Schrei dich frei!

…oder eine kleine Anleitung zum Social-Media-Gebrauch:

Da ja heutzutage jeder einen Ratgeber auf den Weg bringen muss, mache ich das jetzt auch. Kostet nichts und ist super Werbung. Wie diese Listicles bei “Wirtschaftwoche”, “Kununu” und wie die sonst alle heißen. Die haben zwar keinen Mehrwert, also sind sie im wahrsten Sinne des Wortes umsonst, aber hey… wenigstens kann man einen fetten Kommentar drunter setzen und sich wichtig fühlen. Also los!

  1. FOMO (Fear of missing out) ist doch keine Krankheit, sondern unbedingte Voraussetzung für das Überleben des Digital Native im neuen Jahrzehnt. Immerhin sind die “New Roaring Twenties” gerade im Anbruch begriffen. Nicht nur ein neues Jahr, nein gleich ein ganzes verschissenes neues Jahrzehnt beginnt morgen Nacht. Heidewitzka! Also lasst eure Smartphones 24/7 an und reagiert auf das kleinste Piepen. Insbesondere Nachts. Nachts sind schließlich schon viele wahnsinnig wichtige Dinge passiert. Pissen nach übermäßigem Bierkonsum zum Beispiel…
  2. Postet natürlich auch einfach alles, was euch in den Sinn kommt: volle Teller, leere Teller, eure Shopping-Beute, euer neues Auto, Boot, Haus, Schmuck (damit der Einbrecher den auch auf jeden Fall findet und ihr hinterher über den Einbruch eine super Insta-Story machen könnt!). Eure Follower mögen schließlich Action!
  3. Und überhaupt: generiert Follower. Ihr seid heutzutage nur wichtig, wenn euch irgendwer irgendwohin folgt. Und wenn’s nur der Stalker von Gegenüber ist, in dessen gekacheltem Keller ihr dann vielleicht zu seiner super Insta-Story werdet. Lasst euch von niemandem einreden, dass das Leben eigentlich in der realen Welt stattfindet. Die haben alle keine Follower…ähm Ahnung…
  4. Meinung bildet man sich nicht – Meinung hat man. Und zwar soviel davon, wie nur möglich zu überhaupt allem und am besten sofort! Dieses sagenumwobene “Recherchieren” und “Nachdenken” kostet viel zu viel Zeit. Kommt auf den Punkt, sonst postet ein anderer womöglich vor euch. [Das waren die grundlegenden Regeln, jetzt kommt die Politik!]
  5. Satire auf keinen Fall als solche erkennen. Selbst wenn’s ganz einfach wäre, wie etwa beim “Oma ist ne alte Umweltsau”-Song. Satire darf dann alles, wenn man Linke und Grüne durch den Kakao ziehen kann. Und Politiker; die haben ja eh nix besseres verdient. Aber wehe, so eine linksgrünversiffte Sau bohrt da, wo’s ein bisschen weh tut. Etwa beim eigenen Verhalten! Das darf nicht ungesühnt bleiben. Die Greta ist immer als Zumutung zu empfinden! Da könnte ja jeder kommen und mir verbieten wollen, nicht mehr die Ressourcen mit vollen Händen zu verschwenden und dabei unsere Welt immer unbewohnbarer zu machen. Wir haben doch noch eine Zweite in Reserve! Es ist also in jedem Fall wichtig, alles negativ zu kommentieren, was irgendwie nach Umweltschutz klingt.
  6. Überhaupt, der Ton macht die Musik! Mal richtig einen raushauen ist erste Bürgerpflicht. Man sollte vor allem Fremde Menschen duzen, als wenn man sie schon mal vor dem Wirtshaus eigenhändig verprügelt hätte. Deftige Wortwahl hilft immer! Wichtig ist nur, dass man eventuell justiziable Kommentare ganz schnell löschen kann. Also gilt wieder Regel Nr. 1: immer online bleiben. Dann verwischst du die linksgrünen Säue auch besser.
  7. Auch, wenn man so schnell Freunde findet, die genauso denken: Manchmal stolpert man doch über so einen Simpel, der tatsächlich mit dem Anwalt droht. Da hilft nur ignorieren, blockieren und vor allem alle Posts löschen, die vielleicht zu verwerflich waren. Es ist MEINE Blase und ich will in MEINER Blase nur mit MEINEN Leuten zu tun haben! Sonst könnte ich mich ja mit Informationen infizieren…
  8. Nur lesen, was auch passt! Wie schnell landet man sonst in Teufels Küche. Im Netz kursieren so viele Fakten, da wird man ganz schnell wirr im Kopf von. Fakten, insbesondere, wenn sie von den Systemmedien als solche ausgezeichnet sind, muss man in jedem Fall umgehen. UND AUF KEINEN FALL LESEN ODER – NOCH SCHLIMMER – DRÜBER NACHDENKEN! Meine Leute haben schon die Wahrheit gepachtet, da brauche ich keine Fakten!

…so, alle schon am Schnappatmen? Ja wunderbar. So funktioniert Erregung in den sozialen Medien. Vielleicht finde ich das eine oder andere meiner absolut satirisch gemeinten Anleitung zum Social-Media-Gebrauch irgendwann auf einschlägigen Seiten wieder. Drauf geschissen. Ich würde mich entsetzlich freuen, wenn wir die, tatsächlich anbrechenden Neuen Zwanziger zum Anlass nähmen, wieder unseren Verstand zu benutzen und nicht jedem Rattenfänger hinterher zu laufen. Und dabei ist es mir, auch wenn ich ein alter Soze bin, vollkommen Wumpe, ob das Grüne, Schwarze, Blaue, Braune, Rote, Gelbe oder irgendwie karierte Rattenfänger sind. Alle bieten doch heutzutage Opinion To Go an, als wenn man sich für informierte Entscheidungen nur am Grabbeltisch des Vorgekauten bedienen müsste.

Eine informierte Entscheidung treffen zu können – und die ist das Kennzeichen der Mündigkeit, von welcher Kant so gerne sprach – bedingt, zuvor Informationen gewonnen zu haben. Und wie das bei allen kostbaren Ressourcen so ist: sie zu erlangen, kostet Anstrengungen. Worauf viele Menschen heutzutage keinen Bock mehr haben. Und bevor jetzt gleich wieder einer losjodelt: das betrifft alle Altersgruppen. Darum hier meine wichtigste Bitte für 2020: da auch ich nicht von social media lassen kann, weil es für mich, neben der Funktion als Beobachtungsort für Idioten in ihrem natürlichen Habitat, auch noch für andere Dinge gut ist: DENKT BEVOR IHR POSTET! UND WENN IHR AUCH NUR DEN FUNKEN EINES ZWEIFELS HABT – NICHT POSTEN, SONDERN WEITERDENKEN! Danke… Peace…

Auch zum Hören…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.