Der verwirrte Spielleiter N°25 – Dysfunktional – im Dutzend billiger!

Ja, ja, Charaktere müssen eine gewisse Tiefe haben, brauchen ein bisschen Geschichte, die als Aufhänger für den Einstieg in verschiedene Abenteuer dienen kann und sollten keine Dutzendware sein. Warum zum Teufel sind dann gerade die gebrochenen, getriebenen, traumatisierten – mit einem Wort dysfunktionalen anscheinend im Dutzend billiger zu haben? Die Großmutter hat deinen Char zusammen mit dem bösen Wolf missbraucht und deswegen ist dein Rotkäppchen eine männermordende Lolita? Schneewittchen hat zulange unter Glas gelegen und ist darum jetzt shoppingsüchtig? Prince Charming wurde in der Stadtwerbungsagentur von “Ganz weit weg” zusammen mit dem gestiefelten Kater erwischt und wurde aus Scham Stricher? Der dumme Hans hatte irgendwann von Gretel die Schnauze voll und ist nach dem ersten Kill auf den Geschmack gekommen?

Ach du liebes Lieschen. Ich kann’s nicht mehr hören. Zuerst gab es Charaktere, die so eindimensional waren, dass man genauso gut drei mal denselben zum Spielen mitbringen konnte, es wäre eh keinem aufgefallen – nicht mal dem Spielleiter. Dann wollten angeblich plötzlich alle Geschichte anstatt Gemetzel. Die Backgroundstories wurden ausgefeilter, die Chars als Spielfiguren plastischer, lebendiger, interaktiver. Man spielte nun miteinander, anstatt nur gegen das Dungeon des Spielleiters. Allright! Dann kamen die ganzen anderen Settings. Die Monster, die man vorher nur erlegen durfte, wurden nun spielbar. Spieler begannen tatsächlich, sich mit der Frage auseinander zu setzen, wie die Gefühlswelt von Vampiren aussehen könnte. Und kamen auf den Geschmack. Charakterplay war auf einmal “in”…

War das jetzt polemisch? Vielleicht. Aber wenn ich mich heutzutage umsehe und umhöre, scheint es fast ein wenig so, als wenn manche Menschen im Pen’n’Paper den Spieltisch als Ort der Psychohygiene missbrauchen. Versteht mich nicht falsch: ich bin der Letzte, der irgendeinem Spieler einen Char nicht zulässt, weil die Hintergrundgeschichte etwas überzogen wirkt, oder weil’s mir so vorkommt, als wenn der Spieler seinen Char bewusst punishen möchte, um irgendwas zu kompensieren. Ich mach sowas ja manchmal auch. Aber spätestens, wenn die ganze Gruppe aus gequälten, gejagten, kaputten und irgendwie soziopathisch angehauchten Knalltüten besteht, wird’s schwierig. Denn welchen Grund sollten 3 – 5 suicidal loners haben, zusammen auf ein Ziel hin zu arbeiten…?

Ich werde nicht in Abrede stellen, dass an einem Spieltisch mit Erwachsenen auch erwachsene Themen behandelt werden, dass dort Geschichten eine Rolle spielen, die ihren Bezug zur Lebensrealität der Teilnehmer oft nur sehr mühsam leugnen können und das Pen’n’Paper auch mal ein bisschen Therapie spielen darf, weil Eskapismus durchaus ein Ventil für die angesammelte Alltagsfrustration sein kann und soll. Aber vielleicht wäre gerade aus dem Grund eine klassische Runde mit ein paar strahlenden Gestalten eine echte Abwechslung? Insbesondere unter dem Aspekt, dass man sich ja vielleicht mal besser, stärker, würdiger fühlen möchte, als dies im normalen Leben der Fall ist? Ich fühle mich jetzt nicht schlecht, aber ein wenig mehr Glamour wäre manchmal schon nicht zu verachten…

Und das alles mir, der ich so gerne eher die sinistren Typen spiele. Diebe, abgehalfterte Agenten, zweifelhafte Künstler und ähnliches lichtscheues Gesindel stellen einen nicht unerheblichen Teil meiner Charaktere. Aber irgendwie mag ich es, wenn dennoch ein Ton der Leichtigkeit, ein lebensbejahendes, das eigene Schicksal annehmendes Element die Rolle bestimmt, wenn ich Rampensau sein und die Welt mit jener bösartig-ironischen Leichtigkeit kommentieren darf, die mir im wahren Leben aus mannigfaltigen Gründen oft versagt bleibt. Ich mag deftige One-Liner, hintersinniges Geplauder und Savoir-Vivre. Ein bisschen kaputt dürfen sie ja meinetwegen sein – aber es darf mir nicht die Chance nehmen, als Schelm agieren zu können. Sonst macht mir das Spiel keinen Spaß.

Ich habe festgestellt, dass das gute, feine Kind aus anständigem Haus für mich genauso wenig funktioniert, wie das vollkommen fertige Psycho-Wrack. Ich brauche Grenzgänger mit Spaß an der Sache. Vielleicht bin ich deswegen manchmal auch als SL leicht angenervt, wenn ich das nächste dysfunktionale Charakterkonzept vorgelegt bekomme. Die dürfen ja gerne mitmachen, sollen sich aber bitte hinterher nicht beklagen, wenn es mir dann zur sportlichen Herausforderung wird, die spielerseitig abgelieferte Dysfunktionalität mit dem Vorschlaghammer zu beheben. Denn ich finde Antihelden auf Dauer genauso langweilig, wie dieses unerträgliche Superman-Gesocks. Vielleicht wird die nächste Runde, in der ich mal wieder spielen darf ja richtig gut.

Ach ja, dieses Wochenende haben wir mein aktuelles Projekt, ein Arcana-Spaceopera-Cyberpunk-Crossover weiter gespieltestet; und was soll ich sagen? Ich hatte meinen Spaß. Ist aber auch nur ein Psycho-Wrack dabei. Da kann ich mit umgehen. Daher: always game on!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.