A snippet of perception?

“New Media” – das Schlagwort unserer Zeit, ganz so als wenn nicht jedes Medium, das wir ja so gut zu kennen glauben, zur Zeit seiner Einführung eine Umwälzung, vielleicht sogar eine Revolution gewesen wäre. Nur das den neuen Medien des 21. Jahrhunderts das Revolutionäre bisher aus meiner Sicht ein Wenig abgeht. Quasi en passant steigert sich – stets lautstark beworben – die Zahl der möglichen Anwendungen für in immer vielfältigerer Form miteinander vernetzte Gadgets, oder schon bekannte Gerätetypen. Doch der Sinn dieser oder jener Innovation erklärt sich nicht von selbst; was aber der Fall sein müsste, wenn eine Innovation als solche erkannt und angenommen werden soll.

Vielmehr hat die Marketingbranche das Szepter übernommen und die Art, wie wir New Media wahrnehmen so geformt, dass es einfach das Herz des Lifestyles ist, dieses oder jenes Technospielzeug haben zu müssen, um am Puls der Zeit sein zu können. Willfährig glauben wir das und kaufen.

Doch der Umstand, dass manche Aspekte der so genannten neuen Medien unsere Wahrnehmung der Welt bereits beeinflusst haben und dies auch weiter tun werden, dass wir dadurch anfälliger für die Manipulationen der Meinungsmaschinen geworden sind, dass wir anstatt uns selbst dieser Werkzeuge zu bemächtigen und zum vernetzten Sender zu werden einfach immer noch weiter so konsumieren, wie wir es im Zeitalter des passive receiver broadcastings getan haben, all diese Nachteile, die wir uns höchst selbst eingebrockt haben, treten einfach nicht ausreichend ins Bewusstsein.

New Media – das ist nicht einfach nur ein Schlagwort, dass uns den Weg zum hippsten Gadget weist, das ist ein Synonym für die Möglichkeit, sich selbst in vollkommen neuer Form seines sozialen, politischen und auch wirtschaftlichen Selbst zu bemächtigen. Das WIE ist dabei zunächst nicht wichtig, sondern nur das Erkennen, DASS es so ist. Wirklich revolutionär würden die neuen Medien in dem Moment, da sie helfen, unser Leben positiv zu beeinflussen, anstatt es einfach nur abzubilden oder sogar zu verkomplizieren. Aber der Weg dahin scheint lang und steinig; vielleicht kennt ja Maps den richtigen Weg…?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.