Erholungs-Wert?

Ich bin mir ja nicht ganz sicher, ob die folgenden Gedanken es überhaupt wert sind, niedergeschrieben zu werden, aber… warum schreibe ich ausgerechnet in meinem Urlaub so viel über das verdammte Arbeiten, anstatt über den Familien-Urlaub? Oder, von jemand anders etwas anders formuliert: “Bist du denn vollkommen bekloppt, dich JETZT mit solchen Themen zu befassen?” Tja, was soll man denn darauf antworten? Mal davon abgesehen, dass diese Ansprache fiktiv ist, denn sie findet ja nur in meinem Kopf statt. Meine Kinder und meine Gattin finden es gar nicht befremdlich, dass ich mal wieder über irgendwelchen Gedanken brüte…

Um das gleich mal klar zu stellen: ICH HABE SPASS! Wir (so als Familie, manchmal auch jeder für sich) haben in den vergangenen Tagen mehrere schöne Ausflüge gemacht, waren Spazieren/Wandern, haben Abends am Kamin oder auch mal draußen gesessen, lecker gegessen (ja – auch gegrillt!), gelesen, gespielt und gechillt. Viel urlaubiger wird’s, wie ich glaube, bei so gut wie niemandem; außer natürlich, man frönt irgendwelchen Extrem-Sportarten, ist bei uns aber nicht der Fall! Es stehen noch ein paar Ausflüge auf dem Programm und wenn meine Frau und die Kids noch zum Reiten kommen, ist die To-Do-Liste für den Familienurlaub abgehakt. [Das Einzige, was mir ein bisschen fehlt, sind die täglichen Runden im Pool. Aber das Umherspazieren in der Heide ist auch nicht zu verachten; insbesondere, weil’s nicht so brutal heiß ist!]

Aber natürlich lasse ich mein Hirn nicht zu Hause im Schrank, wenn ich mal für ein paar Tage wegfahre. Die Zunge ist die einzige Waffe, welche durch ständigen Gebrauch schärfer wird; und das Hirn der einzige Computer, der mit den Jahren seine Leistung zu steigern vermag. Aber nur, wenn man beides auch fordert und fördert. Warum zum Teufel sollte ich also im Urlaub so tun, als wenn mich Fragen der Bildung, der Arbeit, der Politik, des Sozialen und des Lebens ganz allgemein nicht interessieren würden. Derlei wenig frommen Selbstbetrug dürfen gerne diese ganzen Idioten betreiben, die am Wochenende Berlin stürmen möchten. Ich wünsche ihnen allen gutes Gelingen, auf das die normative Kraft des Faktischen – vulgo Polizeiknüppel – ihnen die empirischen Fakten der Realität und damit ihre eigene Dummheit ins Gedächtnis rufen mögen.

Auch über die Qualität meines Schlafes hier lässt sich im Übrigen nichts Negatives sagen. Ich bin mittlerweile erholt, wie seit Wochen – ach was sag ich, seit Monaten nicht mehr! Was im Umkehrschluss bedeutet, dass jene Dämonen, welche mich vor dem Urlaub noch oft genug um einen erholsamen Schlaf gebracht haben, besänftigt worden sein müssen. Vielleicht liegt das genau daran, dass ich mein Hirn auch im Urlaub zu benutzen pflege. Denn warum schreibe ich wohl gerade in den Zeiten so viel, in denen ich entweder Urlaub, oder nicht ganz so viel zu tun habe? Na, weil ich nicht meine ganze mentale Energie darauf verwenden muss, irgendwelche Fristen, Termine, Vorgaben, Dienstpläne, Meetings, Forschungsfragen, Bestückungslisten und was weiß ich nicht noch alles hin und her zu jonglieren, um als Diener vieler Herren Ergebnisse erzielen zu können.

Diese Last ist von mir genommen, selbst wenn ich auch in Urlaub für manche Kollegen ansprechbar bin; es ist zugleich Privileg und Fluch der Führungsposition, als schwer ersetzbar zu gelten. Ich gewöhne mich langsam daran und paradoxerweise ist es sogar irgendwie spaßig. Insbesondere, weil der Aufwand in der vergangenen Woche mit insgesamt ca. 20 Minuten doch recht überschaubar war. Mehr würde die beste Ehefrau von allen auch nicht tolerieren. Tatsächlich hasse ich es sogar, meine psychische Energie zu verschwenden. Ich mag Herausforderungen, ich wachse gerne mit meinen Aufgaben und lasse mich dabei auch mal mitreißen, wenn etwas mehr Zurückhaltung eventuell sinnvoll gewesen wäre; ein klassisches Nein-Schwäche-Problem. Das Schöne daran ist, dass man durch Übung tatsächlich besser wird. Vor allem effizienter. Was bedeutet, dass ich für viele (vor allem organisatorische) Dinge keine Verrenkungen mehr machen muss, sondern sie locker-flockig aus dem Handgelenk schleudern kann.

Zieht man nun diese 20 Minuten ab, bliebe aber im Urlaub sehr viel Zeit, in denen sich mein Geist langweilen würde, wenn ich mir nicht andere Aufgaben suchte. Daher lese ich gerne und viel und empfinde es nicht als Verschwendung von Freizeit, mich dabei auch (aber nicht nur) mit Dingen zu befassen, die irgendwie mit meiner Profession zu tun haben. Ich verlor darüber neulich hier schon mal ein paar Worte und nun habe ich das noch mal bewusst durchexerziert; und kann nach diesem Selbstversuch sagen: tut nicht weh! Daher kann ich diesen Beitrag getrost mit dem Fazit abschließen, dass mein Urlaub gerade nicht allen Gedanken um Themen zum Trotze, die mich beruflich – aber eben auch ganz allgemein als Mensch – umtreiben, sondern vor allem wegen dieser Gedanken einen verdammt hohen Erholungswert hat! Wenn das unbedingt anders sein soll, müsste ich mich wohl teil-lobotomieren lassen. Und darauf habe ich keinen Bock. Peace…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.