Neue Bürgerlichkeit?

Ich weiß, ich sollte das lassen, aber ganz ehrlich, es ist einfach zu verlockend, sich an der Dämlichkeit der ganzen Idioten, Nazis und Besser(un)wisser auf Facebook zu ergötzen. Es erspart mir Hartz-4-TV am Nachmittag und geht auch schneller. Und so bin ich über ein Interview mit Sophie Passmann vom Donnerstag gestolpert, unter dem – natürlich in Facebook – über den titelgebenden Begriff heftig diskutiert wird. Ich finde, Frau Passmann macht ein paar gute Punkte, wenn sie als “Neue Bürgerlichkeit” diese E-Bike-fahrenden, explizit woken, öko-orientierten, absolut Ich-bezogenen (und oft auch bigotten), Social-Media-Hurenden Selbstdarsteller aus der Upper Middle Class definiert. Eigentlich hat sie dabei gerade auch die Hipster dekonstruiert, die letztlich Vorläufer dieser typischen Generation-Y-Vertreter mit Akademiker-Familien-Hintergrund waren. Letztlich reden wir über die perfekte Hassreflexionsfläche für einen langsam alt werdenden Sozen wie mich.

Macht es tatsächlich einen Unterschied für das Outcome, ob ich mein Biofleisch kaufe, damit ich per Insta jedem unter die Nase reiben kann, wie ökologisch wertvoll ich handele? Ist es nur Selbstdarstellung, wenn ich bei Wind und Wetter durch die Stadt radele, obwohl ich für’s Wochenende einen dicken Schlitten in der Garage stehen habe? Ist dieses ganze offensive Political -Correctness-Getue so schlimm, weil es den Redner in ein gutes Licht stellen soll? Ich denke eher nicht. Was mich aber stört – und da hat Frau Passmann leider Recht, wenn sie sagt, da könnte ruhig mal “so’n Sozialdemokrat vom alten Schlag daherkommen und das E-Bike umtreten” – ist der Umstand, dass man sich diese Einstellung leisten können muss. Und ein winziges Stück weit (sorry Torsten Sträter) habe ich mich darin leider wiedererkannt. Nachdem ich endlich mit dem Kotzen aufhören konnte, musste ich sofort anfangen zu schreiben.

Ja, jeder und jede (und auch alles dazwischen) sollte tun, was möglich ist, um den Planeten ein bisschen langsamer in die Hölle zu konsumieren! Darüber werde ich nicht diskutieren. Da fällt mir doch by the way ein, dass ich heute auch noch das Tagesschau-Barometer zu den bevorstehenden Landtagswahlen in Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg gesehen habe. Das für sich betrachtet ist jetzt nicht weiter verwunderlich, haben sich die Werte in den letzten Wochen doch nur wenig geändert. Aber das jedes Mal diese ganzen Kognitionsamateure und Rechtskonservativen aus ihren Löchern gekrochen kommen, die einfach nicht verstehen wollen, dass die CDU – dieses Filzmonster zur Posten und Pöstchen-Verteilung – unser Ländle in den Abgrund geritten hat, mit einer Riege von Ministerpräsidenten, die wahlweise entweder Verbrecher, Lobbyisten, Nazis oder einfach nur unfähig waren. Und das es eine gute alte Zeit nie gegeben hat – es sei denn man ist ein ewig-gestriger Macho (oder ein Macho-höriges Weibchen), der auf Teufel komm raus mit dem Verbrenner bis vor die Gammelfleisch-Theke beim Discounter fahren muss, weil man das schon immer so gemacht hat.

Der Satz “Das haben wir schon immer so gemacht!” bringt weltweit die meisten Menschen um (natürlich direkt gefolgt von “Halt mal mein Bier!”). Wer immer noch nicht begriffen hat, dass wir einen gesamtgesellschaftlichen Strukturwandel JETZT brauchen, dem kann ich auch nicht mehr helfen. Dass diese A*********r leider auch wahlberechtigt sind, kann ich nicht ändern. Es bedeutet nur, dass jeder halbwegs Vernünftige zur Wahl gehen MUSS, um dabei zu helfen, ein weiteres Erstarken nationalistischer Kräfte zu verhindern (und der so genannten Konservativen bitte auch – noch mal Grün-Schwarz, und ich muss über’s Auswandern nachdenken). Die AfD auf einer Regierungsbank wäre allerdings das ALLERSCHLIMMSTE, was diesem Land passieren kann. Falls es nicht aufgefallen sein sollte: ich habe hier zwei gesellschaftliche Kräfte gegenüber gestellt, die rein äußerlich unterschiedlicher kaum sein könnten. Doch im Kern sind sie beide konservativ bis reaktionär, wollen ihren jeweiligen Status Quo um jeden Preis bewahrt sehen, betrachten das jeweilige Gegenüber als Feind und sind in der Wahl ihrer Mittel nicht zimperlich. Das die Rhetorik sich unterscheidet, sollte nicht darüber hinweg täuschen, dass beide Gruppen erbittert für ihre Partikularinteressen kämpfen.

Und ich – ich schaue mir diesen Zirkus an und frage mich, wann wir als Gesellschaft endgültig so weit sind, wie die USA, wo sich eben jene Gruppen – die (vordergründig) hippen, woken, kosmopolitischen Städter und die (vordergründig) reaktionär-nationalistischen Rednecks – so unversöhnlich gegenüber stehen, dass es in der Folge zu nahezu Bürgerkriegsartigen Ausschreitungen kommt? Denn momentan macht sich kaum jemand die Mühe, mit beiden Gruppen zu sprechen. Die “Neuen Bürgerlichen” werden umgarnt und die anderen verdammt, obschon, sie doch im Kern alle reaktionäre Hammel sind, denen man mal so richtig… [setzen Sie hier die kleinbürgerliche Großmachtfantasie Ihrer Wahl ein]! Frau Passmann macht sich drüber lustig, vermutlich mit dem Hintergedanken, die “Neuen Bürgerlichen” aufzurütteln, indem sie denen den Spiegel vorhält. Kann man machen. Täglich in den Arsch treten würde vermutlich mehr helfen, aber bitte…

Was die Rednecks angeht – mit manchen kann man tatsächlich noch reden, aber meine Geduld und meine mentale Kraft sind für’s Erste erschöpft. Also erlaube ich mir, sie alle als Nazis über einen Kamm zu scheren, zu beschimpfen und auszugrenzen. Zu mindestens 80% trifft’s dabei keinen Falschen. Zumindest auf Facebook nicht. Die leben eh alle in ihren Blasen. Fazit: unser gesellschaftlicher Diskurs wird derzeit von Technokraten, Nazis, Hipster-Nachfahren und selbsternannten konservativen Leistungsträgern dominiert, von denen KEINER den jeweils anderen zuhört und dabei auch noch glaubt, den Gral des Wissens zu besitzen. Wir sind also alle im Arsch. Wo ist mein Popcorn…?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.