An manchen Tagen, möchte man fort…

Schaukel mich rüber, über den Fluss!
Ich will nicht fort hier, ich muss!
Ich spür‘ kaum noch, leb‘ kaum noch,
den Zahn der Zeit, den spür ich jedoch.

Suche nach Willen, suche nach Kraft,
die, was zu tun, irgendwie schafft.
Existiere im Jetzt, sehn‘ mich nach Morgen.
Was wahres Leben, bleibt grad‘ verborgen.

Wie dunkles Tuch, kühl und dumpf.
In meinem Kopf ein einziger Sumpf.
Trüg mich die Schaukel doch über den Fluss
Aus dem Morast hier, fort ich muss!

Es bleibt mir ein Rätsel, was kann ich tun?
Geh immer noch vorwärts, müsste doch ruhen.
Lieg nachts wach, schau auf den Mond,
dieser Anblick ist mir lang schon gewohnt.

Doch im Morgen, nach dem ich mich sehnte,
mich einmal wieder bess’rer Dinge wähnte,
ist doch nur wieder der Sumpf, ohne ein Ende.
Wann kommt sie wohl, meine Gedankenwende?

Seh‘ ich die Schaukel, wird mir bald bewusst,
sie schwingt immerfort, quert doch nie den Fluss.
Also bleiben wir zusammen, im Hier und Jetzt
Besser wär’s dann wohl, wenn man das schätzt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.