A snipet of worldcup

Jo mei, ‘s Franzerl hot’s in seim Leem schon des Öfteren arg bunt getriem, des muss ma scho amol saaga dirfa, gell? Damit hat sich’s mit der Schimpfe aber auch schon. Hat er Geld unter die ja gewiss stets Not leidenden asiatischen Sportfreunde gebracht, so eine Art heimliche, und auch noch wunderbar unbürokratische Entwicklungshilfe? Kann schon sein, auch wenn er – wie immer – alles leugnet und überdies vermutlich schon einen, hoffentlich nicht zu läppisch dotierten Vertrag mit dem Springer-Verlag über eine exklusive Enthüllungs-Serie in der Tasche hat. Auch die nun kommenden Verfahren werden den einen oder anderen Euro kosten, aber Schwamm drüber, immerhin gab’s ja ein Sommermärchen, das kann uns keiner mehr nehmen.

Also, wenn man noch lange so ein Gewese drum macht, wer wann was gewusst hat und wie viel Geld wirklich geflossen ist, dann wird die Erinnerung an dieses Erwachen eines neuen, gastfreundlichen, weltoffenen und liebenswerten Deutschland möglicherweise beschädigt. Oder aber, man kocht auf kleiner Flamme, entsorgt jene, die tatsächlich was Dummes getan haben so still und leise wie irgend möglich und lässt den Menschen ihre neu gewonnene Freude an unserem Land. Ein Stück weit ist Deutschland damals nämlich von jener allumfassenden Täter-Psychose genesen, die das Land seit so langer Zeit gefangen hält – und das ist auch gut so! Denn abseits der Frage, ob vielleicht damals irgendwelche Gewährsleute hier und da die Maschine geschmiert haben, ist es selbst für jemanden wie mich, der mit Fußball nicht viel am Hut hat eine schöne Erinnerung.

Ja, das viele Geld verdirbt den Fußball nicht, schon gar nicht den Weltverband, der ja über so wenig ertragreiche Veranstaltungen wie den Worldcup befindet. Der Blatter Sepp ist ein lupenreiner Freund des wahren Amateursports und Demokrat. Die WMs in Russland (Weltklasse-Liga und so viel gute alte Breitenarbeit) und Katar (einfach ein Juwel der Sportwelt insgesamt) sind ja auch nicht gekauft. Und draußen vor meinem Fenster fliegen lila-blassblau karierte Einhörner, ich geh gleich mal eins für meine Tochter fangen! Oh Scheisse, die Pillen wirken ja gar nicht mehr…

Echt jetzt, es ist mir wurscht, ob die WM in Deutschland 2006 gekauft war oder nicht; die in Russland 2018 und Katar 2022 sind es mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit! Und trotz der himmelschreiend schlechten Umstände, unter denen die Sportstätten dort entstehen und unter denen die Menschen dort ganz allgemein zu leben haben (außer sie sind Männer, und/oder Mitglieder der besitzenden Klasse) tut niemand, der tatsächlich was zu sagen hat etwas dagegen. Wenn jetzt irgendeiner von diesem moralinsauren Apostulatoren daher kommt, die immer wie die Schmeißfliegen aus ihren Löchern kommen, wenn sie jemanden wittern, den man medial hinrichten kann und mir die Ohren voll jammert, wie schlimm es den Menschen hier in Deutschland doch damals wegen der WM erging, könnte es passieren, dass ich körperlich werde. Wie gesagt nicht, weil ich Fußball so mag, sondern weil ich es hasse, wen man mit zweierlei Maß misst. Wenn in irgendeiner Sache zu viel Geld steckt, wird sie eh immer zu Scheiße…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.