Ein Schnipsel Intellektualität…

Karl Lauterbach geht mit Benjamin von Stuckrad-Barre spazieren, twittert darüber und nennt es „mit Intellektuellen verbunden bleiben“. Toll. Schön wäre es natürlich, wenn der Popliterat von Stuckrad-Barre auch als Intellektueller qualifizieren würde. Aber da ist bis zu den Qualitäten, etwa eines Peter Sloterdijk (auch wenn ich manche seiner Thesen rundweg ablehne) noch mehr als nur ein bisschen Luft. Und das liegt mitnichten daran, dass der Benjamin ein Jahr jünger ist, als ich. Es geht mir auch gar nicht um die Person – ich weiß es natürlich nicht, aber vielleicht ist er ja sogar ein netter Typ. Aber er ist halt KEIN Intellektueller; ebensowenig wie der selbsternannte Philosophie-Professor der Nation Richard David Precht! Diese Menschen haben lediglich zum rechten Zeitpunkt halbwegs lesbare Ergüsse publiziert, die den Nerv der Zeit trafen. Man kann ihnen also ein gewisses Talent nicht absprechen. Aber ein wenig gewandte Sprache und ein gehörige Portion Opportunismus machen noch keinen Intellektuellen aus. Ansonsten könnte ICH dieses Etikett auch beanspruchen. Es geht mir vor allem darum, dass Politik sich NUR NOCH um Publicity, Public Opinion und pubertäres Geschnatter dreht. Keine Substanz im öffentlichen Diskurs, keine echten, sachlichen Kontroversen; nur noch Nebelkerzen, substanzloses Geschwafel und Selbstdarstellung. Schließlich sind ja irgendwann auch wieder Wahlen. Der Typus des Berufspolitikers ist mir ein Graus. Diese absolute Unart unseres politisches Systems treibt mittlerweile Blüten, die man abschneiden sollte.

Oh… ich kann das Geraune auf den Rängen hören. Wird er sich jetzt zu irgendeinem Unsinn versteigen, womöglich dieses „das wird man doch noch sagen dürfen“ auf den Bildschirm projizieren – und damit verschisse Faschisten-Rhetorik replizieren, die seit Jahren von einer Veränderung des Systems von innen heraus träumt? Nee, keine Chance. Die blaubraunen Faschos dürfen gerne weiterträumen, doch ihnen wird dieses Land NIEMALS gehören, so lange es genug aufrechte Demokraten gibt. Aber der Umstand, dass Menschen, die aus purem Glück heraus eine gewisse Bekanntheit erlangt haben, dann auch noch Zugang zu Politikern, und damit unter Umständen zu deren Meinungsbildungsprozessen bekommen, bereitet mir Bauchschmerzen. Denn diese bekannten Menschen sind in aller Regel auch Menschen, die über gewisse Ressourcen verfügen und daher naturgemäß eher NICHT aus Sicht der Ottonormalverbraucher argumentieren. Und das ist ein Dilemma. Nun unterstelle ich dem Herrn v. S.-B. keinesfalls unlautere Absichten – immerhin hat er ja Karl Lauterbach öffentlich als Held tituliert, und daher… Moment, noch mal einen Schritt zurück: Der Benjamin nennt den Karl einen Helden und dann gehen die spazieren, damit die Politik den Kontakt zu den Intellektuellen hält…? Tja, also, wenn DAS kein Geschmäckle hat, weiß ich’s auch nicht…

Wahrscheinlich interpretiere ich da zu viel hinein. Aber die ANGST der Politiker, sich der direkten, ungefilterten Kritik normaler Menschen aus diesem Lande auszusetzen, weil sie dabei eine schlechte Figur machen könnten (und evtl. sogar dazu angeregt würden, ihre Ansichten zu überdenken…?) bereitet mir hinsichtlich des Zustandes unserer Politik mehr Sorgen, als die stabil 10 – 15% vollidiotische Faschofratzen, denen man überall begegnet. Denen sagt man die Meinung, bis sie so dumm sind, etwas Justiziables zu tun, und dann zeigt man sie an. Im Zweifelsfall weist man sie auch ein wenig robuster in ihre natürlichen Grenzen. Aber die sind tatsächlich kein Problem. Man muss ja NICHT jeden integrieren. Aber ein Polit-Betrieb, der immer selbstreferentieller und abgeschotteter wird und dessen Aktionen nur noch von der Amygdala (möglicher Wahlverlust!) diktiert werden… der ist DRINGEND reformbedürftig. Das Problem ist folgendes: jene, die das sofort ändern würden, wollen ein 4. Reich! Jene, die das ändern könnten, wollen, auf Teufel komm raus, ihre Macht nicht verlieren. Die einzigen wahren Verlierer in diesem Dilemma sind wir Bürger. Können wir das irgendwie ändern? Keine Ahnung, aber ich hoffe, ich bin nicht allein mit dem Versuch…

Auch als Podcast…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.