Der Märchenonkel lebt! – Rollenspiel für Dummies #09

Tja, wer glaubt, dass es so einfach wäre, Familie Arbeit & Studium unter einen Hut zu bekommen und dann auch noch Freizeit hätte, um seinem Lieblings-Hobby nachgehen zu können, lässt sich auch vom Osterhasen seine Eier bemalen, oder…? Oh, wie ich es im letzten Jahr gehasst habe, kaum dazu zu kommen, zu tun, was mir doch so am Herzen liegt. Aber nun ist diesbezüglich Leben in die Bude zurückgekehrt! Und wieder habe ich bei der Beobachtung des Spiels etwas gefunden, dass mich fasziniert.

Des öfteren habe ich schon über Railroading gesprochen; der Begriff meint, dass ein Spielleiter seinen Spielern die, von ihm vorgedachte, Lösung eines Abenteuers, oder auch einer ganzen Kampagne mehr oder weniger subtil aufzwingt. Kann ich gar nicht drauf. Rollenspiel soll – aus meiner Sicht per Definition – dem Spieler genau so viel gestalterische Freiheit einräumen, wie dem Spielleiter. Oh, gewiss, der Spielleiter legt die notwendigen Spezifika des Settings (also der virtuellen Spielumgebung) fest, nachdem man sich auf eines geeinigt hat. Sagen wir, man ist übereingekommen, High Fantasy spielen zu wollen; dann fällt dem Spielleiter die Aufgabe zu, die Welt, den Metaplot, die Stories und die dazu gehörenden Akteure (Nicht-Spieler-Charaktere) zu entwickeln. Nebst aller dazu gehörenden Verwicklungen.

Aufgabe der Spieler ist es, sich – zumeist auf Basis einiger Vorab-Infos, Fragen oder Hinweise des Spielleiters – auszudenken, was für eine Figur sie diesmal spielen wollen und dann mit Hilfe des jeweils verabredeten Regelwerks diese auszugestalten. Und schon kann es losgehen; in der Erwartung, dass ich durch die Aktionen meiner Spielfigur / meines Chars Einfluss auf das Geschehen nehmen kann. Manchmal klappt das ganz gut, manchmal auch nicht. Man muss vor Spielbeginn schon präzise über die Prämissen gesprochen haben, damit nicht jeder mit unterschiedlichen Vorstellungen zu spielen anfängt. Ein Beispiel (schon oft erlebt): Kinder einer Mittelalter- oder Renaissance-Kultur fangen plötzlich an, von individueller Freiheit, Emanzipation, Gotteslästerung und womöglich sogar Demokratie zu faseln… wenn mir nun jemand erklärt, woher sie das haben sollen bitte, aber ansonsten: NOT!

Nehmen wir aber an, man habe sich geeinigt: auf Regelwerk, Konventionen, Spielstil, angedachte Entwicklungsmöglichkeiten und spielt los. Eine Zeit lang ist es ganz nett, im Dunkeln gelassen zu werden, aber nach einer Weile muss mal die eine oder andere Katze aus dem Sack. Dann sollte das Tempo steigen. Wenn das Tempo dann allerdings unentwegt hoch bleibt, oder sogar noch mal gesteigert wird, obschon Chars (oder auch Spieler) eine Pause brauchen, wenn man erst mal abwartet, für welche Richtung die Spieler sich entscheiden, nur, um sie dann kurz vor dem Erreichen ihres mühsam ausdiskutierten Ziels vollkommen in die andere Richtung zu schieben, wird es etwas ärgerlich. Nicht weil ich mich nicht gerne überraschen lasse. Sondern, weil man sich manche Diskussion sparen könnte. Und da komme ich mir dann etwas gerailroadet vor.

Ich als Spieler stehe total darauf, Möglichkeiten zu explorieren, verschiedene Fertigkeiten miteinander zu kombinieren, um unerwartete Effekte entstehen zu lassen. Kreative Lösungen für komplizierte Probleme. Als Spielleiter gebe ich meinen Spielern bei solchen Gelegenheiten, wenn jemand mal was richtig kaputtes ausprobieren will, was so nicht im Regelwerk steht immer gewisse Freiheiten. Sowas wünsche ich mir von den Spielleitern, bei denen ich spiele auch, kriege ich aber nicht immer und dann bin ich manchmal ein bisschen traurig, weil ich als Rampensau nicht anders kann, als den Blödsinn, der mir gerade durch den Kopf schießt ausprobieren zu wollen.

Sowohl als Spieler wie auch als Spielleiter bin ich eine eher intuitive Seele. Ich habe früher unendlich viel Zeit damit vergeudet, Pläne zu zeichnen, Plots zu dokumentieren, Nicht-Spieler-Charaktere auszuarbeiten; alles für die Katz, weil Spieler regelmäßig meine sorgsam durchdachten Plots vollkommen anders aufgerollt haben. Und das war und ist immer noch gut so! Es hat mich aber gelehrt, dass man als Meister besser immer mit dem Plan X arbeitet. Wenn man nix spezielles erwarten muss, dann wird man immer überrascht, aber so gut wie nie enttäuscht. Und das ist schön. In diesem Sinne heißt es daher auch für mich wieder – always game on!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.