Wenn du denkst, du hast’s geschafft…

Es ist einer DIESER Abende. Gestern noch habe ich in vollem Brustton der Überzeugung einem Kollegen, der mich nach meinem Befinden gefragt hatte mit “Gut!” geantwortet. Ich Depp, ich dämlicher! Jedes Mal, wenn ich so etwas tue, wenn ich es wage, im Krieg um etwas Ruhe mal den Kopf aus dem Graben zu heben – und sei es nur, um mich ein wenig umzusehen – ist tags drauf schon wieder alles anders. Natürlich ist das jetzt wieder wohlfeiles Gebrabbel meinerseits, denn gewiss ist derlei hausgemachter Stress eine Erste-Welt-Sorge, die im Contest um den Preis für das drängendste existenzielle Problem eher auf dem letzten Platz landet. Aber wenn manche Signale aus dem Umfeld gerade zur Kirsche auf der Sahnehaube meiner Schwarzwälder Kirschtorte des Genervt-Seins avancieren, darf man schon mal ein bisschen jammern. Soviel Selbstmitleid muss dann doch mal erlaubt sein…

Wobei man natürlich sagen muss, dass subjektive Last dennoch eine Last ist. In meinem Arbeitsumfeld tun sich gerade Dinge, die mir nicht gefallen und den Verdacht nahe legen, dass manchmal ein flotter Deal doch mehr geschätzt wird, als die kontinuierliche Arbeit an Fortschritt und Konsolidierung. Auf Teufel komm raus wachsen zu wollen, ist jedoch nach meiner Erfahrung ein guter Weg in den Abgrund. Und ein denkbar schlechter Nährboden für echte Qualität. Das zudem auch noch manche Dinge nicht so funktionieren, wie geplant, zehrt zusätzlich an meinen Nerven. Und auch, wenn ich von der Pandemie lange nicht so angestrengt bin, wie manch anderer, steigt doch das vage Gefühl auf, dass es langsam an der Zeit wäre über das “DANACH” mal offen und ehrlich nachzudenken. Denn nach der Krise ist immer vor der nächsten Krise. Aber da trifft man ja überall nur Dogmatiker, keine Pragmatiker, die mal sachlich drüber reden wollen.

Im Kern ist es wohl so: eigentlich bin ich schon wieder oder immer noch unzufrieden! Es gibt da diese eine Szene in “The Avengers”, wo Captain America zu Bruce Banner sagt, es sei jetzt an der Zeit wütend zu werden – er braucht den Hulk. Und Bruce antwortet ihm ganz gelassen “Wissen Sie, was mein Geheimnis ist? Ich bin immer wütend?” Wenn ihr nur wüsstet, wie sehr das auch auf mich zutrifft. Doch genau wie Bruce Banner schaffe ich es oft irgendwie, diese Wut zu kanalisieren und in Produktivität umzuwandeln – okay, der Hulk kloppt Sachen und Gegner zu Klump, ich unterrichte Menschen. Ist nicht ganz das Gleiche. Schwamm drüber. Aber manchmal ist meine Wut zu mächtig, um sich kanalisieren zu lassen. Anstatt dann aber irgendwen oder irgendwas kaputt zu machen, werde ich einfach vor Enttäuschung traurig. So ein Abend ist heute.

Auf manche Dinge haben wir keinen Einfluss. Nervtötend ist das für mich vor allem dann, wenn ein kleines bisschen Einfluss auf gewisse Entscheidungen vielleicht geholfen hätte, Ärger zu vermeiden. Aber ab einer gewissen Gehaltsklasse lassen sich die Leute einfach nicht mehr in die Karten kucken. Ich hoffe inständig, dass ich nie so ein Chef werde, oder aber einen Weg finde, doch noch meinen anderen Traum zu leben. Ersteres wäre schon akzeptabel, letzteres wäre schlicht der Hammer. Da ich mir aber eher noch gute 20 Jahre im Brot-Job um die Ohren schlagen muss, werde ich hart daran arbeiten, Leader zu werden und zu bleiben und niemals zum Boss zu mutieren. Wer den Unterschied nicht kennt: ich habe mit der Firma nix am Hut, aber die Grafik ist Bombe.

So, ich bade jetzt weiter in Selbstmitleid und kippe mir noch ‘ne Cubata hinter den Mundschutz. Hasta la vista, compadres.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.