Beannachtaí na hÉireann N°7 – Bachelor of Bricklaying…?

Die beste Ehefrau von allen bemerkte dieser Tage, als wir einmal mehr auf dem Weg zu einer Alte-Steine-Besichtigung waren, dass der Mangel an Auszubildenden in so vielen Gewerken schon ein wenig traurig wäre, und dass die Akademisierung an einigen Stellen doch schon sehr seltsame Blüten triebe. Und so ganz unrecht hat sie damit natürlich nicht. Denn jedes Gewerk hat zwar Bedarf an einer gewissen Menge Akademiker, die – je nach Art und Struktur des Tätigkeitsfeldes – natürlich durchaus variieren mag. Einen Bachelor of Science in Bricklaying oder Facility Management braucht es indes vermutlich nicht unbedingt. Umso mehr aber viele junge Menschen, die dem derzeit schlechten Rénomée, etwa des Handwerkes zum Trotze, einen solchen Beruf ergreifen und erlernen möchten. Denn der Ruf nach einer dringenden Erhöhung der Akademikerquote in Deutschland, der mehr oder weniger zeitgleich mit den Bologna-Reformen erstmals erscholl, ließ stets die Erkenntnis des wahren Wertes unseres dualen Ausbildungssystems vermissen.

Die hatten auch keine Bachelor-Abschlüsse…

Das derzeit immer weniger junge Leute den Weg in eine duale Ausbildung finden, liegt allerdings weniger an der (tatsächlich durch manche Münder stattfindenden) subjektiven Entwertung der nicht-akademischen Berufe, sondern an deren oftmals wirklich nur noch als mangelhaft zu bezeichnenden Attraktivität und Bindungskraft. Auch, wenn Vertreter des Handwerkes das möglicherweise nicht offen zugeben können. Das eigentliche Problem liegt jedoch viel tiefer: wir, so als Gesamtgesellschaft, haben ein Werte-Problem! Und ein Wertschätzungs-Problem! Und ein Wertigkeits-Problem obendrein! Unsere Werte haben sich immer mehr in Richtung „Schein statt Sein“ verschoben. Wertschätzung zollen wir heute nur noch jenen, die wir respektieren; doch das sind viel weniger Menschen, als unsere Wertschätzung in Wirklichkeit verdienen. Und Wertigkeiten können wir nicht mehr einschätzen. Wie kann es sein, dass ein Influenza*rin/x fiskalisch hochgejuxt wird und eine Pflegefachkraft manchmal nur knapp über Mindestlohn verdient? Was macht einen Fußballer so viel wertvoller, als einen Gerüstbauer? Warum muss ein Manager für oftmals hochspekulative Fiat-Geld-Wetten (Hedgefonds) besser bezahlt werden als ein Zusteller, Metzger, Bäcker, Landwirt, etc.? Ja also, ich weiß es ehrlich gesagt auch nicht…

Vielleicht liegt es daran, dass wir WACHSTUM IMMER NOCH ALS GOTT VERHEREN! Ebenso wie seinen (be)trügerischen, hinterhältigen Bastardbruder MAMON. Wem kommt so ein Brüderpaar noch bekannt vor? Nur mit dem Unterschied, dass Thor es schafft, ein halbwegs ordentlicher Kerl zu werden. WACHSTUM wird das nicht mehr hinbekommen. Das einzige, was dieser Gott hin bekommt ist unsere Welt. Das einzig Nachhaltige an dauerhaftem WACHSTUM ist die Vernichtung unseres Planeten! Schade, nicht wahr…? Aber so viele da draußen glauben immer noch an dieses vollkommen irre Versprechen, ihren Anteil am steten Fortschritt unseres Lebensstandards zu bekommen, wenn sie nur schön immer mitmachen bei diesem Wettlauf, gebaut auf den tönernen Füßen dauernder Ressourcenverschwendung. Ist es nicht komisch, dass jedes Problem unserer Zeit darauf hinausläuft? Man könnte einwenden, dass ich monothematisch bin, und dass, wenn man einen Hammer in der Hand hat, halt alles aussieht, wie ein Nagel. Das Einzige, worum ich bitte ist, meine Gedanken im wahrsten Wortsinn nachzudenken und zu schauen, ob, bzw. wo ich mich verrannt oder getäuscht habe. Denn ich würde mich gerne täuschen. Jedoch, mir fehlt der Glaube…

Wie auch immer, auch ein Urlaub an einem verdammt schönen, verdammt inspirierenden, verdammt ursprünglichen und verdammt gastlichen Ort wie Irland kann meinen unruhigen Geist leider nicht so beruhigen, dass ich diese Dinge vergesse. Ist vielleicht auch ganz ok, denn es gibt eh schon zu viele, die sich alle Mühe geben, diese Realität zu vergessen und sich mit unnützem Konsum zu betäuben. Nicht mit mir. Denkt doch mal drüber nach, tut was sinnvolles, anstatt einfach so weiterzumachen wie bisher – aber nehmt nicht euch selbst, sondern die Fakten ernst. Dann habt ihr trotzdem was zu lachen. So wie ich. Macht’s gut, bis die Tage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.