Ey Kollega…!

Ich kann mit jedem arbeiten; nun ja ok, mit fast jedem. Allerdings ist es mit manchen wie ein Rock’n’Roll-Konzert und mit anderen eher wie Stehwalzer beim Seniorencafé. Vielleicht sollte ich an dieser Stelle mal darauf hinweisen, dass ich Rock’n’Roll deutlich bevorzuge. Das bedeutet für den einen Ort, an dem ich nicht so gerne arbeite, dass ein dezenter Blick in die Runde genügt, um zu wissen, wie die Schicht wird. Sehe ich gewisse Fratzen, könnte ich manchmal echt kotzen vor Glück!

Die Chemie zwischen Menschen ist ja sehr individuell. Unser limbisches System ist seit Hominiden-Zeiten auf das Erkennen von Gefahren getrimmt, was dazu führt, dass wir jeden, dem wir begegnen unbewusst diesbezüglich analysieren. Jeder kennt das: man trifft jemanden das erste Mal und es bildet sich sofort ein Eindruck; es gibt halt badische und unsymbadische, sagt man hierorts. Einerseits gibt’s für den ersten Eindruck keine zweite Chance, andererseits ist unser limbisches System ein kleiner Penner: hat es sich mal eine Meinung gebildet, ist es sehr schwer, diese zu revidieren.Selbst, wenn es gute Gründe dafür gäbe.

Nun gilt für Kollegen das gleiche, wie für Familie. Im Gegensatz zu meinen Freunden und meiner Frau kann ich mir die nicht aussuchen. Was dazu führt, dass die Arbeit auch mal zur Qual werden kann. Da fragt man sich dann schon mal: kann man dagegen etwas tun? Wenn ich ehrlich bin: NEIN! Ist aber auch nicht so schlimm, denn es ist nur Arbeit und die geht vorbei. Aber ich kann meine Gefühle  konditionieren. Gleichgültigkeit ist zwar vielleicht für den Rezipienten uncharmant, aber mir hilft sie ungemein weiter. Denn wenn ich einfach nicht zulasse, dass mich die Fratzen meiner Kollegoiden schon zu Schichtbeginn jucken, geht mein Tag viel leichter vorbei. Das ist zwar nicht leicht, aber mit Übung wird es leichter. Und wenn die Netten da sind, habe ich auch noch was worüber ich mich richtig freuen kann.

Selbstbetrug ist geil, oder? Ich löse das Problem der Low-Performance, Indolenz, Trägheit und Blödheit mancher Menschen sowieso nicht, weil das schlicht nicht möglich ist. Ich spiegele es einfach nur und warte ab. Ist mittlerweile oft besser als Fernsehen kucken. Und was macht ihr so mit euren “Lieblings-Kollegen”?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.