Der Gipfel des Dummgelabers…

Ich habe die Tage auf Facebook eine kleine, hingeschmierte Grafik gesehen, die einen Wert für die Geschwätzigkeit eines Individuums in Abhängigkeit vom Sachverstand des Sprechers postulierte. Faszinierenderweise behauptete dieses Bildchen, dass es so etwas wie einen Hügel des Dummgelabers (den Bullshit Mountain) gäbe, der sich bei niedriger bis mittlerer kognitiver Leistungsfähigkeit manifestieren würde. Danach gäbe es, mit steigendem Intellekt ein Abfallen des Mitteilungsbedürfnisses bis fast gegen Null, mit einem erneuten leichteren Anstieg bei sehr großem Sachverstand. Nur damit wir uns verstehen: die schreiben Sachverstand dran und reden dann vom Overconfidence Effect, also dem Umstand, dass man meint, mehr über eine Sache zu wissen, als dies tatsächlich der Fall ist. Zwischen den Zeilen wird aber klar, dass es nur darum geht, ihr Produkt, nämlich Personalentwicklung an den Mann bringen zu wollen, wozu sie sich des Lachers über den mangelnden Sachverstand der jeweils Anderen bemühen; wer auch immer DIE sein mögen. Eigentlich ist es also nur ein billiger Witz über die Blödheit der Anderen.

Würde diese Grafik tatsächlich irgendeine Signifikanz genießen, ließe sie den Schluss zu, dass unsere Gesellschaft schon lange untergegangen sein müsste! Und zwar weil dann die kognitiv zu gewissen Leistungen befähigten Menschen dem Gros der dummen, geschwätzigen, sich selbst bewundernden Plebs zugesehen hätten, wie es die Gesellschaft und all ihre Errungenschaften endgültig mittels ihrer unkorrigierten Unwissenheit vernichtet hätte. Diese Idee ist Bullshit und selbst aus Sicht eines Borderline-Misantrophen, wie ich einer bin zu zynisch für eine Firma, die möglicherweise aus dem Coaching- bzw. Personalentwicklungssektor stammt.

Zweifellos hat das Web 2.00 eine Menge neuer Kanäle und Medien zur öffentlichen Äußerung geschaffen, über deren SINNVOLLE Nutzung nicht wenige hoffnungsvolle Publizisten zunächst nachdenken sollten, bevor sie ihre nicht selten höchst zweifelhaften Ergüsse aller Welt zum Geschenk machen; natürlich in der Hoffnung diese mögen tausendfach konsumiert werden und ihrem Schöpfer so zum Ruhme (und auch zu einem kleinen Zusatzeinkommen) gereichen. Vielleicht könnten ein paar von ihnen etwas verdienen, indem sie die, zum Ertragen ihren Darbietungen notwendigen Brechbeutel verkaufen. Geht ja über einen Webshop…

Butter bei die Fisch: natürlich ist es billig und durchaus gelegentlich witzig, über die plakativ zur Schau getragene Blödheit so Vieler User im Netz der Netze herzuziehen. Das befriedigt den Voyeur in uns und manchem Anderen genauso, wie den tuschelnden Hetzer und Gossipverbreiter, oder den sich seines eigenen Intellektes allzu sicheren gönnerhaften Möchtegern-Granden der Webcommunity. Anstatt sich jedoch nur darüber lustig zu machen, wie schlecht es um die fundierte Informations- und Meinungsvielfalt im Web steht, sollte man den derart verhinderten Mitusern vielleicht lieber Hilfe angedeihen lassen; wie schwierig und frustrierend sich dies gelegentlich auch darstellen mag. Denn schließlich wird die Pluralisierung von Zivilgesellschaften mittels des Internet immer wieder gerne als Motor der Möglichkeiten für eine weitere Demokratisierung angepriesen. Und genau hier könnte man seinen eigenen, wenn auch kleinen so doch gehaltvollen Beitrag dazu leisten. Das klingt allerdings deutlich anstrengender, als sich einfach an den gefälligen Boshaftigkeiten Anderer zu ergötzen, nicht wahr…?

Wenn es also tatsächlich einen Hügel des Dummgelabers in dieser Grafik geben sollte, so finde ich in meinen ganz persönlichen Beobachtungen deutlich mehr Anzeichen dafür, dass dieser sich gleichmäßig von der niedrigen bis hin zur hohen kognitiven Leistungsfähigkeit abbildet, anstatt sich nur weiter vorne zu zeigen. Und das eine Abhängigkeit zwischen einem Übermaß von üblem verbalem Ausfluss und mangelndem Intellekt nicht unbedingt ableitbar ist. Aber das soll jeder für sich selbst herausfinden. Schließlich sind ja immer die Anderen die Dummen, oder die Boshaften, oder die Geizigen, oder die Geschwätzigen – nicht wahr ihr … MENSCHEN? Also, wo war doch gleich noch mal die eigene Nase, werte Nachbarn des Netzes? Viel Erfolg beim Suchen. Haste manana, muchachos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.