Sonne im Herzen?

Die letzten schönen Tage des Jahres galoppieren an uns vorbei, senden nochmal Sonne und halbwegs angenehme Tagestemperaturen, die einen zum Rausgehen animieren und Gelegenheit bieten, etwas Wohlgefühl zum Überstehen des hierorts unausweichlich herannahenden Schmuddelherbstes und Winters zu tanken. Ich bin eigentlich trotz der Hitze, die das Arbeiten tatsächlich schwerer macht, schon immer eher ein Sommermensch gewesen, ich fühle mich da ein bisschen wie eine Pflanze. Allerdings ist meine Photosynthese die Bereitstellung von Glückshormonen, wie man das im Volksmund so nennt. Bahnt sich die dunkle Jahreszeit ihren Weg durch den Kalender, spüre ich ebenso unausweichlich, wie’s mir ein wenig schwerer wird mit dem Wohlgefühl, dem Lächeln, dem Weitermachen an sich. Früher habe ich das nicht so gemerkt. Heute allerdings wird mir schmerzlich bewusst, wie sehr ich die langen Sommerabende brauche, um meine mentalen Batterien aufzutanken.

Unser Gehirn ist permanent damit beschäftigt, uns Streiche zu spielen, uns die Realität, wie sie eigentlich von blanken Zahlen repräsentiert wird vollkommen anders erleben zu lassen, verschoben und verdreht bis zu einem Punkt, da unser Bild von der Welt nur noch wenig mit ihrer wahren Beschaffenheit zu tun hat. Das erlebt man beim Diskurs über alle möglichen Themen, aber auch wenn man mal zu etwas recherchiert, von dem man fest der Meinung war, zu wissen worum es geht. Mit meinen Gefühlen ist das nicht anders. Nüchtern betrachtet geht es mir gut: ich habe eine wunderbare Familie, tolle Freunde und ein Heim, wo ich mich zu Hause fühle, habe einen festen Job, der unser Auskommen sichert, komme mit den Zielen, die ich mir selber gesteckt habe gut voran und werde fast überall respektiert und als der angenommen, der ich bin. Nach messbaren Parametern ist alles OK! Und doch…

…und doch spüre ich meine Dämonen. Sie waren schon immer da, mein ganzes Erwachsenenleben hindurch; vermutlich auch schon in meiner Jugend, das kann ich heute allerdings nur noch schwer nachvollziehen. Aber erst, wenn man mal knietief durch die Scheiße gewatet ist, kann man die Bedeutung mancher kleiner Zeichen richtig deuten, ahnen dass es noch lange nicht vorbei ist, nie vorbei sein kann; weil ein kleiner, zumeist sorgsam versiegelter Teil von mir diese selbstzerstörerische Macht der Depressionen niemals ablegen wird. Ich weiß das, doch wissen und begreifen sind so oft zwei paar Stiefel.

Es gibt eine Menge Dinge, an denen ich immer wieder ein Stück weit genesen, mich erholen, Kraft sammeln kann, aber mit meinem Temperament ist es in letzter Zeit wieder wie beim Hulk: „Ich bin wie ein blank liegender Nerv…“. Ich mag dieses Zitat, denn es erinnert mich stets daran, wie viel Kraft es mich an manchen Tagen kostet, den ganzen Arschgeigen, denen ich auf die eine oder andere Art begegne nicht einfach meine Meinung zu sagen, oder ihnen eine zu langen, sofern sie physisch präsent sind. SO VIEL KRAFT! Es ist nicht meine Art, anderen meine Probleme aufzubürden, auch wenn ich weiß, dass es ein paar wenige Menschen in meinem Leben gibt, zu denen ich jederzeit mit jedem Scheiß kommen kann, wenn es nicht mehr anders geht.

Doch es geht anders! Das ist einer der Gründe, warum ich dieses Blog pflege. Zwar nicht so regelmäßig, wie es das verdient hätte, aber immerhin finde ich immer wieder den Weg hierher, um die Welt um mich herum und die Art, wie ich sie erlebe offen zu reflektieren. Es drückt nicht nur meine Persönlichkeit aus, sondern hilft mir zudem, meine Gedanken zu ordnen. Irgendwie mache ich meine Leser damit zumindest dahin gehend zu meinen Therapeuten, dass sie meine Gedanken anhören – ob sie diese teilen, ist dabei zunächst für meinen ergotherapeutischen Nutzen unerheblich. Daher an dieser Stelle Danke für’s Zuhören, auch wenn es manchmal schwer fallen mag. Überdies – und da regt sich stets der Pädagoge in mir – pflege ich natürlich die Hoffnung, den einen oder anderen zum Nachdenken und zum offenen Umgang mit vielen gesellschaftlichen Themen anzuregen. Dieser Doppelsinn ist es, der mir schon in mancher Stunde ohne Sonne Frieden und Zufriedenheit geschenkt hat. Ich hoffe nur, dass ich vor lauter, lauter in der dunklen Zeit wieder regelmäßiger zum Scheiben komme; auch damit ich diesen Effekt erleben darf. In diesem Sinne wünsche ich uns allen einen schönen und erfolgreichen Herbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.