichnen andere als Schlafschafe, während sie selbst die dämlichen Schafe sind, die jenen Wolf zu ihrem Schäfer wählen wollen, der sie fressen wird. Und das nur, weil er verspricht, dass alles so bleibt, wie es ist. Was es nicht sein wird, weil es nicht mehr sein kann! Der Wandel ist da. Unsere einzige Chance ist, jetzt selbst in die Hand zu nehmen, diesen aktiv mitzugestalten. Geht wählen ihr Pappnasen; und zwar NICHT die AfD, die CDU oder die FDP. Es sei denn ihr seid Unternehmer und habt schon ein paar Mio. auf dem Konto. Dann habt ihr natürlich kein Interesse mehr am Wandel. Alle anderen sollten dieses Interesse haben. Rohe Pfingsten, ihr lustigen…

Auch als Podcast…

Happy Uplifting a.k.a. „Vatertag“…

Ich erblickte dieser Tage auf dem Wochenblattkalender „Erbauliche blöde Sprüche 2024“, welchen die beste Ehefrau von allen mir zum letzten „Sol Invictus“ – sorry, ich meinte natürlich „Weihnachten“ – vermacht hat folgendes: ES KOMMT OFT ANDERS, WENN MAN DENKT! Tja… kommt schon hin. Immer wieder passieren diese „hold-my-beer!“-Dinger, bei deren Beschreibung man sich fragen muss, wie viel Schlimmes ein einziges Kondom hätte verhindern können; insbesondere bei Kerlen. Passend dazu sah ich heute einen Beitrag über männliche Selbstüberschätzung und den Umstand, dass es eben vor allem Kerle sind, die ihr eigene Potenz in jeglicher Hinsicht maßlos überschätzen. Natürlich füllte sich die Kommentarspalte dann auch sofort mit diesen „Ohne männlichen Forscherdrang säßen wir heute noch in Höhlen“-Buddies, die den Unterschied zwischen NEUGIER und SELBST-ÜBERSCHÄTZUNG nicht mal dann verstehen würden, wenn man ihnen das mit einer von phönizischen Steinmetzen handgedrechselten Stele in ihren schlaffen Leib prügeln würde. Ja, ja Jungs, Gott weiß alles, Ihr wisst alles besser, schon klar – jetzt geht brav mit den Zwiebeln spielen, während die Erwachsenen euch euer Digitalspielzeig für den Rest des Tages wegnehmen. Echt, ich kann dieses typisch männliche EGO-Gehabe nicht mehr ab. What separates the boys from the men? Sicher kein Parfüm, aber die Weisheit, öfter mal einfach die Fresse zu halten, wenn es nix zu sagen gibt, dass der Sache dienlich ist, sondern nur dem eigenen Geltungsbedürfnis. By the way: manche boys sind 50+…

Ich habe dieser Tage eine nice Achterbahnfahrt erlebt und bin momentan schon wieder auf verschiedene Arten gefordert. Da ist es doch ganz gut, dass ich ein paar Tage am Stück Energie tanken darf, bevor es wieder richtig zur Sache geht, nicht wahr. Ich bin eines dieser faulen Schweine, die sich einen „Brückentag“ gönnen; einfach weil ich den brauche. Egal. Neue Story: ich kam gestern erst recht spät vom letzten Videocall ins Privatleben zurück und habe erst mal nach der kleineren Tochter gesehen. Die braucht im Moment etwas mehr Aufmerksamkeit, die ich leider nicht immer gebe(n kann?). Deshalb war es ein besonderer Moment. Dieser mündete darin, dass ich eine selbsterfundene Gutenacht-Geschichte mit ein paar ihrer (meiner…?) Lieblingskuscheltieren als Protagonisten erzählt habe… bis mir die Ideen ausgingen! Woraufhin sie prompt die beste Ehefrau von allen mit der gleichen Aufgabe behelligte. Der Gesichtsausdruck meiner Gattin war unbezahlbar und ich konnte nur schulterzuckend erwidern „…meine Schuld, ich hab‘ sie auf den Geschmack gebracht“. Die Moral von der Geschicht – leicht ist das Vatersein selten bis nicht! Ich habe seit jeher ein ambivalentes Verhältnis zum Vatertag: erstens sehe ich nicht ein, warum man lautstark mit einem Bollerwagen durch den Wald ziehen muss, bis man bier-/schnapsselig den Geist aufgibt und dann vom RTW abgeholt werden muss; das hat mich aus beruflicher Sicht immer brutal angekotzt. Zweitens sind viele der Teilnehmer überhaupt keine Väter und drittens müsste man als Vater erst mal seine Pflichten getan haben, bevor man sein Vatersein feiern darf; diesbezüglich ist noch VIEL Luft nach oben. Dennoch ging ich heute so meine paar Kilometer am Rhein entlang, damit ich durch meinem „supergesunden“ Lebenswandel nicht vollkommen platze und bemerkte wieder diese Mattigkeit, die mich letzthin häufig befällt, wenn da zu viele andere Menschen sind. Immerhin blieb ich von „VÄTERN“ und BOOMBOXEN verschont.

Was ist Vater-Sein? Ich weiß es nicht genau, aber es erschöpft sich NICHT darin, genug Geld zu verdienen und ab und zu einen winzigen Futzel Haushalt zu erledigen. Es bedeutet aber ebensowenig, sich in jeden Scheiß der „Lieben Kleinen“ einmischen zu müssen; immerhin sollen die ja irgendwann auf eigenen Beinen stehen können. Parenting ist also ein wenig wie Gerüstbau – nur ohne Plan, Dübel, Schrauben, Fangnetz. Dafür aber mit rostigen Stützen und morschen Planken. Schönen Dank für nix, Universum! Ich bin KEIN guter Vater, zumindest fühle ich mich nicht so, weil ich doch manchmal zu wenig präsent war und bin. Ich bin aber auch KEIN schlechter Vater, weil ich immer noch genug positriven Einfluss üben kann und das Gefühl gewinne, dass nicht alles Mühen umsonst war. Die Große erzieht sich ab jetzt eh weitestgehend selbst, scheint dabei aber einen halbwegs funktionstüchtigen Kompass mitbekommen zu haben. Mehr kann man sich kaum wünschen, oder? Was ist also der Vatertag heute für mich? Zuvorderst ein willkommener Anlass, nicht allzuviel mit anderen Menschen zu tun haben zu müssen und ein wenig Zeit für mich selbst abzwacken zu können. Also irgendwie Gelassenheit und Kraft tanken zu können für die nächsten Hürden. Auch da kann man sich wenig mehr wünschen; insbesondere mit meinem Faules-Schwein-Move Brückentag. Einstweilen genieße ich das schöne Wetter und überlege mir, was ich morgen anlässlich einer Feier über Freundschaft sagen könnte. Vielleicht erzähle ich euch das auch – aber ein anderes Mal. Bis dahin: Happy Uplifting, ihr lustigen Menschen…

Don’t F.E.A.R. the Reaper…

Manchmal fragt man sich, warum man Dinge tat, tut, getan haben wird, tun wollte – oder halt doch unterließ; und so weiter und so fort. Wir leben, auch wenn wir uns gerne einer anderen Illusion hingeben möchten, zumeist im Konjunktiv. Es stört uns allerdings zugegebenermaßen beim Leben nicht sonderlich oft, nicht WIRKLICH zu WISSEN, was als Nächstes passieren wird, da unsere Erfahrung uns wenigstens das gute GEFÜHL vermittelt, die Dinge dennoch im Griff zu haben. Es ist dabei auch weitestgehend unerheblich, WAS wir gerade tun, oder WO und WARUM wir es tun. Außer, wir sind mit Aktionen außerhalb unserer Komfortzone befasst! Dann wird es heikel. Wenn das Unerwartete, das Unbekannte, das Noch-nie-Gemachte auf uns warten, dann beginnt die Amygdala zu feuern, um uns rast- und ratlos zurückzulassen. Hier spielt es allerdings eine Rolle, ob wir uns bewusst (und vor allem vorbereitet) auf etwas Neues/Anderes einlassen, oder unversehens in eine solche Angelegenheit geworfen werden. Man könnte auch sagen: Psychologisches Framing ist der Schlüssel! Was ich damit meine, ist Folgendes: auch, wenn ich mich mit einer gewissen Vorbereitung auf das Neue, Ungewisse einlassen kann, bleiben primär immer jene Sorgen und Zweifel, die daraus resultieren, dass meine Erfahrungs-Heuristiken mir an diesem Punkt schlicht nicht weiterhelfen können und ich mich daher auf eine Mischung aus educated guess und Spiekenkökerei verlassen muss. Dass dabei ein Leibgrimmen entsteht, ist verständlich. Was ich allerdings beeinflussen kann, ist mein Umgang mit diesem – zugegeben sehr unguten – Bauchgefühl. Ich kenne zwei Hauptvarianten, die sich beide mit dem Wort F.E.A.R. (hier verstanden als Akronym) beschreiben lassen:

Milde Abendsonne in Münster…
  • Variante A; Fear Everything And Run! Sich von der Sorge und Angst niederringen zu lassen, ist nichts ungewöhnliches und passiert jedem von uns dann und wann; einfach weil es Dinge gibt, die zu groß, zu schlimm, zu unabänderlich sind, so dass wir diese hinnehmen müssen, obwohl wir das eigentlich nicht können. Dieser Modus wird allerdings dann zum Problem, wenn mich ein solches Gefühl auch bei Situationen erfasst, die ich eigentlich kontrollieren könnte, wenn ich mir nur die Zeit nähme, diese richtig zu analysieren. Immer dann, wenn wir uns nämlich bei Entscheidungen einer subjektiven Zeitnot unterordnen, die so objektiv GARNICHT existiert, steigen Fehlerhäufigkeit und -wahrscheinlichkeit deutlich an. Immer wenn wir nur die Risiken, aber nicht mehr die Möglichkeiten sehen, beschädigen wir uns selbst. Immer, wenn wir nur noch auf Sicherheit spielen, verspielen wir einen Teil unseres Glückes. Letztlich ist es vollkommen egal, wie man zu so einer Einstellung gekommen ist, man sollte nur irgendwann an den Punkt kommen, zu begreifen, dass man sich auf diese Art vieler Chancen beraubt, sich entwickeln und wachsen zu können. Das einzige Ergebnis ständigen Zauderns ist ständiges Stehenbleiben – und wer stehenbleibt, wird von der Welt zwangsläufig überholt. Oder im schlimmsten Fall überrollt.
  • Variante B: Face Everything And Rise! Die eben beschriebenen Verhaltensweisen sind nicht immer schlecht! Angst kann in bestimmnten Situationen ein guter Ratgeber sein, um nicht über das Ziel hinauszuschießen. Es wäre aber schön, wenn man irgendwann die Weisheit entwickelte, erkennen zu können, wann Angst tatsächlich ein Ratgeber ist – und wann einfach nur Angst vor der eigenen Courage. Ich kann an dieser Stelle jedoch auch mit Gewissheit sagen, dass DAS eine der schwierigsten Lernaufgaben überhaupt ist, denn diese Weisheit ist sehr eng mit dem Wachstum von Handlungskompetenz verknüpft. Wirklich zu wissen, was man kann und was (noch) nicht, ist eine Gabe, die man sich nur mühsam aneignet und bei der gilt: Erfahrung ist durch nichts zu ersetzen, außer durch mehr Erfahrung. Daher ist die zweite Option auch ein zweischneidiges Schwert; kann einen das beherzigen des „Face Everything And Rise!“ doch auch dazu bringen, Dinge tun zu wollen, die man (noch) nicht kann. Und manchmal auch solche, die man niemals wird tun können…

Ich ging heute Abend in Münster (Westfalen) spazieren. Zuerst zum Hafen und dann durch das Hansaviertel zurück. Ein reichhaltiges Abendessen wollte halt mit ein paar Schritten gekontert werden; und wie ich so durch diese vollkommen fremde Stadt ging, hatte ich dennoch das Gefühl hier richtig zu sein, denn da waren einfach nur ein (kleiner) Haufen andere Menschen, die anscheinend ebenso das Gefühl hatten, den überraschend milden Abend nicht vollkommen ungenutzt vorüber ziehen lassen zu wollen. Sehr erfrischend, einfach mal für ein paar Augenblicke nur sein zu können, wenn man vom Grundrauschen der typischen Sorgen, die mich oft begleiten mal absehen möchte. Die Arbeit hat mich halt schon auf der Zugfahrt eingeholt, auch wenn es eigentlich erst morgen hier richtig losgeht. Ich glaube, wenn ich das nächste Mal ein paar Tage frei mache, lege ich mir für die Zeit ein Prepaid-Handy zu und schalte das andere einfach ab. Es würde mich vermutlich etwas gesünder machen. Was nun aber FEAR angeht… es hätte (ohne Grundrauschen) ein fast perfekter Moment für Variante B gewesen sein können; ärgerlich, aber daran sterben wird auch niemand. Daher auch keine Angst vor dem Reaper. Immerhin, ich bin hier: anderes Setting, andere Player, anderes Format, andere Ziele und dennoch inhaltlich vertrautes Terrain. Nur isses halt heute anders gelaufen als erhofft, aber so ist das Leben; hätte ich Angst vor solchen Abweichungen vom „Idealbild“, wäre ich der Falsche für meinen Job. Die neue Woche startet spannend und ich nehme die Herausforderung an. Wir hören uns.

Stolz, Vorurteil und … Boomboxen…?

Vorweg: ich tat heute Vormittag meiner Bewegungspflicht Schuldigkeit und spazierte ein Stück durch einen nahegelegenen Park mitten im urbanen Raum. Und als ich diesen so enterte, sah ich dort eine Ansammlung jungmittelalter Menschen, die zwei Bollerwagen bei sich führten und sich eben anschickten, den Park ebenso entern zu wollen, wie ich. Auf einem der Bollerweagen thronte: eine BOOMBOX! Also ein Apparat, groß wie ein achtjähriges Kind, was mich eine gewisse Leistungsfähigkeit befürchten ließ. Ich suchte folglich schnell das Weite, während meine Gedanken sich formten. Boomboxen sind spätkapitalistische Versatzstücke öffentlich ausgetragener Befindlichkeiten! Auf den Satz komme ich später zurück. Vor allem aber sind sie eine perfide Einladung zum ubiquitär ermöglichten Eskapismus auf Kosten Dritter. Als ich vorbeiging lief irgendein slowbass-lastiger Psytrance-Verschnitt oder so was; hätten diese Knallchargen allerdings auch noch Taylor Swift abgefeiert, hätte es möglicherweise mehrere Tote gegeben, darunter mindestens eine Boombox, groß wie ein achtjähriges Kind… Ich meine, ich gehe in diesen Park wegen der Ruhe, der Erholung – und vor allem, um möglichst wenig Menschen begegnen zu müssen. Je tiefer man hineinläuft, umso sicherer kann man sich sein, dass die Besucherdichte meinen Beifall findet. Aber so ein Krachmonster lässt sich weithin vernehmen. Und selbst, wenn’s meine Mukke wäre – beim Waldspaziergang EINFACH NEIN!

Heute ist der 01.05, Tag der Arbeit, also der Tag an dem manche Menschen immer noch auf Kundgebungen und Demonstrationen gehen, wie einst die sozialistischen Straßenkämpfer. Oder aber, sie nutzen die Gelegenheit zum „Vatertags-Vorglühen“ und ziehen mit einem Bollerwagen voller Krach und Schnaps durch den Stadtpark. Beides ist mir fremd, denn auf die Kundgebungen kann ich nicht gehen, weil ich dort die bürgerliche Existenz riskieren könnte, die ich über Jahrzehnte so mühevoll aufgebaut habe; denn sollte dort auch nur ein dummer Nazi auftauchen…! Will mal so sagen: ICH stehe auf dem Standpunkt, dass Typen, die mit Fackeln vor die Häuser demokratischer Politiker ziehen und überall nur ihren Hass auf alles Fremde verbreiten (und denen ist so ziemlich alles fremd, was nicht in ein sehr dünnes Buch mit sehr großen Buchstaben passt) weder Zurückhaltung, noch Respekt für ihre „Meinung“ (Faschismus ist nämlich keine Meinung, sondern ein Verbrechen gegen die Menschlichkeit!) oder gar Freundlichkeit verdient haben – sondern vielmehr ordentlich eine auf’s Maul. IMMER UND ÜBERALL! Und deshalb gehe ich nicht an öffentliche Orte, an denen mir welche in krawallbereit begenen könnten, denn das gäbe Putz! Und mit der Boombox durch den Stadtpark? Wann habt ihr SPACKOS verlernt, euch gesittet daheim oder in einer Bar zu besaufen und dabei nicht der ganzen Umwelt mit euren akkustischen Absonderungen auf den Sack zu gehen? Jesses, nervt des…!

So eine Boombox ist im Prinzip das Gleiche wie ein Laubbläser: sie bewegt unnützerweise etwas von Punkt A nach Punkt B, macht dabei einen Höllenlärm und verschwendet überdies Energie! Ein Laubbläser pustet einfach Blätter von nach A nach B, die man mit einem Rechen genausogut hätte zusammenklauben können, stinkt, dröhnt und nervt damit alle Umstehenden; außer den braintoten Typ mit dem Gehörschutz. Eine Boombox bewegt Schall von A nach B und nervt damit – SAFE – mindestens einen (unterschiedlich großen) Teil der Umstehenden. Die Verwandtschaft ist also offenkundig. Außerdem vermittelt ihre Hauptaufgabe, Schall überall hinzubringen zumindest mir laut und deutlich diese spät-kapitalistische Egalheit: ballers raus, egal wann und wo du bist, nach dir die Sintflut! Es ist irgendwann in den letzten Jahren anscheinend in Mode gekommen, den Satz: „Das Private ist politisch!“ in „Das Private ist öffentlich!“ umzudeuten. Das dabei ein gesellschaftlich-politischer Aushandlungsprozess auf einem öffentlichen Marktplatz der Meinungen, den die erste Variante beschreiben sollte, genau NICHT gemeint ist, sondern vielmehr das ungefilterte Hinaustrompetenwollen der eigenen Meinung, gleich wie unfundiert und blödsinnig diese auch sein mag, hat die eine oder andere sehr unangenehme Auswirkung auf unser Miteinander. Und das nicht nur am Ersten Mai! Für mich ist die Boombox daher auch ein Sinnbild für Dogmatismus! Sie trompetet all das, was ihr Besitzer sich wünscht hinaus in die Welt. Bei einem Blogpost, Threadpost in einem Forum oder einem Youtube-Video kann man einfach wegklicken… aber im Stadtpark…? Insofern ist sie geeignet, den Stolz des Besitzers genauso zu verteilen (seht her, was für tolle Dinge ich höre – SPEI – WÜRG – KOTZ), wie dessen Vorurteile (seht her, ICH habe Geschmack usw.).

„Aber, aber, das sind doch alles nur Unterstellungen. Du kannst doch gar nicht wissen, was in deren Köpfen vorgeht!“ murmelt mal wieder irgendjemand in beinahe unhörbarer Lautstärke in den Tiefen des Saales. JA mag sein, dass ich hier etwas unterstelle. Und zwar aus dem kühlen Grunde, dass es unhöflich, aufdringlich und nervtötend ist, von fremden Menschen mit irgendeiner Scheiße beschallt zu werden, die mich davon abhält, meinen Spaziergang im Park erholsam finden zu können. Oder (für die Spätmerker) anders formuliert: KATEGORISCHER IMPERATIV MOTHERFUCKER! Das Private kann des Öfteren politisch sein, aber es sollte nicht ungefiltert öffentlich werden, weil ICH einen Scheiß auf EUER exaltiertes Bedürfniss zur Selbstentfaltung gebe, solange ihr MEIN weniger exaltiertes nicht im Ansatz respektieren könnt. Also lasst die verschissene Boombox zu Hause, unterhaltet euch wie normale Menschen und sauft BITTE, BITTE nur so viel, wie ihr auch vertragt. MICH musste man nur ein einziges Mal nach Hause tragen, danach wusste ich halbwegs wie’s läuft. Ob mich sowas aufregt? Ja klar, ich bin schließlich immer wütend, wie ihr mittlerweile wissen könntet. Und jetzt noch viel Spaß mit dem Rest dieses „Feiertages“ – Quiet Out!

Auch als Podcast…

Blank paper calling…!

Gestern war Game-Session. Wir haben versucht einen Faden aufzunehmen, der seit fast einem Jahr ruhen musste, weil … Dinge … dazwischen gekommen sind. Gemessen an der Funktionstüchtigkeit normaler Menschengehirne, welche meine Spieler durch ihre eigenen Session-Notizen zu pimpen mittlerweile gelernt haben, lief es ganz gut. Ich selbst mag es zwar gar nicht so sehr, alte Geschichten noch mal aufwärmen zu müssen, weil ich immerzu neue im Kopf habe, die raus wollen. Aber in diesem Fall handelte es sich um einen Story-Arc im Kontext einer längeren Kampagne, die noch nicht ganz abgefrühstückt ist. Also muss das Ding fertig werden! Und nach dieser Teilgeschichte wird mir diese Kampagne auch wieder Raum für Anderes bieten. Was bedeutet, wieder kreativ werden zu KÖNNEN. Okay, auch kreativ werden zu MÜSSEN, aber das ist für mich eher selten ein unangenehmer Zwang. Was ich allerdings an mir bemerkt habe, ist diese Tendenz, viel mehr Tagsüber zu erledigen, als früher – obwohl ich merke, dass das überhaupt nicht meine Zeit ist. Doch das Familien- und Berufsleben formulieren Anforderungen, die sich meist ab ca. 06:00 – 06:30 in der Frühe abspielen – UND ICH HASSE DAS! Ich will wieder mehr in den dunklen Stunden an meinen Ideen arbeiten dürfen. Ich verstehe, dass es Arbeitszeitgesetze und Tarifverträge gibt, aber das ist mir wumpe. Wenn ich morgens an meinem Desk sitze, merke ich, dass sich meine Gedanken träge wie kalte Melasse durch das weite Feld des zu Denkenden wälzen. Und ich könnte schreiend davonlaufen; wenn ich nicht so verf***t müde wäre…

Ich las, dass der präfrontale Cortex, der für unsere Handlungsplanung sowie Emotions- und Impulskontrolle unter Tage verantwortlich ist, nachts seine Funktion zurückfährt, weil er auch mal Ruhe braucht. Das macht uns nachts impulsiver, risikobereiter, aber – zumindest sofern wir dies auch unter Tage sind – ebenso deutlich kreativer. Und wenn ich so darauf zurückblicke, dann sind nicht unwesentliche Teile meines Schreiboutputs früher des Nachts entstanden, zumeist irgendwann zwischen 23:00 – 02:00. Das muss dann diesbezüglich wohl meine Peak-Performance-Time zu sein; oder zumindest war sie das früher. Denn heutzutage erreiche ich so gut wie nie diesen Zustand zu dem Zeitpunkt, weil ich viel zu oft vorher schon erschöpft in die Federn sinke; wie soll’s auch anders sein, wenn man halt um 06:00 aufstehen muss. Auch die kurzen Phasen meines WAHREN Biorhythmus, die ich am Wochenende erleben darf, bringen da wenig Relief, lebe ich doch mit anderen Menschen zusammen. Da kannste halt auch nicht einfach machen, wie de willst! Zugegebenermaßen klingt das jetzt wohl nach einem Gejammer, dass die Vorteile (und Notwendigkeiten) sozialer Bindungen ausblendet. Aber mal ganz ehrlich: manchmal, wenigstens für einen kurzen Zeitraum müssen einem doch andere Menschen und deren Bedürnisse auch mal scheißegal sein dürfen, wenn man seine eigenen ansonsten so sehr vernachlässigen muss, dass ein Teil von einem stirbt? Ich habe schon so manchen Teil meiner Seele auf dem langen Weg bis hierher verloren. Meine kreatives Kind möchte ich gerne behalten dürfen.

Ich befürchte, dass ich eine von diesen gelegentlich beschriebenen „Eulen“ bin, die in einer Welt leben müssen, deren Maßstäbe von den „Lerchen“ diktiert werden. Und wenn ich irgendwann doch noch vollkommen durchknallen sollte, dann liegt es daran, dass ich nicht mehr damit klarkomme, mich unnötigerweise zu einem vorgegebenen Zeitpunkt X an meinen Desk oder in meinen Lehrsaal schleppen zu müssen, um dort mit weit weniger als Peak-Performance ein Programm abzuspulen, auf welches ich zu eben jenem Zeitpunkt X soviel Lust habe, wie Schweine zum Fliegen. Und, wann habt ihr das letzte Mal ein Schwein mit Flügeln gesehen? Eben…! „Das sind doch nur Luxusprobleme!“ höre ich gerade irgendjemand im Auditotium unreflektierterweise von sich geben. NEIN, SIND ES NICHT! Nehmen wir mal kurz an, Menschen dürften – wenigstens in der Mehrzahl – ihre Peak-Performance-Times so nutzen, wie sie halt individuell fallen; könnte es nicht sein, dass wir manches gesellschaftliche Problem dann gar nicht hätten (z.B. unfassbare viele Konflikte zwischen Lehrern und Schülern, zwischen Chefs und Angestellten, zwischen Eheleuten, usw.) und andere im Nu lösen könnten; einfach, weil das kreative Potential der Menschheit insgesamt um ein Vielfaches gesteigert würde? Aber DAS ist eine unfassbar bedrohliche Vorstellung für die ganzen Angstzentrzums-gesteuerten möchtegern Menschen-normierenden „Eliten-Vertreter“ da draußen, die einfach nur dumme Drohnen haben wollen, die für sie (noch mehr) Geld verdienen, die Fresse halten und keine Fragen oder Forderungen stellen. Und von diesem Typus des selbsternannten „Leistungsträgers“ gibt’s LEIDER da draußen immer noch mehr als genug Vertreter.

Ich mag meine Arbeit wirklich, weil ich mit einem tollen Team arbeiten darf, weil ich gewisse gestalterische Freiheiten habe (die allerdings immer wieder neu verteidigt werden müssen), und weil ich verschiedenste Menschen beim Wachsen unterstützen darf; dass das Gehalt stimmt, ist ein schöner Zusatznutzen, den ich auch sehr zu schätzen weiß. Aber die normativen Vorgaben von Menschen, die einfach nicht verstehen können, was ich tatsächlich mache, was mich dabei antreibt, was ich nicht zulassen kann und werde, sowie die Arbeitszeiten TÖTEN IMMER WIEDER MEINE KREATIVITÄT. Aber diese Kreativität ist es, die mich als Wesen definiert! Also tötet das zumindest ein Stück meiner Seele. Und das kann ich nicht zulassen! It’s as simple as that: kill or be killed! Je länger ich also darüber nachdenke, desto häufiger finde ich mich an diesem Punkt wieder, an welchem ich meine persönlichen Freiräume neu definieren muss, um wenigstens einen Ausgleich für das zu haben, was mich irgendwie krank macht, aber halt die Brötchen verdient. Ein Teil davon sind die Game-Sessions; Gottseidank macht das Spielleiten wieder Spaß! Ein anderer Teil davon ist, dass ich Arbeitszeiten so shiften muss, dass sie MEINEN Bedürfnissen entsprechen, wann und wie immer es möglich ist. Alles andere wird auf lange Sicht nicht funktionieren. Aber ich bin jetzt bereit, die dafür nötigen Aushandlungsprozesse auf mich zu nehmen, auch wenn das bedeutet, dass man mich evtl. als weniger belastbar wahrnimmt. Vielleicht bin ich das? Vielleicht bin ich aber auch einfach nur noch bereit, genau das zu geben, wofür ich tatsächlich bezahlt werde…? Wir werden sehen, was daraus erwächst. Einstweilen ist noch ein halber Sonntag da und der Grill ruft… Wir hören uns.

Auch als Podcast…

Leicht wie Federn, schwer wie Blei, egal wie nur was…?

Leichtigkeit des Seins. Ganz bei sich im Hier und Jetzt sein können. Ich habe damit große Zeit meines Lebens gerungen. Und wenn ich mich so umsehe, ist es ein Thema, dass eine Menge anderer Menschen auch betrifft. Aller Unüberwindbarkeit der Mauer der nächsten Sekunde zum Trotz machen wir Pläne, weil wir es müssen. Die kleinen, um der lästigen Frage entgegentreten zu können, was es morgen Mittag zu essen geben soll, oder ob man lieber doch die Regenjacke mitnimmt. Und die großen, bei denen man in die Glaskugel schaut und verzweifelt versucht, eine Idee davon zu gewinnen, ob dieses oder jenes Projekt irgendwie, irgendwo, irgendwann Sinn ergeben wird; oder wie viel man für die eigene Altersvorsorge zurücklegen sollte, ohne zu wissen, wann und wie diese verfluchte nächste Sekunde zuschlagen wird. Aber gar nix zu planen scheint uns genauso sinnlos, weil man ja nicht von einer Sekunde zur nächsten leben kann. Tage, Wochen, vielleicht Monate sollte unser Horizont ja nun doch schon haben, … oder? Wir verlassen uns dabei stets auf die Erfahrungen, welche wir bisher gemacht haben. Wir nutzen unsere alten Erfolge und Fehlschläge als Heuristik für das, was wahrscheinlich funktionieren wird – und was eher nicht. Und stehen dabei vor einem riesigen Problem: schlechte Erfahrungen können ein guter Ratgeber sein, um neue Fehler zu vermeiden. Dieser Ratgeber kann uns aber auch in einen moralinsauren, ängstlichen Reichsbedenkenträger verwandeln, der in allem und jedem nur noch die Risiken sieht, jedoch nirgendwo die Chancen entdecken kann. Dieses Prinzip findet man im Kleinen, wie im Großen. Und es veursacht diese hemmende, depressiv machende Schwere, die Hindernisse, die Unfreude in unseren Leben.

Leichtigkeit hingegen bedeutet, über die Fährnisse des Lebens auch mal lachen zu können, ja den Problemen regelrecht bewusst ins Gesicht zu lachen. Aber so gerne wir des Öfteren Sprichwörter benutzen, so häufig vergessen wir, ihre wahre Bedeutung verstehen zu wollen, geschweige denn dieses Verstehen für uns zu nutzen: „Nichts wird so heiß gegessen, wie es gekocht wird!“ endlich mal ernst zu nehmen, könnte da helfen. Diese Sorgen und Probleme, welchen wir viel öfter mit heiterer Gelassenheit begegnen sollten, inkludieren manchmal auch Menschen, denen man ins Gesicht lachen und mitteilen sollte, dass sie keinen Platz und keine Bedeutung mehr haben in MEINEM großen Spiel. Was die dann in IHREM großen Spiel tun oder lassen, ist mir herzlich gleichgültig – Danke und Tschüss. Man tut das, egal ob mit Menschen, Dingen oder Sachverhalten jedoch viel zu selten und wenn, dann oft zu spät, weil man glaubt, dass Gewöhnung, Routine und das daraus folgende Ignorieren möglicher Alternativen automatisch ein Festhalten-Müssen erzeugen. Aber „[…] ich muss gar nix, außer schlafen, trinken, atmen und ficken […]“, um hier mal wieder „Großstadtgeflüster“ zu zitieren. Doch wie verdammtnocheins bin ich zu dieser Erkenntnis gelangt? Immerhin ringen ja nicht wenige Menschen mit den Widrigkeiten des Lebens noch härter als ich, ohne jemals zu einem Waffenstillstand mit der eigenen Unruhe kommen zu können…

Drogen? Sagen wir mal so – ich habe in meiner Jugend mal den einen oder anderen Bubatz genascht, aber ansonsten beschränkt sich mein Konsum auf geistige Getränke. Man sagt den Pädagogen zwar vor allem den toskanischen Rotwein nach, doch ich darf versichern, dass ich auch anderen schmackhaften Trägersubstanzen dieses garantiert ungesunden Zellgiftes Alkohol nicht abhold bin. So viel zu persönlichen Schwächen. Dann vielleicht Achtsamkeitsübungen? Haha, der war lustig. Wie war das noch mal mit dieser Eigenschaft, die ich mit Dr. Banner teile…? Immer wütend…? Daran hat sich nichts geändert, wenn man davon absieht, dass sich meine Wut heute ganz gezielt auf Antidemokraten und asoziale Arschlöcher lenken lässt; und miese Autofahrer… Ja, dann muss es mein Job als Pädagoge sein, da muss man ja zwangsweise gelassener werden. Ihr habt vielleicht Vorstellungen! Ist euch eigentlich klar, dass junge Erwachsene in der Berufsausbildung mit ihren Lehrern die gleichen dämlichen Spielchen zu spielen versuchen, wie bisweilen Teenagertöchter? Übrigens meist mit genauso wenig Erfolg. Dann vielleicht wenigstens das Älterwerden…? Hm, da könnte was dran sein. Ich habe neulich mal Kollegen gesagt, dass ich mit Anfang, Mitte 20 niemals charakterlich reif genug gewesen wäre, meinen heutigen Job zu machen. Dazu stehe ich. Daher nehmen wir das mal als Teilbegründung an.

Tatsächlich denke ich, dass der Reifungsprozess meiner Persönlichkeit, getragen von der – für mich selbst äußerst nervtötenden – Eigenschaft, immerzu alles und jeden analysieren zu müssen mich mittlerweile zu einem deutlich gelasseneren Individuum gemacht hat. Selbstreflexion hilft also tatsächlich! Und der Umstand, dass ich bisher meine Pläne zur beruflichen Entwicklung komplett umsetzen konnte. Ein akzeptables Salär, dass mich, früher durchaus sehr präsente existenzielle Sorgen hat vergessen lassen, trägt sicher dazu bei. Geld macht definitiv nicht glücklich und ich bin auch wirklich kein sonderlich materialistischer Mensch; aber zu wissen, dass meine Lieben abgesichert sind, ist ein gutes Gefühl! Was bleibt also als Erkenntnis aus all dem? Also ICH denke darüber folgendermaßen: So wie nach dem SINN DES LEBENS muss halt jede*r nach dieser LEICHTIGKEIT auch ganz individuell suchen; und landet dabei oftmals an der falschen Stelle. Andererseits hat das Karma ja auch noch nie seine Bürozeiten oder gar seine Adresse veröffentlicht; wär ja noch schöner. Also gebe ich keine Ratschläge (denn dann würde ich mich ja bei diesen von mir so gehassten Ratgeber-Heinis einreihen, und „die können nix, nur Kohle abzocken“ (Danke, Fanta Vier)! Ich wünsche vielmehr allen viel Erfolg bei der Suche nach der eigenen Leichtigkeit. Okay…, einen kleinen Tipp habe ich dann doch (und bei mir kostet der ja auch nix… 😉 ): meistens muss man nicht weit reisen, um die eigene Mitte zu finden. Viel Spaß mit dem Glückskeks und schon mal ein schönes Wochenende.

Auch als Podcast…

Tagträume…?

Für jemanden, der üblicherweise einen eher visuellen Denk- und Vermittlungsstil hat, ist es nichts Ungewöhnliches, dann und wann an Orte zu driften, die anderen Menschen nicht so leicht zugänglich sind. Ich glaube übrigens fest daran, dass JEDER/JEDEM das Recht zusteht, solche Orte zu haben, an denen man sich – weitestgehend ungestört von der sonstigen Welt da draußen – seinen eigenen, höchst privaten Geschichten, Ideen und Wünschen hingeben kann. Nimmt man noch den Umstand dazu, dass ich selbst mich seit vielen Jahren als Storyteller versuche, mag es noch weniger verwundern, dass ich derlei als normalen Bestandteil meines Daseins erachte. Was allerdings nichts an dem Umstand zu ändern vermag, dass nicht wenige Leute das Tagträumen als unnötige, verlotterte prokrastinatorische Zeitverschwendung betrachten. Ich würde dem gerne begegnen, indem ich nun etwas über meinen heutigen Tag erzähle. Es ist übrigens ein Sonntag, was bei meinem Job nicht immer bedeutet, dass dies ein freier Tag ist, aber immerhin meistens – so auch heute.

Tage beginnen – wenn man nicht gerade, wie sonst unter der Woche, irgendwann zwischen 06:00 – 06:30 aufstehen muss, um zur rechten Zeit zur Arbeit zu kommen – dann, wenn sie beginnen! Oder anders gesagt: ich stelle mir am Wochenende nur dann einen Wecker, wenn es irgendeinen Termin zu halten gilt; was Gottseidank eher selten der Fall ist. Üblicherweise mäandert man jedoch zwischen 09:00 und 09:30 aus Morpheus Reich ins Hier und Jetzt, um zu frühstücken und danach freestyle darüber zu befinden, was es denn nun werden soll. Samstage sind da noch ein bisschen mehr strukturiert, weil oft genug Haushalt liegen bleibt, der sich nun mal nicht von alleine macht. Aber die Sonntage… die sind disponibles Territorium! Ich koche am Wochenende zumeist für die Familie, was mit mehr oder weniger viel Aufwand verbunden ist, vorbereitende Tätigkeiten wie das Einkaufen (allerdings natürlich am Samstag) beinhaltet und somit einen Teil dieser freien Zeit verbraucht. Ich finde das okay, denn es erzeugt zumeist Produkte, die allen am Gaumen Freude bereiten; und ich empfinde das Geschnippel, Gerühre, Gebrutzel zumeist als weniger anstrengend sondern vielmehr anregend. Man sollte dabei allerdings noch nicht so sehr mit dem Tagträumen anfangen, sonst mangelt es einem irgendwann u. U. an Fingerkuppen – zumindest, wenn man seine Messer in Ordnung und Schärfe hält.

Auch phyische Bewegung ist für mich vollkommen akzeptabel, sofern man von mir keine waschechten sportlichen Anstrengungen erwartet. Aber mal ein bisschen Spazieren oder Wandern ist vollkommen im Rahmen, man will ja nicht immerzu nur seine vertrauten vier Wände von innen anschauen; dabei entkoppelt man durchaus auch schon mal vom Hier und Jetzt, doch nie soeit, dass es einem Traum gleicht. Dann kommen Sachen, die einen eher in diesen besonderen Zustand versetzen: Lesen und Schreiben. Dabei versinke ich oft genug in Gedankenwelten, die Merkmale eines Tagtraumes erfüllen, vermutlich aber oft eher als Flow-Zustand zu charakterisieren wären (wer sich dafür interessiert: Mihály Csíkszentmihályi lesen!). Beim Zocken an der Playse bin ich zwar auch in einem Zustand der Immersion, doch da es sich dabei um die Traumwelten Anderer handelt, in welche man eintaucht, ist es nicht das Gleiche wie Tagträumen. Und auch bei einer Pen’n’Paper-Sitzung mit Anderen ist es eher der gleiche Zustand, wie beim Playse-Zocken, wenngleich die Motivation auf Grund der Beziehung zum selbst erschaffenen Charakter anders ist, und die Immersion u. U. tiefer geht.

Doch wahres Tagträumen ist eine Übung, die entkoppelt von anderen Aktivitäten stattfindet. Sie ist eher vergleichbar mit diesem Zustand im Bett, Abends, kurz bevor man einschläft oder in diesen Momenten am Morgen, wenn Nachtträume zerfasern und man noch versucht, irgendwas von dem festzuhalten, was eben durch den Kopf geisterte. Es ist kein echtes Wach-Sein aber auch kein Schlafen. Vielleicht eher wie eine Meditation. Eine ANDERE Meditation, die einen nicht in diese Zen-selige Achtsamkeit versetzt, die zu erlernen man angeblich unbedingt in dieses sauteure Ressort fahren muss; sondern jene Art von In-sich-gekehrt-sein, die einen zu den eigenen, freien, wilden, ungezügelten Träumen und Fantasien führt, nicht zu einer Übung, die den Geist disziplinieren soll. Wenn ich derlei heraufbeschwöre, dann geschieht dies auch aktiv; ich nehme auf die Handlung Einfluss, so wie ein Regisseur auf den Film, der gerade gedreht wird. Nur, dass es kein physisches Korrelat dieses Films in meinen Gedanken gibt. Lediglich mein Gesicht spiegelt vielleicht das Innen. Ich tue das nur, wenn ich meine Ruhe habe – weil ich es nur tun KANN, wenn ich meine Ruhe habe. Denn ich möchte in diesen wenigen Augenblicken, also dem, was auch vom freien Tage übrigbleibt, wenn alles andere getan und gesagt ist, von niemandem gesehen oder gestört werden. Es ist MEIN Tagtraum.

Und er ist MIR so wertvoll, weil sich dort entfalten kann, was sonst u. U. ungesagt, ungelebt, ungeliebt bliebe. Doch diese Bilder, Figuren und Geschichten in meinem Kopf sind ein Teil von mir, der nicht verleugnet werden kann, und auch nicht verleugnet werden darf. Das wäre ungesund, denn wir alle brauchen einen Ort, an den wir uns zurückziehen können. Und wenn dies nur ein Ort in uns selbst ist. Sich das zu entsagen, weil man es für nutzlos hält, ist riesengroßer Schwachsinn, denn das Innen muss ebenso gepflegt werden, wie das Außen. Für mich ist Tagträumen also Teil meiner Psychohygiene. Denkt mal drüber nach. Oder noch besser – träumt selbst mal etwas öfter. Das macht einen geistig flexibel. Und lässt einen manchmal Dinge ertragen, die andernfalls unerträglich wären. So ab Montagmorgen z. B. In diesem Sinne – träumt euch schön in die neue Woche.

Auch als Podcast…

Erwachsen bilden N°50 – Lesen bildet…?

Während einer Veranstaltung, der ich in den letzten Tagen beiwohnen durfte, beklagte sich ein Kollege zumindest ein bisschen darüber, dass er bei einigen seiner Schüler Qualität in der Lesekompetenz vermisse, was sich nachteilig auf den Erfolg der Ausbildung auswirken könne; immerhin müsse man sich ja mit fachwissenschaftlichen Texten auseinandersetzen, um größere Zusammenhänge durchblicken zu können. Das lies mich aufhorchen. Ich hatte vergangene Woche vor Praxisanleitern in Ausbildung meinen üblichen Vortrag gehalten über unsere Möglichkeiten, als in der Berufsbildung Tätige Lernkompetenzen der Schüler*innen zu entwickeln und/oder zu stärken. Und meine Ausführungen gingen (wie stets) in der Tat davon aus, dass die Auszubildenden schon über ausreichende Lesekompetenz verfügen würden. Offenkundig habe ich mich da jedoch getäuscht, was bedeutet, dass ich diesbezüglich noch mal ein paar Brikettts nachlegen muss. Immerhin weisen ja auch die aktuellen Studien darauf hin, dass man sich nicht darauf verlassen darf, dass das „Rohmaterial“, welches in unsere Einrichtungen strebt bestimmte – implizit in den Köpfen der Ausbildenden vorhandene – Voraussetzungen erfüllt… Man muss jetzt kein Genie sein, um zu verstehen, dass dieses Gap, welches sich hier auftut in der nahen Zukunft kein Einzelfallbefund bleiben wird; und dass daraus Konsequenzen für unser Handeln in der Berufsbildung abzuleiten sind.

Ich bin da jetzt in einem Zwiespalt: einerseits habe ich natürlich einen gewissen Anspruch an die mitgebrachten persönlichen Merkmale, wenn es an die Auswahl von Bewerbern für die Ausbildung geht. Und wir thematisieren diese idealtypischen Aspekte natürlich auch in der Weiterbildung zum/zur Praxisanleiter*in (Stichwort: Personalauswahl). Doch ich beginne an meinen eigenen Ideen zu zweifeln, denn einerseits wäre es vollkommen absurd, an evtl. nicht (mehr) erfüllbaren Voraussetzungen festzuhalten, andererseits verändert es die Herangehensweise an die Ausbildung als solche erheblich, wenn bestimmte sprachliche Kompetenzen, die für eine sinnvolle Auseinandersetzung mit den fachwissenschaftlichen Themen unseres Gewerkes schlicht notwendig sind, erst von uns geschaffen werden müssen, bevor wir diese nutzen können. Werden wir vielleicht in Zukunft – ähnlich einem Berufskolleg – mit den Bewerbern*innen erst Sprachqualifizierung betreiben müssen, bevor wir mit der eigentlichen Berufsausbildung beginnen können? Ich weiß es nicht, aber es erscheint nicht so unwahrscheinlich, dass sich hier in den nächsten Jahren so einiges tun muss. Vor diesem Hintergrund bin ich jetzt auch bereits daran, meine Unterrichtsvorbereitungen dazu zu überarbeiten. Und es ist ja auch nicht so, dass das Thema nicht an vielen Stellen angekommen wäre, wie die nicht unerheblich ironischen Ausführungen dieses Podcasters hier zeigen!

Es wäre mir allzu wohlfeil, jetzt wieder zu diesem – in den antisozialen Medien nicht eben selten anzutreffenden – Gen-Z-Bashing anzusetzen. Aber zumindest der Aspekt, dass der Umfang des Medienkonsums auf digitalen Endgeräten (Smartphones) vermutlich einen Einfluss auf die Modalitäten des (Schrift)Sprachgebrauches hat, lässt sich nicht von der Hand weisen. Nicht unbedingt auf die Aufmerksamkeitsspanne. Das darf man getrost weitestgehend als Legende abtun. Jedoch offenkundig auf Wortschatz, Orthographie, Satzbau, Interpunktion; und damit mittelbar auf die Fähigkeit, den semantischen Gehalt komplexerer Sprache schnell und präzise erfassen zu können. Ist man noch dazu kein Muttersprachler, und somit nicht per se in der Lage, sein übliches Sprachniveau ohne größere Mühe unterschiedlichen sozialen Settings anzupassen, wächst das Problem plötzlich zu erheblicher Größe an. [Anmerkung: auch so mancher Muttersprachler erreicht NICHT das Sprachniveau, welches man Muttersprachlern üblicherweise unterstellen möchte…] Wie man es auch drehen und wenden möchte – die resultierenden Probleme sind real und werden in den nächsten Jahren Arbeit verursachen. Insbesondere, weil ich keinerlei Spielraum sehe, etwas am Inhalt und dem damit einher gehenden Anspruch der Ausbildung abzuknapsen. Denn das liefe allen Bemühungen, das Berufsbild endlich als echte Profession mit zugehöriger Professionswissenschaft zu etablieren vollkommen zuwider. Und das KANN NICHT der Anspruch sein!

Ich stelle immer wieder fest, dass der in mir selbst vorhandene intrinsische Drang, sich mit verschiedensten Sach- und Wissensgebieten lesend auseinanderzusetzen bei meinen Nachkommen nicht im Ansatz so ausgeprägt ist, wie bei mir. Und ich weiß nicht präzise, woran das liegen könnte. Ich würde jedoch mutmaßen, dass der deutlich eingeschränkte Zugang zu anderen Medien meine, schon immer regelmäßig Amok laufende kreative Ader in diese Richtung hat laufen lassen. Da war halt über lange Zeit wenig anderes als Bücher, um meine Fantasie zu befriedigen; und ein in Kinder- und Jugendtagen erlernter Modus der Aneignung (wie bei mir eben das „klassische Lesen“) bleibt über die gesamte Biographie hinweg wirkmächtig. Irgendwann kam dann auch Fernsehen dazu. Mein erster Computer hingegen (ein Commodore C64, den ich mir von meinem Konfirmatonsgeld kaufte) eignete sich natürlich auch zum Spielen, regte aber vor allem meine Auseinandersetzung mit der Technik an. Basic- und Assembler-Programmieren habe ich mir selbst beigebracht. Internet hingegen gab es damals noch nicht. Das lernte ich erst Ende der 90er wirklich kennen. Meine Kinder hingegen hatten, genauso wie die meisten ihrer Altersgenossen schon früh Zugang zu digitalen Medien. Die beste Ehefrau von allen und ich hatten stets versucht, das zu bremsen und zu regulieren; mit ungefähr dem gleichen Erfolg wie andere auch. Was dazu führt, dass Lesen für die zwei nur eine Kulturtechnik von vielen ist; und nicht, wie für meine Gattin und mich DIE ERSTE UND WICHTIGSTE Kulturtechnik.

Das alles ist natürlich rein anekdotische Evidenz. Aber es scheint mir zumindest teilweise zu erklären, wo die oben beschriebenen Probleme herkommen. Denn wenn man Auswahl hat, ist Lesen definitiv nicht die attraktivste Option; es erfordert Ausdauer, Konzentration und ist somit anstrengend. Ist man nicht so sehr daran gewöhnt, tut man sich damit schwerer. Wobei man das nicht als Kausalbeziehung sehen darf. Die Wahrscheinlichkeit, Lesen geil zu finden sinkt jedoch mit der ubiquitären Verfügbarkeit bunter bewegter Bilder u. U. erheblich. Und was mache ich jetzt mit diesen Gedanken…? Keine Ahnung. Wahrscheinlich versuche ICH, noch etwas mehr Literatur darüber zu finden. Und was tut/denkt IHR so…?

Auch als Podcast…